Read Bürger ohne Macht?: Teilhabe unerwünscht.- wie unser»Rechtsstaat« sein Volk von der Macht fernhält by Erich Buchholz Online

brger-ohne-macht-teilhabe-unerwnscht-wie-unser-rechtsstaat-sein-volk-von-der-macht-fernhlt

Dass die Bundesrepublik ein Rechtsstaat ist, dar ber herrscht in Volksparteien und meinungsf hrenden Medien bedingungslose Einigkeit Mit Blick auf den fortlaufenden Abbau der B rgerrechte muss das bezweifelt werden das zeigt der bekannte Jurist Erich Buchholz in seiner tiefgreifenden Analyse unseres Rechtssystems Mit dem Blick des erfahrenen Rechtswissenschaftlers deckt er die Fehler auf die Machtlosigkeit des Einzelnen gegen ber dem Staat, der als Vollstrecker der Interessen von Wirtschaft und Hochfinanz fungiert und seine B rger mit ihren Sorgen um die eigene Sicherheit, beim Schutz vor Straftaten, im Armuts und Krankheitsfall und bei der Altersf rsorge im Stich l sst und zugleich jede organisierte Meinungs u erung von unten ignoriert, stigmatisiert oder kriminalisiert Ein schonungsloses Enth llungsbuch und ein Aufruf, sich nicht mehr alles gefallen zu lassen....

Title : Bürger ohne Macht?: Teilhabe unerwünscht.- wie unser»Rechtsstaat« sein Volk von der Macht fernhält
Author :
Rating :
ISBN : 3958410197
ISBN13 : 978-3958410190
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Edition Berolina Auflage 1 9 Juli 2015
Number of Pages : 174 Pages
File Size : 695 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Bürger ohne Macht?: Teilhabe unerwünscht.- wie unser»Rechtsstaat« sein Volk von der Macht fernhält Reviews

  • Immanuel
    2019-02-27 12:13

    Hier schreibt ein angeblich "bekannter Jurist" ein "schonungsloses Enthüllungsbuch und einen Aufruf, sich nicht mehr alles gefallen zu lassen", über die "bedingungslose Einigkeit" von "Volksparteien und meinungsführenden Medien", über den "Abbau der Bürgerrechten", über "die Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber dem Staat", über den Staat, "der organisierte Meinungsäußerung »von unten« ignoriert, stigmatisiert oder kriminalisiert".Dieser angeblich "bekannte Jurist" hat aber selber über Jahrzehnte die letzte deutsche Diktatur als Mittäter im gehobenen Staatsdienst (Professor und Dekan an einer DDR-Universität) aktiv unterstützt, war aktives Mitglied der Partei, die sich für die bedingungslose Einigkeit von SED und DDR-Medien, gegen Bürgerrechte und für die Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber dem Staat, für die Ignoranz, Stigmatisierung und Kriminalisierung von Meinungsäußerungen von unten eingesetzt hat. Seit dem Ende dieser Diktatur trauert dieser Schreibtischtäter seiner menschenrechtsverachtenden Diktatur nach.Der Autor ist zwar Jurist - aber nur dank des Einigungsvertrages. In der Bundesrepublik Deutschland hätte er allerdings mit seinem lausigen Rechtsverständnis keine Chance, ein juristisches Staatsexamen zu bestehen.Er ist aber keinesfalls ein BEKANNTER Jurist. Es gibt von ihm keine ernstzunehmenden Veröffentlichungen, er wird von Fachleuten vermutlich nur belächelt.Der Autor hat offensichtlich - wie alle (Alt-)Stalinisten und DDR-Diktatur-Anhänger - ein großes Problem mit der Demokratie. Er möchte gern seine Diktatur wiederhaben, in der alle, die anderer Meinung sind, als "Konterrevolutionäre" kriminalisiert und von der Stasi bearbeitet werden.Einfach nur widerlich!