Read Never Go Back (Jack Reacher, Book 18) by Lee Child Online

never-go-back-jack-reacher-book-18

NOW FILMED AS THE SECONDJACK REACHER MOVIE,STARRING TOM CRUISEDrop out military cop Jack Reacher has finally hitch hiked his way to Virginia His destination, the closest thing to a home he ever had the headquarters of his old unit, the 110th Military Police.Reacher has no real reason to be here, except that he spoke to the new commanding officer on the phone He liked Major Susan Turners voice But now hes arrived, shes disappeared, and things are getting weird.Accused of a sixteen year old homicide and co opted back into the army, Reacher says nothing But hes sure as hell thinking of a way out.Reacher is a mans man, a loner, a renegade crusader for justiceon the top of his form SunBone crunching, joint popping a man of steel Evening Standard...

Title : Never Go Back (Jack Reacher, Book 18)
Author :
Rating :
ISBN : B00C9HGIQ2
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Englisch
Publisher : Transworld Digital Auflage Film Tie In 29 August 2013
Number of Pages : 491 Pages
File Size : 766 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Never Go Back (Jack Reacher, Book 18) Reviews

  • Bookworm
    2018-11-11 20:40

    Ich bin eigentlich ein grosser Jack Reacher Fan. Habe alle Bücher der Reihe gelesen, und die meissten nahezu verschlungen. Schon den vorletzten Titel der Jack Reacher Reihe "A Wanted Man" fand ich sehr schwach. Meine Hoffnungen, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war wurden nun bitter enttäuscht. Die Story von "Never Go Back" ist einfach nur einfallslos und langweilig. Zudem ist alles sehr vorhersehbar. Es gibt keine überraschenden Wendungen und die Auflösung am Ende ist einfach nur billig. Das einzig überraschende an dem Buch ist, dass man sich die ganze Zeit fragt, warum die zwei Hauptprotagonisten (Reacher und Turner) nicht auf die Hintergründe des Komplotts kommen, bzw einfach zu wenig (gar keine) Phantasie haben. Am nervigsten aber sind die immer gleichen Satzbausteine die der Autor hier verwendet. Manchmal frag ich mich, ob Lee Child die Bücher überhaupt noch selber schreibt. Ich vermute fast er schreibt eine kurze Inhaltsangabe und das eigentliche Schreiben übernimmt ein Co-Writer, der sich vorhandene Satzbausteine aus den alten Titeln zusammenkopiert. Alles in allem nicht lesenswert, weil alles schonmal in alten Reacher Büchern gelesen. Samesame but not different.

  • Caracalla
    2018-11-28 18:32

    Es wundert mich etwas, dass ausgerechnet dieser "Reacher" verfilmt wurde, ist es doch einer der schwächeren. Reacher ist endlich in Virginia angekommen und will sich mit seiner Nachfolgerin bei der MP, Major Turner treffen. Die ist aber hinter Gittern, gegen Reacher wird plötzlich ebenfalls ermittelt. Turner soll in illegale Geldgeschäfte verwickelt sein, Reacher holen Sünden der Vergangenheit an.Der Leser ahnt es schnell: die beiden sind Opfer einer groß angelegten Verschwörung. Deren Initiatoren scheinen über unbegrenzte Mittel und Zugang zu allen nur erdenklichen (und ein paar undenkbaren) Informationquellenzu verfügen. Reacher und Turner gelingt der Ausbruch und die Flucht, verfolgt von den Handlangern der Verschwörung. Die Hatz geht einmal quer durch die USA, bis nach LA und wieder zurück nach Washington DC. Unterwegs entledigt sich Reacher mit mehr oder weniger brutalen Mitteln (gebrochene Finger und Ellbogen scheinen seine Lieblingsmethoden zu sein) seiner Verfolger, auch Turner "erlegt" einen der Männer.Zwischendurch finden die beiden (wen wundert es) auch noch Zeit und Gelegenheit, miteinander in die Federn zu hüpfen.Zurück in Washington gelingt es den beiden mit Hilfe einer Militäranwältin nun endlich die Identität der Verschwörer aufzuklären und herauszubekommen, was diese verbrochen haben. Im Vergleich zu vorangegangenen Action und der reichlichen Kollateralschäden entpuppt sich das am Ende als ziemlich banal.....Im Vergleich zu anderen Reacher-Erzählungen, die alle mehr oder weniger realitätsfern sind, mangelt es dieser hier allerdings auch an der sonst üblichen Spannung. Am Ende wird nicht wirklich der Böse bestraft, auch das Verbrechen, hinter dem die bösen Buben stecken, ist nicht wie sonst von staatsgefährdender Qualität. Insgesamt wirkt das Ganze mehr als sonst konstruiert und gezwungen. Dass trotzdem keine wirkliche Langeweile aufkommt, ist sicher Childs knappem und schnellen Schreibstil zu verdanken und den zahlreichen Cliffhangern am Ende der einzelnen Kapitel. Trotzdem eines der schwächeren Reacher-Bücher, daher diesmal nur 3*.

  • y
    2018-12-03 23:43

    I love the Reacher series, so I had no choice ... but this book, maybe for the 1st time, does not use up the full potential the plot might have provided. Also for the 1st time there were inconsistencies. Just a for instace ... it's totally unexplained why Reacher doesn't attempt to connect to his old team members, especially Frances Neagly (or how that name has to be written), or that mathematically rather dubious 50:50 thing that's poping up way too many times in the wrong connection, or the rather abrupt and unexplaned (and unsatisfactory) end of the connection between Reacher and the new commander ot the 110, or that impossible action inside the aircraft. One other drawback is that the opposition this time is totally weak. On one hand they have a lot of clout, on the other hand they simply loose every single battle ... I mean, really, why invent a character which is physically superior to Reacher and then let him get taken down like nothing within 3 lines of text ... I could go on like this all the time. For instance more than once Reacher decides that the woman is "all that he ever wanted". They get along very well, find mutual understanding - one of them travels through half of the states to meet the other, the other one reads Reachers personal file so often that she can tell the story of each bullet hole in his body ... and then, just like that, they separate by mutual agreement ... no, I'm sorry, but that's just totally unrealistic. Not that these books are the hallmark of realism, but this book unfortunately had much potential to develop Reachers character in a pleasant way - not change him at all, just extend him a bit ... and it failed totally. The advertising claims "men would be like him, women adore him" ... well, not this time, I'm afraid.So why give 4 stars ? It's still a Reacher story, so the dialogs are good, the story is OK, not as good as many before, but not so bad ... I enjoyed reading that book - took me a night and a half - just not as much as the story promised ... You know - Reacher with a woman he obviously likes and respects and which is not "abnormal", Reacher with a potential daughter, Reacher again as a major in his old unit ... so much potential, nothing used at all, he leaves the book as he goes in. Strange. But still, I like the series.