Read Übersehene Kinder: Biografien erwachsener Töchter von Borderline-Müttern (Nahaufnahmen) by Jana Reich Online

bersehene-kinder-biografien-erwachsener-tchter-von-borderline-mttern-nahaufnahmen

Rund 30 T chter zwischen 19 und 62 Jahren beschreiben ihr Leben, das durch ihre M tter, die an der Borderline Pers nlichkeitsst rung erkrankt sind, wesentlich gepr gt wurde Ein Tabu Thema Alle T chter erlebten psychische Gewalt, viele von ihnen k rperliche Gewalt und manche sexuelle Gewalt durch ihre M tter Die M tter sind an Borderline erkrankt, weil sie in ihrer eigenen Kindheit oder Jugend durch emotionale Vernachl ssigung, k rperliche, sexuelle und oder psychische Gewalt, durch Verlusterfahrungen, Flucht und oder Krieg traumatisiert worden sind Diese, von ihnen unbearbeiteten, Traumata haben Auswirkungen auf ihr eigenes Leben und das ihrer Kinder und Enkelkinder In der Gesellschaft und in psychiatrisch therapeutischen Kontexten geh ren die T chter und S hne auch heute noch zu den bersehenen Kindern psychisch kranker Eltern teile.Der Sammelband soll die Borderline Pers nlichkeitsst rung und ihre Erscheinungsformen als Trauma Folgeerkrankung bekannter machen, die Folgen einer Sozialisierung durch M tter mit Borderline verdeutlichen, die Co Abh ngigkeit bzw Abwesenheit der V ter aufzeigen und f r die oft schwere Situation der Kinder von Borderlinern sensibilisieren Zugleich werden frauenfeindliche gesellschaftliche Strukturen und Mechanismen sowie ihre Auswirkungen auf die Biografien der M tter und der T chter deutlich Die Autorinnen hoffen, dass, ausgehend von den dargestellten Erfahrungen und den daraus gewonnenen Erkenntnissen, die transgenerationale Weitergabe von Traumatisierungserfahrungen in jetzigen und zuk nftigen Familien wenigstens abgemildert werden kann In einer ausf hrlichen Einleitung wird die Trauma Folgeerkrankung Borderline erkl rt Buchteil I enth lt die Biografien der T chter, deren M tter ab 1946 geboren sind, Buchteil II die Biografien der T chter, deren M tter bis 1945 geboren worden sind Im Praxisteil stellt Psychologin Marianne Styger Fr he Hilfen f r Borderline M tter und ihre Kinder vor.Es ist ein wichtiges Buch f r betroffene T chter und S hne, f r M tter und V ter, Angeh rige, Therapeutinnen und Therapeuten, Psychologinnen und Psychologen, Kliniken, Psychiatrische Einrichtungen, Hilfs und Beratungseinrichtungen f r Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien, Mutter Kind Einrichtungen und wohnprojekte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende sowie f r die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gerichten und Jugend mtern....

Title : Übersehene Kinder: Biografien erwachsener Töchter von Borderline-Müttern (Nahaufnahmen)
Author :
Rating :
ISBN : 3944442997
ISBN13 : 978-3944442990
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Marta Press UG haftungsbeschr nkt Auflage 3 8 Oktober 2014
Number of Pages : 548 Seiten
File Size : 680 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Übersehene Kinder: Biografien erwachsener Töchter von Borderline-Müttern (Nahaufnahmen) Reviews

  • Susann Schmidt
    2019-04-23 20:44

    Ich hätte diesem Sammelband gerne fünf Sterne gegeben. Warum ich dies letztendlich doch nicht getan habe, folgt weiter unten.Das Buch ist aufgeteilt in Vorwort mit historischem Beispiel, Einleitung mit Informationen über Borderline (z.B. über die verschiedenen Symptome), Lebensgeschichten und den Anhang mit Fragebogenergebnissen, dem "Praxisteil Frühe Hilfen" und Infos zu einigen Autorinnen.Die Lebensgeschichten der Autorinnen sind sehr unterschiedlich - vom Umfang, vom Stil, vom Inhalt. Und doch gibt es gerade beim Inhalt auch wieder viele Gemeinsamkeiten mit manchen anderen Lebensgeschichten. Mit einigen Geschichten bin ich nicht zurechtgekommen, dort fand ich das eigene Leben und die Krankheit der Mutter diffus und nichtssagend dargestellt. Aber das finde ich angesichts der wohl einmaligen Fülle an Lebensgeschichten nicht weiter schlimm, im echten Leben kommt man ja auch mit manchen Menschen besser und mit anderen schlechter zurecht. Ansonsten haben mich die Geschichten tief bewegt. Wie oft sind mir angesichts dieses Leids, dieser Tragödien die Tränen gekommen! Besonders dann, wenn hier und da positive Erinnerungen oder positive Aspekte der Mutter eingestreut waren und die schrecklichen Erlebnisse in einem noch viel krasseren Widerspruch dazu erscheinen ließen. Meine intensiven Gefühle rühren sicherlich auch aus persönlichen Gründen her.Dieser Sammelband verbirgt mit den extremen Lebensgeschichten einen wahren Schatz und man kann den jeweiligen Autorinnen nur für ihren Mut und ihre Offenheit, ihre Geschichte geteilt zu teilen, danken.Interessant fand ich des Weiteren auch Vorwort, Einleitung und Anhang, die diesen Sammelband ergänzt und abgerundet haben. Für LeserInnen, die mit der Materie noch unvertraut sind, ist es sicher sinnvoll, an dieser Stelle weitere Informationen geliefert zu bekommen, um die beschriebenen Erlebnisse einordnen zu können.Und nun zu dem, was mir missfiel. Das Buch erweckte bei mir insgesamt einen gewissen Anschein von fehlender Seriosität und Stümperhaftigkeit. Dies dürfte vor allem durch zwei Aspekte entstanden sein. Erstens erschienen mir die Beschreibungen von Borderline/Borderline-Erkrankten stellenweise geradezu reißerisch. Das finde ich in Anbetracht der Tatsache, dass auch manche der Autorinnen selbst Betroffene sind, höchst erstaunlich. Außerdem fand ich die Einleitung zu pseudo-wissenschaftlich und nicht ganz korrekt. Beispielsweise missfiel mir hier die sehr einseitige Einordnung von Borderline als Traumafolgestörung. Für den Einstieg in das Thema sicher brauchbar, aber ich kann allen, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigen wollen, nur raten, sich noch an anderen Stellen zu informieren.Zweitens scheint es bei diesem Buch kein Lektorat gegeben zu haben. In einigen Geschichten herrschte eine dermaßen falsche Kommasetzung oder Rechtschreibung oder beides und/oder ein grauenhafter Ausdruck und/oder ein grauenhafter Satzbau vor .... für eine seriöse Veröffentlichung geht das einfach gar nicht. Und für mich stört das den Lesefluss. Auch bei den relativ fehlerfreien Geschichten fielen die wenigen Fehler gerade deswegen auf, dass man diese sofort bemerkt hätte, wenn man nur einmal gründlich Korrektur gelesen hätte. Wenn damit die Authentizität der Geschichten gewahrt werden sollte - bei einer Verbesserung von Ausdruck und Satzbau hätte man wohl schon das Geschriebene ein bisschen verfälscht, aber doch nicht bei einer Verbesserung von Rechtschreibung und Kommasetzung. Allerdings scheinen auch die restlichen Teile des Buches nicht ordentlich redigiert worden zu sein. Wirklich schade.