Read Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder: Kriminalroman (Inspektor Takeda ermittelt 3) by Henrik Siebold Online

inspektor-takeda-und-der-lchelnde-mrder-kriminalroman-inspektor-takeda-ermittelt-3

Mordflle scheinbar ohne Motiv.Eigentlich scheint der Fall klar Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S Bahnhof vor einen Zug gestoen Er leugnet jedoch, und pltzlich sind die Zeugen unsicher Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms mssen den siebzehnjhrigen Simon wieder gehen lassen Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesflle Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen und noch ein Stck darber hinaus Besticht durch seinen richtig guten Plot, seine interessanten Figuren und die politische Dimension des Geschehens General Anzeiger.Inspektor Ken Takeda fr mich einer der interessantesten, eigenwilligsten und attraktivsten Kommissare, die momentan in der deutschen Krimiszene unterwegs sind Cornelia Hppe, Krimibuchhandlung Miss Marple, Berlin...

Title : Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder: Kriminalroman (Inspektor Takeda ermittelt 3)
Author :
Rating :
ISBN : B077BB8WMM
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Digital Auflage 1 13 April 2018
Number of Pages : 360 Pages
File Size : 685 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder: Kriminalroman (Inspektor Takeda ermittelt 3) Reviews

  • Craig Deville
    2019-03-08 09:47

    I absolutely love this series. First, it takes place in Hamburg, a place where I lived and worked for years. It's also a place to which I love to return. Second, the main character, Takeda, is just a hoot. The author knows a tremendous amount about life, language, and culture in Japan and brings that into the book so well. In addition, it's interesting to learn from Takeda how a foreigner sees Germany today. The plots are always well conceived so that there is lots of tension. There is also some physical tension between Takeda and his partner, which slips in. One more thing about Takeda--he is a jazz saxophonist and his music parallels what's going on inside of him and the cases. Brilliant. I look forward so much to the next book in the series as I used to do with Phillip Kerr. That is high praise indeed.

  • Butterfly
    2019-02-27 10:39

    Ganz klar: ein cooler, ja gechillter Takeda III, von der Muse Claudia geküsst. Dabei tappen die beiden lange im Dunkeln des Darknet. Würden die heutigen Kids das hier lesen, statt nur über ihr Smartphone zu wischen, errieten sie das Mörderprofil sicher schneller. Normale Analogleser rätseln dagegen bis zum Schluss. Aber so macht es ja auch Spass, denn unterwegs erkunden die Ermittler zugleich Hamburg, den Jazz, ihre Gefühle, polnische Küche, Umgangsformen und „Bulletten“ und natürlich geklinkerte Kaffeemühlen und Senatorenvillen.Die Morde passen in überhaupt kein Schema. Sind es überhaupt Morde oder nur Unfälle? Die japanische Kampfkunst und die weibliche Intuition scheinen zunächst zu versagen. Aber dann graben sie doch beide zusammen an der richtigen Stelle: Der tote Obdachlose hatte auch ein Leben und eine (Vor-) Geschichte. Sie führt Sherlock Takeda und Claudia Watson auf die richtige Fährte. Die Lösung steht im Tagebuch und auch im Manga, jedenfalls: auf Papier. Das Tatwerkzeug ist dagegen digital. Wer diesen Krimi im Kindle liest, ist sträflich nachlässig … und mitschuldig an allem.Prall erzählt, mitfühlend, detailreich, empathisch, stellenweise schmeckt man das süße Pilcher-Genre durch wie den Kandis im Kräutertee, gut recherchiert, lokalpatriotisch, stellenweise auch politisch brisant bis provokativ. Die Deutschen lernen endlich etwas über sich selbst, natürlich von einem Japaner. So ändern sich die Zeiten: Mori Ogai kam noch nach Deutschland, um Medizin zu studieren und Goethe zu übersetzen. Jetzt hecheln die Deutschen global hinterher. Die Fassaden ihrer Universitäten bröckeln, aber dahinter büffeln immer noch schlaue Professoren, Erzähler, Hacker, Verführer – und Mörder. Der „Samurai-Cop“ und seine deutsche Partnerin lassen sich nicht hinters Licht führen. Sie nageln den Killer fest. Sein strom- und menschenfressendes Mordwerkzeug bleibt allerdings intakt.Die Jagd geht weiter. Episode IV in Takedas Heimatmoloch?

  • F. Scheibe
    2019-02-24 04:58

    Bisher haben wir alle Takeda-Krimis gelesen, sie sind immer sehr kurzweilg und interessant geschrieben. Nette Lektüre und wirklich zu empfehlen.

  • Amazon Kunde
    2019-03-01 10:43

    Eine der wenigen deutschen Krimis, die mir gefallen. Ich bin allerdings auch Hamburgerin und Lokalpatriotin. Aber: tolle Charaktere und kurzweilig geschrieben!

  • Baerbel82
    2019-03-05 09:40

    Um es gleich zu sagen, „Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder“ von Henrik Siebold hat mir viel besser gefallen als die beiden Vorgänger. Kenjiro Takeda, genannt Ken, kommt aus Tokio und hält sich im Rahmen eines Austauschprogramms in Hamburg auf. In ihrem 3. Fall bekommen er und seine Kollegin Claudia Harms es mit Mordfällen anscheinend ohne Motiv zu tun.Der 17-jährige Simon hat offenbar eine Frau auf einem S-Bahnhof vor den Zug gestoßen. Jedenfalls gesteht er die Tat. Der Fall scheint also gelöst. Doch dann widerruft Simon sein Geständnis und die Polizei muss ihn wieder gehen lassen. Weitere mysteriöse Todesfälle geschehen - und Simon war immer in der Nähe…Henrik Siebold ist das Pseudonym des Journalisten und Buchautors Daniel Bielenstein, unter dem er seine Kriminalromane veröffentlicht. Dem Autor gelingt es, einerseits einen spannenden Krimi zu schreiben, andererseits interessante Einblicke in die Kultur und Denke der Japaner zu geben. Auch der Humor kommt nicht zu kurz.Simon ist ein s.g. Hikikomori, der sich in sein Zimmer einschließt und sich von der Gesellschaft zurückzieht. Er liebt Mangas und identifiziert sich mit den Hauptfiguren. Aber, ist er deshalb auch ein Mörder? Es geht um Mobbing, Manipulation durch das Internet - und Einsamkeit. Aber es geht auch um Grundstücksspekulationen und politische Intrigen.Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Über das Wiedersehen mit Ken und Claudia habe ich mich sehr gefreut. Denn sie sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. Sie ist temperamentvoll, er cool. Da geht doch was! Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.Fazit: Takeda-San ermittelt in Hamburg. Beste Unterhaltung!