Read Zwischen zwei Sternen by Becky Chambers Online

zwischen-zwei-sternen

Zwischen zwei Sternen ist Becky Chambers zweiter Science Fiction Roman aus dem WayfarerUniversum eine optimistische Space Opera mit High Tech Stdten auf fremden Planeten, knstlichen Intelligenzen, auergewhnlichen Aliens und einer gehrigen Portion Tiefgang.Frher hatte Lovelace ihre Augen und Ohren berall Als KI System der Wayfarer bekam sie alles mit, was auf ihrem Raumschiff passierte, und sie sorgte fr das Wohlbefinden der Crew, fr die Lovelace immer mehr eine Freundin war als nur ein System.Dann kam der totale Systemausfall Ihre Crew sah nur eine Mglichkeit, Lovelace zu retten ein Reboot all ihrer Systeme Als sie aufwacht, ist sie in einem Bodykit gefangen, eingeschrnkt auf modifizierte menschliche Krperfunktionen in einer Gesellschaft, in der eine solche Umwandlung verboten ist Doch Lovelace ist nicht allein Pepper, eine chaotische Technikerin, die ihr Leben riskiert hat, um die knstliche Intelligenz zu retten, hilft Lovelace, ihren Platz in der Welt zu finden Denn Pepper wei selbst nur zu genau, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt zu sein und das Universum neu kennenzulernen Fr Fans von Firefly, Mass Effect, Joss Whedon und Star Wars Herzerwrmend, nachdenklich und echte Science Fiction The Guardian...

Title : Zwischen zwei Sternen
Author :
Rating :
ISBN : B071NF3FG8
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Tor Auflage 1 25 Januar 2018
Number of Pages : 573 Pages
File Size : 596 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Zwischen zwei Sternen Reviews

  • PMU
    2019-02-12 11:50

    Der Roman ist weniger die Fortsetzung des „langen Wegs zu einem zornigen Planeten“, als vielmehr eine neue Geschichte im gleichen „Universum“. Chambers knüpft zwar an das Ende des Vorgängers an, bedient sich aber der Freiheit, drei Nebenfiguren zu ihren Protagonisten zu machen: Pepper und Blue, Freunde der Wayfarer-Crew und Lovelace, der KI der Wayfarer, die nun in einem menschlichen Bodykit lebt.Die Handlung ist in zwei Erzählstränge untergliedert, die sich am Ende sehr harmonisch vereinen. Einmal lesen wir über die Herausforderung von Lovelace, von nun an in einem Körper zu leben, was ihrer unmittelbaren Umgebung aber verborgen bleiben muss. Der zweite Strang erzählt die Vergangenheit von Pepper. Wir erfahren, warum sie Lovelace unterstützt und welchen harten Weg sie bis zu ihrer späteren Existenz nehmen musste.Interessant ist, dass Chambers von Anfang an die Karten auf den Tisch legt. Der Leser weiß sehr bald, dass es sich beim zweiten Erzählstrang um Peppers Vergangenheit handelt und kann sich auf die offensichtliche Zusammenführung der Geschichten freuen. Das nimmt ein wenig Spannung, wirft aber auf dem Weg genügend Fragen auf, um wieder diesen Sog zu entwickeln, der schon am Vorgängerroman so besonders war.Die Lovelace-Geschichte kommt leider nur mühsam in Fahrt, weil Chambers auf alle künstlich geschaffenen Konflikte verzichtet, die nicht zum Kern ihres Themas gehören: Der Identitätsfindung. Was macht ein denkendes Wesen zu einem Individuum? Und welche Bedeutung hat eine Bestimmung in unserem Leben? Dieser Erzählstrang hätte gerne noch etwas gestrafft werden können.Wer mit dem Vorgängerroman haderte, sollte „Zwischen zwei Sternen“ nicht versuchen. Es ist noch weniger actionreiche Rahmenhandlung vorhanden (obwohl es zum Ende noch einmal in „Oceans Eleven-Manier“ richtig spannend wird) und das interspeziäre Figurenset hat den Reiz des Neuen verloren und ist auch schmaler gestaltet. Darüber hinaus ist dieser Roman keine Space Opera. Der größte Teil der Handlung spielt an zwei räumlich begrenzten Schauplätzen ohne übermäßigen SF-Touch.Ich kann Frau Chambers zu dieser Fortsetzung nur gratulieren. Nichts wirkt aufgebacken oder redundant. Die ruhige Erzählstimme, die Tiefe der Figuren und das besondere Gespür für eine authentische Entwicklung und einen Spannungsbogen ohne Effekte sind brillant und auch ein wenig einzigartig in der SF.

  • Besim Karadeniz
    2019-02-12 13:54

    Becky Chambers schafft es auch mit ihrem zweiten Buch, eine positiv gewandte Space Opera zu schreiben, die noch nicht mal auf einem Schiff spielt, sondern mit ehemals raumfahrenden Charakteren, die von einem seltsamen Planeten stammen. Es werden sehr intelligent zwei Handlungsstränge erzählt, die sich am Ende auf eine sehr spannende Weise fast zu einem einzigen, sehr berührenden Dialog auflösen. Zwar finde ich ihr erstes Buch (was ebenfalls sehr empfehlenswert ist) einen Ticken besser, aber dennoch liest sich ihr zweiter Roman nicht weniger unterhaltsam.

  • thansol
    2019-02-07 12:52

    Konnte nicht aufhören zu lesen. Die Charaktere sind wundervoll entwickelt. Die Geschichte mit den parallelen Zeitlinien die doch nicht parallel sind hat mir gut gefallen.Die Gefühle und Handlungsweisen sind verständlich selbst für die Aliens.Mir gefällt der Stil im dem die Erzählung läuft. Ich fühle mich irgendwie geborgen. Man freut sich jedesmal wieder weiter zu lesen.Die ganzen philosophischen Ideen, Andeutungen zu den vielen auch heute aktuellen Themen wie KI, Kloning, Gesellschaft, Sinn des Lebens und vieles mehr kommen anregend rüber ohne viele Belehrungen.Alles in allem Lesenswert. Ich freue mich auf weitere Geschichten.

  • H.S.Graf
    2019-02-11 16:44

    Mit Becky Chambers hat eine Autorin die SF Szene betreten, die eine würdige Nachfolgerin von Autorinnen wie Octavia Butler, Ursula LeGuin oder James Tiptree ist. Ja, das Buch ist leicht und macht Spaß, aber es besitzt auch gleichzeitig die Tiefe, die es zu einem langjährigen Lieblingsbuch werden lässt.

  • tilofrauke
    2019-01-27 12:49

    Güte, interspeziäres Verständnis und Freundschaft gegen alle Widerstände setzen sich auch im zweiten Band stilgleich fort. Im Zentrum steht der Umgang mit der KI als Individuum. Der Gedanke, dass künstliche Intelligenzen nicht revoltieren und die Menschheit unterdrücken, sondern Freunde werden, tut einfach gut. Bestimmung, Selbstreflexion und Hingabe sind Eigenschaften die immer wahrhaftig sind, auch wenn eine KI sie erlebt. Letztlich erkennen wir uns in unseren Schöpfungen am besten selbst.

  • Supernova
    2019-02-11 10:06

    Ich bin begeistert! Was für eine Fortsetzung. Der zweite Teil der Serie hat mir sogar noch einen Ticken besser gefallen als der erste Teil. Ich kann den Dritten kaum erwarten.

  • Daniel
    2019-01-29 16:56

    Wunderschön geschriebenes SciFi Abenteuer mit viel Tiefgang :) anders als der Vorgänger aber nicht weniger gut ! Ein Gruß an Eule.

  • Peter Metz
    2019-01-23 15:56

    "Zwischen den Sternen" ebenso wie das erste Buch von Becky Chambers, hat einen eigenen unaufgeregten, nichtsdestotrotz spannenden Stil. Allerdings muss man diese gendergerechte Sprache mögen oder ertragen können. War das einzige was mir auf die Nerven ging. Ansonsten super Storys!