Read Das Spiel des Alchimisten (Peter Bernward 4) by Richard Dübell Online

das-spiel-des-alchimisten-peter-bernward-4

Der vierte Fall fr Peter BernwardAugsburg, 1478 Ein skrupelloser Mrder versetzt die Stadt in Angst und Schrecken Innerhalb weniger Tage wurden zwei Angehrige der Familie Hoechstetter gettet Die Stimmung ist angespannt, die Gewaltbereitschaft gro und jeder Fremde sofort verdchtig Das bekommt auch der ehemalige Kaufmann Peter Bernward zu spren, der in der Stadt nach seiner Tochter Maria sucht Als er den Hinweisen eines undurchsichtigen Alchimisten folgt, kommt ihm der furchtbare Verdacht, dass zwischen Maria und den Verbrechen eine Verbindung bestehen knnte Ausgezeichnet mit dem Kulturfrderpreis der Stadt Landshut.Peter Bernward ermittelt weiter bei beTHRILLED Der Sohn des Tuchhndlers.eBooks von beTHRILLED mrderisch gute Unterhaltung....

Title : Das Spiel des Alchimisten (Peter Bernward 4)
Author :
Rating :
ISBN : B077DD8JMD
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : beTHRILLED by Bastei Entertainment 9 Januar 2018
Number of Pages : 594 Pages
File Size : 796 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Spiel des Alchimisten (Peter Bernward 4) Reviews

  • Tina W.
    2019-03-01 00:00

    Wer historische Romane liebt, sollte sich die Bücher von Richard Dübell kaufen. Viel Spaß beim Lesen damit, super Buch!Danke

  • Monika Frank
    2019-03-26 01:05

    na ja, nicht direkt langweilig. gute Sprache. aber spannend ist er nicht + hat einige Längen + liest sich teilweise, als müßte man für das Verständnis erste Bände kennen.

  • berti2
    2019-03-08 06:49

    Richard Dübell läßt diesmal seinen spätmittelalterlichen Kommissar Peter Bernward Station an seiner ehemaligen Wirkungsstätte Augsburg machen. Er hat die Rückreise mit seiner Frau Jana unterbrochen, um alleine nach seiner verschollenen Tochter zu suchen und ihr zu gestehen, dass er sich mitverantwortlich an dem Tode ihres Mannes fühlt. Dieser musste in der "Messe für die Medici" für seine Verschwörung gegen die Kaufmannsfamilie am Galgen büßen.Dabei gerät er sogleich wieder in einen Mordfall, oder war es Teufelswerk ? Der Tote befindet sich in einem abgeschlossenen Raum, ein Täter konnte nicht entkommen. Im ausgehenden 15.Jhd. natürlich ein Grund, mysteriöse Erklärungen für den Mord zu finden.Dübell läßt Peter Bernward in seine Vergangenheit als rechte Hand des Bischofs eintauchen und stellt ihm mit der Tochter des ehemaligen Kutschers des Bischofs eine hilfreiche Unterstützung an die Seite. Es geschehen noch mehr Morde, z.B.an einem Verwalter und einem Mitglied einer einflussreichen Kaufmannsfamilie. Dazu kommt noch das Wiederaufleben der "Grubenleute", einer geheimnisvollen Sekte. Wird es Peter Bernward gelingen, die Mordreihe zu stoppen......Dübell gelingt es auch hier, ein sehr dichtes und atmosphärisches Bild einer mittelalterlichen Stadt, seiner Gesetze und seiner Einwohner zu zeichnen.Als begeisterter Dübell-Leser und Mittelalter-Fan war "Das Spiel des Alchimisten" für mich natürlich ein Muß, das Buch bereitet ein kurzweiliges Lesevergnügen.

  • honeymoon
    2019-02-26 06:12

    Augsburg, 1478: Ludwig Stinglhammer, der Buchhalter des Handelshauses Hoechstetter, wird ermordet. Die Umstände sind mehr als mysteriös, seine Leiche wird mit gebrochenem Genick in seinem Arbeitszimmer gefunden - die Tür war allerdings von innen verriegelt, genau wie das Fenster. Auf den Boden ist ein Symbol gemalt, das Dämonen den Zutritt aus der Unterwelt ermöglichen soll. Eine Welle aus Panik und Aberglauben überrollt die Augsburger Bevölkerung. Und mein Lieblingsermittler Peter Bernward stolpert unverhofft in diesen Fall und wird von seinem ehemaligen Kollegen Gregor von Welden überredet, ihm bei den Ermittlungen zu assistieren. Und dabei wollte Peter doch endlich die alten Zwistigkeiten mit seiner Tochter Maria ausräumen...Im vierten Band der Tuchhändler-Reihe kommt Peter Bernward richtig vorwärts, privat wie beruflich. Neben seinen Mordermittlungen, bei denen Gregor keine große Hilfe ist, schafft er es, einige Dinge aus der Vergangenheit zu bereinigen, die ihn nun schon seit Jahrzehnten verfolgen. Er muss zwar schmerzlich erfahren, dass er die Fehler der Vergangenheit nicht ungeschehen machen kann, aber dennoch kann er versuchen, es in der Gegenwart und Zukunft besser zu machen. Auch wenn Maria ihm die kalte Schulter zeigt, weil er nach dem Tod seiner Frau ihre Familie zerbrechen ließ, gibt Peter nicht auf und sucht immer wieder den Kontakt. Eine weitere Angelegenheit, die seit langem Peters Gewissen drückt, ist der Streit mit Bischof Peter, den er vor dessen Tod nicht mehr beigelegt hat - und heute weiß Peter, dass der Bischof damals die richtige Entscheidung getroffen hat und er im Unrecht war.Der Aufenthalt in Augsburg wird für Peter beinahe eine Reise in die Vergangenheit, vieles hat sich verändert, vieles ist aber auch noch genauso wie damals als er noch des Bischofs Ermittler war. Die Entscheidung nach Augsburg zu reisen, erweist sich als goldrichtig, sogar unumgänglich. Da er nun endlich mit seiner Vergangenheit ins Reine gekommen ist, kann er mit Jana ein neues Leben in Krakau anfangen.Man merkt wirklich, wie Richard Dübell sich im Laufe dieser Reihe als Schriftsteller weiterentwickelt hat. Die Bücher haben mir alle sehr gut bis ausgezeichnet gefallen, aber sie werden auch definitiv von Band zu Band besser. Der Fall in "Das Spiel des Alchimisten" hat mich positiv überrascht, was zuerst aussieht wie ein dämonischer Mord (um vom wahren Täter abzulenken?!), zieht immer weitere Kreise und der Fall findet sogar noch Bezug zu einem ungelösten Fall aus der Vergangenheit. Wie gewohnt wird am Ende alles schlüssig und logisch (und ganz und gar nicht übersinnlich!) aufgelöst und ich war wieder einmal begeistert, wie gut dieses Verbrechen konstruiert war.Von mir gibt es für dieses Buch definitiv eine Leseempfehlung - schade, dass sich die Reihe für mich langsam dem Ende zuneigt. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 5: "".