Read Persönliches Publizieren im Web 2.0: Zur Herausbildung dynamischer Öffentlichkeitssphären und publizistischer Vielfalt by Jenna L Brinning Online

persnliches-publizieren-im-web-2-0-zur-herausbildung-dynamischer-ffentlichkeitssphren-und-publizistischer-vielfalt

Als eigent mlicher Ver ffentlichungsprozess hat pers nliches Publizieren im World Wide Web zur Herausbildung dynamischer ffentlichkeitssph ren gef hrt, die traditionelle Massenmedien aufgrund ihrer mangelhaften diskursiven M glichkeiten nicht erschaffen k nnen Pers nliches Publizieren im Web 2.0 beleuchtet idealisierte und kritische Standpunkte zum normativen ffentlichkeitskonstrukt und unterstreicht die pers nliche Natur von ffentlichkeit als eine Vermittlungsinstanz zwischen Staat und Gesellschaft Anhand von J rgen Habermas ffentlichkeitsideal wird das Verh ltnis zwischen pers nlichem Publizieren und ffentlichkeit mit einem Fokus auf Weblogs als exemplarische Social Software Anwendung im Web 2.0 untersucht Kritisch und hinterfragend geht dieses Buch dabei dem Vorwurf der Irrelevanz von Weblogs nach und greift die mit dem Aufkommen der Blogosph re wiederbelebte Diskussion ber das Internet als einer public sphere auf Basierend auf den Befunden empirischer Studien wird in klarer Sprache verdeutlicht, wie ffentlichkeit durch verlinkte Konversationen und Gemeinschaften entsteht und, dass sowohl Weblog Nutzungen als auch die Art der sich in der Blogosph re herausbildenden ffentlichkeiten berwiegend pers nlicher Natur sind Als Medium des pers nlichen Publizierens erkannt, beherbergen Weblogs das Potenzial in sich, die ffentlichkeitssph re durch eine gr ere Meinungs und Themenvielfalt zu bereichern....

Title : Persönliches Publizieren im Web 2.0: Zur Herausbildung dynamischer Öffentlichkeitssphären und publizistischer Vielfalt
Author :
Rating :
ISBN : 3940317322
ISBN13 : 978-3940317322
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : H lsbusch, W Auflage 1 10 Oktober 2008
Number of Pages : 490 Pages
File Size : 684 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Persönliches Publizieren im Web 2.0: Zur Herausbildung dynamischer Öffentlichkeitssphären und publizistischer Vielfalt Reviews

  • Jana Rebenstorff
    2018-11-13 12:56

    Dieses Buch habe ich für ein Seminar über das so genannte Web 2.0 (also die "neueren" partizipatorischen Kommunikationsmöglichkeiten im Web wie Weblogs, Wikis, Social Communities etc.) verwendet - und es hat mir am Ende eine neue Perspektive auf dieses Thema eröffnet. Nebenbei, aber konsequent und überzeugend, wird hier ein großer Unterschied zwischen Deutschland und dem angelsächsischen Raum hinsichtlich der Diskussion über das Web 2.0 dargestellt. In der deutschsprachigen Debatte geht es demnach in erster Linie um die Frage, inwieweit sich der Journalismus durch die vielen Beteiligten des Web 2.0 verändert und noch verändern wird. Dabei schwingt häufig - ob beabsichtigt oder unterschwellig - eine latente Abwertung mit, die Vielzahl der Stimmen sei journalistisch irrelevant und daher in der öffentlichen Debatte vernachlässigbar.Laut der Autorin wird diese Ansicht allerdings in der englischsprachigen wissenschaftlichen Diskussion nicht so strikt vertreten, da dort der Blick nicht so sehr auf die A-List-Blogs fokussiert, sondern auch auf den so genannten Long-Tail gerichtet wird. Dies sind alle diejenigen Millionen Weblogs, die sich zumeist ganz speziellen Themen nach dem jeweiligen persönlichen Interesse widmen und häufig nur einige wenige, dafür aber treue Leserinnen haben. Im Laufe des Buches zitiert die Autorin zahlreiche Beispiele aus der umfangreichen englischsprachigen Literatur, die aufzeigen, dass sich längst verschiedene Teilöffentlichkeiten innerhalb der Blogosphäre herausgebildet haben, die mit einem herkömmlichen Begriff von Öffentlichkeit kaum zu fassen sind (die Autorin diskutiert in erster Linie das Öffentlichkeitsmodell von Jürgen Habermas und stellt dieses auch ausführlich und anschaulich dar).Insgesamt lernt man aus diesem Fachbuch, dass die "neueren" interaktiven Medienformate des Web 2.0 keinesfalls den "Journalismus alter Schule" überwältigen und trivialisieren, sondern demgegenüber zu einer größeren Vielfalt an Meinungsäußerungen führen und damit auch Öffentlichkeit herstellen für Themen, für die sich vorher sonst niemand interessierte (oder, um es anders auszudrücken, von denen Journalisten dachten, niemand interessiere sich dafür). Das Buch ist sprachlich und gestalterisch angemessen; wichtige Begriffe werden definiert und voneinander abgegrenzt, Worthülsen wie zum Beispiel die unsägliche "Internetseite" sind mir keine aufgefallen. Alles in allem kann ich dieses Buch sehr empfehlen.