Read Die Buchspringer by Mechthild Gläser Online

die-buchspringer

Whrend des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfhrt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay ber die Fhigkeit verfgt, in Bcher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschlge fr sie, whrend Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertrnkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunchst scheint Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird Fr Amy ist klar Sie muss den Strenfried stellen Doch erst, als sich die Zwischenflle auch auf die Realitt auswirken und schlielich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist Worauf hat es der geheimnisvolle Attentter wirklich abgesehen Die mit dem Seraph Phantastikpreis ausgezeichnete Autorin Mechthild Glser schafft in Die Buchspringer spannende, fantasievolle Unterhaltung mit viel Atmosphre, einem Hauch Romantik und witzigen Wiedererkennungseffekten Ein fesselnder Schmker mit viel Humor...

Title : Die Buchspringer
Author :
Rating :
ISBN : B00QPHX1PI
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Loewe Verlag Auflage 2 16 Februar 2015
Number of Pages : 475 Pages
File Size : 778 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Buchspringer Reviews

  • Ricarda Tilsch
    2019-03-24 08:41

    Meine Meinung:Geschichte:Ich weiß gar nicht was ich erwartet habe, aber nicht sowas. Die Geschichte hatte mich sofort gefesselt. Anfangs konnte ich mir noch gar nicht so vorstellen wohin mich diese Geschichte führt, aber als es dann so richtig los ging war ich Feuer und Flamme. Die Geschichte war spannend, lustig und wirklich gut geschrieben. Wer träumt nicht davon, mal in seine Lieblingsgeschichte einzutauchen und die Charaktere wirklich kennenzulernen? Ich habe es echt schnell verschlungen, einfach auch weil ich hinter die Geheimnisse kommen wollte.Charaktere:Die Charaktere waren echt klasse dargestellt. Keiner war zu unrealistisch oder so extrem nervig, dass man ihn nicht mehr nachvollziehen konnte. Es war auch echt toll zu sehen wie Amy sich entwickelt und was es mit dem geheimnisvollen Getue ihrer Mutter auf sich hat.Gänsehautmomente:Ein paar Gänsehautmomente waren schon dabei, aber diese stehen nicht so im Vordergrund wie die Spannung die dieses Buch bereithält.Aufmachung/ Design:Dieses Cover hat es mir echt angetan, ich glaube sogar, dass es ein Coverkauf war. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Innen ist es auch wirklich gut gestaltet. Insbesondere die Zwischensequenzen fand ich richtig toll.Fazit:Ein wirklich schönes und spannendes Jugendbuch. Ich denke auch erwachsene Leser kann man dafür begeistern, wer will sowas nicht erleben?! Eine absolute Leseempfehlung.

  • lebens[leseliebe]lust
    2019-04-08 14:01

    InhaltAmy reist während eines spontanen Sommerurlaubs zusammen mit ihrer Mutter auf den Spuren ihrer Vorfahren auf eine vergessene Shetlandinsel. Dort erfährt sie sie nicht nur, warum ihre Mutter urplötzlich die Insel verließ, sondern auch, dass sie die besondere Gabe hat, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Handlung zu nehmen. Im Dschungelbuch angekommen, freundet sich Amy schnell mit vielen Buchcharakteren an. Doch schnell wird klar: selbst Kinderbücher sind nicht so friedlich, wie sie scheinen. Als immer mehr schreckliche Vorfälle sich in der Buchwelt häufen und Bücher anfangen dünner zu werden, wird Amy klar: sie muss etwas unternehmen. Die Bedrohung rückt immer näher und hat es auch auf die Realität abgesehen...Wie hat's mir gefallenIch gestehe, ich habe kurz gebraucht um mich in der Geschichte einzufinden. Wer ist Alexis? Was hat es mit Stormsay auf sich? Was sind Buchspringer? Man braucht etwas Zeit um zu verstehen, dennoch fand ich es gut, dass die Autorin nicht alles gleich von Anfang an verrät, sondern den Leser selbst entdecken lässt.Amy ist eine sympathische Protagonistin, wie sie im Buche steht: tollpatschig, Buchnärrin, Außenseiter. Dennoch ist sie liebevoll und mutig und steht stets ihren Freunden zu Diensten. Vor allem der Buchwelt gegenüber fühlt sie sich verantwortich und begleitet Goethes Werther durch so manches Abenteuer. Ehrlich gesagt möchte ich da nicht zu viel verraten, denn der Klappentext verrät schon zu viel. Doch eins mag sicher sein: spätestens als es das erste Todesopfer gibt, brennt die Handlung und es könnte nicht spannender sein. Man ist als Leser gefangen im Buch und kann dem Handlungsstrang nicht entrinnen, denn auch wenn man eine Ahnung hat, was in Stormsay los ist, ist man sich nie sicher und man muss lesen lesen lesen, bis man das Geheimnis gelüftet hat.Eine kleine Ankündigung zum Clou der Handlung sind die Geschichtsfetzen des verbrannten Märchens vor jedem Kapitel. Sie geben dem Leser düstere Tipps, in welche Richtung das Ende wohl gehen wird, doch auf das schockende Ende kann es dennoch nicht vorbereiten.Ich war erschrocken, hatte Gänsehaut, habe geweint und war am Ende doch zufrieden. Weil es kein kitschiges Happy-Ending gab. Danke für dieses schöne literarische Ende ;).Wirklich magisch ist der Schreibstil der Autorin. Manche Sätze sind kleine Gedichte und immer eine Ode an das geschriebene Wort. Manche Sätze bezaubern und haben solch eine innere Kraft, dass die Buchstaben sie kaum zu bändigen wissen. Ich habe mich verloren in der Sprache und dem Schreibstil und hätte am liebsten niemals aufgehört zu lesen.Alles in allem ist "Die Buchspringer" also absolut zauberhaft und lesenswert. Einen kleinen halben Punkt habe ich für die Liebesgeschichte zwischen Will und Amy abgezogen, die zwar überzeugend, intensiv und süß war, leider durch und durch vorhersehbar. Es gab von Anfang an nur Will und somit war klar, wohin der Hase läuft. Zudem hatte Amy mehrfach Zweifel an seiner Zuneigung, die man als Leser einfach nicht mehr lesen will, weil sie zu oft schon verschriftlicht wurden. Dennoch schafft Mechthild Gläser hier eine bezaubernde Liebesgeschichte, der es auch an Tragik nicht fehlt.Cover/BuchgestaltungDas Buch ist schnörkelig, magisch und sehr schön. Ich mag zwar Hellblau überhaupt nicht, doch hier passt es ganz gut. Dennoch bin ich gespannt, wie wohl das amerikanische Cover aussehen wird ;).Gut zu wissenDas Ende ist abgeschlossen. Es handelt sich (bisher) um einen Einteiler.Für Fans von* "Bookless" von Marah Woolf* "Seiten der Welt" von Kai MeyerFazitLesen, lesen, lesen. Ich bin verliebt in die literarische Welt, die Mechthild Gläser schafft. Zudem ist ihr Schreibstil wundervoll und eine Liebeserklärung an das geschriebene Wort. Sie schafft eine gelungene Verbindung zwischen klassischer Literatur und einem modernen Jugendbuch, sodass man sofort Lust bekommt auf "Dschungelbuch" und Co.

  • Anima Libri - Der Buchblog mit Seele
    2019-04-08 10:53

    Bücher über Bücher ♥ Eine meiner größten literarischen Schwächen und dementsprechend hoch sind die Erwartungen, wenn ich wieder einmal über ein Buch stolper, in dem Bücher, Lesen und die Literatur eine große Rolle spielen, dann sind die Erwartungen natürlich immer wahnsinnig hoch. So auch bei Mechthild Gläsers „Die Buchspringer“, das mich dann allerdings auch voll und ganz überzeugen konnte.Sympathisch wurde mir das Buch ja direkt auf den ersten Seiten, auf denen es von Bochum nach Schottland geht – nicht, dass ich meine aktuelle Wahlheimat nicht toll finden würde, aber Schottland? Doch, ich denk das wär schon was 😀 Kurz darauf geht es dann hinein in die Geschichten, denn als Buchspringer kann Amy, die Protagonistin, so wie alle Kinder ihrer Familie und die des mehr oder minder verfeindeten Nachbarclans in die Welt der Bücher eintauchen, an den Geschichten teilhaben und mit den Figuren interagieren.Und diese Figuren waren definitiv meine liebsten Charaktere im ganzen Buch – zugegeben, einige von ihnen ereilt ein ziemlich unschönes Schicksal, aber gerade der junge Werther, der schnell einen Narren an Amy gefressen hat, ist einfach so herrlich – man erkennt in ihm sofort Goethes Original wieder und doch ist er ein ganz eigenständiger, origineller Charakter, der sich auch außerhalb seiner ursprünglichen Rolle bewährt. Ähnliches gilt auch für die anderen Figuren, über die Amy auf ihren Abenteuern so stolpert.Dazu kommen sympathische und/oder faszinierende Charaktere aus Amys Leben außerhalb der Buchseiten und eine spannende Geschichte, denn Amy stoplert bzw. springt natürlich direkt ins Abenteuer, dessen Chaos nicht nur die Buchwelt sondern auch die schottische Insel heimsucht, die ihre neue Heimat sein soll. Und dann noch das Ende… Das ist wundervoll, unerwartet und ganz und gar passend.Alles in allem konnte mich Mechthild Gläser mit „Die Buchspringer“ voll und ganz überzeugen und ich kann dieses Buch nur jedem, der gerne Bücher liest, in denen Literatur und Lesen eine zentrale Rolle spielen, wärmstens empfehlen 😉