Read Wie alt ist das Menschengeschlecht? by Gunnar Heinsohn Online

Title : Wie alt ist das Menschengeschlecht?
Author :
Rating :
ISBN : 3928852256
ISBN13 : 978-3928852258
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Mantis Juni 2000
Number of Pages : 184 Pages
File Size : 785 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wie alt ist das Menschengeschlecht? Reviews

  • Wolfgang W.
    2019-05-14 07:06

    Ein Buch mit solch einer Überschrift regt die Phantasie an. Leider ist dann zur Befriedigung das Buch doch eher trocken geraten und erinnert eher an die Ausarbeitung einer Diplomarbeit ueber Stratiegrafie.

  • Lindener
    2019-05-07 12:19

    Man mag Gunnar Heinsohn vorwerfen können, dass er selbst nicht ausgräbt (Siehe Kommentar von Peter Weber zur Rezension vom 15. November 2005), aber muss man das ? Die Fachleute auf ihren Gebieten dokumentieren ihre Forschung und publizieren sie letztendlich auf irgendeine Art und Weise. Gunnar Heinsohn macht nichts Anderes, als diese Publikationen kritisch zu untersuchen, und stellt fest, dass die Fachleute sich uneins sind, ohne dass diese es selber registrieren oder wahr haben wollen. Die Vorgehensweise von Gunnar Heinsohn ist absolut legitim und auch dringend nötig, um die da oben mal von ihrem Thron runter zu holen, und zu zeigen, dass auch nur sie Menschen sind, die sich irren können. Leider wird die Fehlerhaftigkeit gewisser Dinge erst nach dem Ableben derer aufgedeckt, die sie erschaffen haben, da sie Zeit ihres Lebens mit aller Macht versuchen, ihre Werke aufrecht zu erhalten, da sonst Ansehen und Arbeitsplatz auf dem Spiel stehen könnten.War schon immer so, ist heute noch so und wird wohl leider auch immer so bleiben.

  • Amazon Customer
    2019-05-03 05:24

    Gunnar Heinsohns Absicht, in dem vorliegenden Werk „auch die herkömmliche Lehre so kurz und so vollständig wie möglich [zu] präsentieren" (p 25), muss man wohl als gescheitert ansehen. Zwar verzichtet er weitgehend auf paläoanthropologisches Fachvokabular, aber die Kürze seiner Ausführungen gepaart mit seinem sehr trockenen und kaum flüssigen Stil stellen sehr hohe Anforderungen ans Verständnis. Ohne ein umfangreiches paläoanthropologisches Vorwissen sind Heinsohns Ausführungen schlicht nirgends einzuordnen und man müsste sie sozusagen glauben, was hoffentlich nicht den Intentionen des Autors entspricht.Betrachtet man hingegen den schmalen Band (der Kerntext von 1991 umfasst 100 Seiten, davon 43 Seiten Tafeln und Abbildungen) als eine Abhandlung zur „stratigraphischen Grundlegung der Paläoanthropologie" (Untertitel), dann kann man von einem wirklich gelungenem Werk sprechen. Heinsohn weist akribisch und überzeugend nach, dass sowohl die (absolute und relative) Menge, vor allem aber eben die spezifische Lage der bisher dokumentierten Funde hominider Überreste in keiner nur denkbaren Weise die herkömmliche Theorie von der Entstehung des Menschengeschlechts stützt. Zwar ergeben sich aus der Fundlage allein keine im Detail zwingenden Schlüsse, doch scheinen folgende Positionen unabweislich:1. Der von der herkömmlichen Theorie entworfene Zeitrahmen von mehreren Millionen Jahren kann nicht einmal annähernd stimmen. Er ist viel zu lang.2. Der von der darwinistischen Evolutionstheorie postulierte Gradualismus (Entwicklung der Arten durch viele kleine Veränderungen) stimmt mit dem Fundmaterial nicht nur hie und da, sondern überhaupt nicht überein. (Dies gilt im übrigen nicht nur für die Hominiden sondern schlicht für alle Funde.)3. Allen bisher identifizierten Hominidenarten (und/oder Gattungen) ist gemeinsam, dass die jeweils nächstverwandten Gruppen gemeinsam auftreten.Mit diesen von der Stratigraphie her hervorragend ausgearbeiteten Thesen liegt nun ein Befund vor, der eine weitere These fast zwingend macht: die Evolutionstheorie unserer Lehrbücher ist falsch! Sie zeigt nicht bloß da und dort geringe Mängel, sondern sie ist als ganzes falsch! Von da ab werden Heinsohns Ausführungen jedoch unklar und verwirrend. Das beginnt bereits bei der Bewertung dieser Einsicht als solcher. Heinsohn verweist freilich darauf, dass damit 150 Jahre Forschung verloren sind und er erkennt auch den tieferen Charakter der Evolutionstheorie als „Ersatzreligion". Umso erstaunlicher ist es allerdings, dass er dies fast durchwegs in Nebensätzen konstatiert, so als ob es sich um ein bloß beiläufiges Ereignis handelt, wenn eine der zentralen Stützen unseres Weltbilds in sich zusammenfällt.Warum geht das so locker? Nun, das eigentlich erschütternde ist ja nicht, dass diese Theorie falsch ist, sondern der Umstand, dass wir damit überhaupt keine Theorie zu unserer Herkunft mehr haben. Und genau das wird von Heinsohn nicht nur nicht gesehen, sondern aktiv verschleiert. Der von ihm herangezogene Ansatz der biologischen „Außenseiter" Gould und Eldredge ist ja nicht mehr als eben das: ein Ansatz. Tatsächlich handelt es sich bei diesen und vergleichbaren Ansätzen um eine phänomenologische Darstellung der Fundsituation, also um Aussagensysteme, die die Fundsituation bloß beschreiben. Und das ist für eine ernstzunehmende Alternativtheorie bei weitem zu wenig.Die scheinbar beruhigende Tatsache, dass die These von der Hominidenevolution in abrupten Sprüngen - so Heinsohn - „bereits in College-Lehrbüchern" erscheint, verschleiert doch nur das Faktum, dass wir schlicht keine Ahnung haben, wie diese Sprünge vonstatten gehen. Da nützt auch der Rückgriff auf den 200 Jahre alten Katastrophismus des Baron Cuvier nichts. Denn selbst wenn wir genau wüssten - was nicht der Fall ist - welcher Art diese Katastrophen waren, blieben immer noch deren Wirkungen auf die Entwicklung der organischen Strukturen kausal zu erklären.Eine solche Erklärung müsste gemäss dem gegenwärtigen theoretischen Ensemble der Naturwissenschaften - in dem die Bildung von makroskopischen organischen Strukturen durch mikroskopische Ereignisse im Genom mechani(sti)sch erklärt wird - auf der Ebene der Molekularbiologie stattfinden. Und so formuliert denn auch Heinsohn wiederum scheinbar beiläufig die „Aufgabe für die Mutationsgenetik": „Sie muss darüber nachdenken, wie eine dramatische Wandlung des elektrischen und ökologischen Milieus die Umcodierung des Erbmaterials hervorbringt." Aber das ist erst die halbe Aufgabe. Deren zweiter Teil bestünde darin, die gleichzeitige und gleichförmige (mechanische?) Wirkung des mutmaßlichen katastrophalen Ereignisses auf alle (oder doch ausreichend viele) individuellen Genome einer Art zu erklären. Denn genau das folgt aus Heinsohns These, dass mehr oder weniger gleichzeitig mehr oder weniger alle Neandertalerinnen Homo sapiens-Kinder zur Welt brachten.Wenn es auch nicht gleich auffällt, auf den zweiten Blick muss klar sein, dass ein solches von den Phänomenen her durchaus zu Recht postuliertes Ereignis nicht mehr nur im Rahmen der gängigen Evolutionstheorie undenkbar ist. Weit darüber hinaus ist es mit unserer basalsten Theorie, der von der probabilistischen Natur der Materie selbst schlicht unvereinbar.Mit dieser wenig tröstlichen Aussicht möchte ich meine ohnehin schon überlange „Rezension" auch schon beenden. Nochmals zusammengefasst: Heinsohn weist anhand der Stratigraphie von Fundstellen überzeugend die Unzulänglichkeiten der gegenwärtigen Theorien der Hominidenevolution sowie der Evolutionstheorie insgesamt nach, präsentiert dann aber ein paar vorschnelle Antworten, die darüber hinwegtäuschen, dass wir im Grunde keine Ahnung haben, wie das alles vor sich ging. Er gibt vor, über eine Alternativtheorie zu verfügen, die quasi kurz vor der Aufnahme in die Lehrbücher steht und verzerrt damit das reale Faktum, dass der vermeintlich tote Darwinismus nach wie vor deshalb uneingeschränkt herrscht, weil er mangels schlüssiger Alternative als „Ersatzreligion" für die Wahrung des naturwissenschaftlichen Seelenfriedens dringendst gebraucht wird.

  • None
    2019-05-26 05:23

    Heinsohn hat die Geschichte der Menschheit kritisch und nachvollziehbar geprüft. Er kommt zu dem Schluss, dass für die Menschheitsgeschichte vom Homo erectus über den Neandertaler bis zum modernen Menschen in den letzten 5000 Jahren , aber nicht in Jahrhunderttausenden stattfand. Sehr fut belegt Heisohn dies durch die Stratigraphien verschiedener Höhlen, in denen unser Vorfahre gelebt hat bzw. gelebt haben soll. Diese geologischen Schichten spiegeln nicht eine lang andauernde Menschheitsgeschichte wieder, sondern eine kurze Aufeinanderfolge von unterschiedlichen Besiedlungsphasen.Kritisch ist zu sehen, dass Heinsohn aus dem Tatsache, dass die Schichten mit Neandertaler-Artefakten und in der darüber liegenden mit Cro-Magnon-Artefakten den Schluß zieht, dass der frühmoderne Mensch (Cro Magnon) plötzlich von einer Generation auf die andere aus dem Schoß der Neandertaler-Mutter schlüpft.Dr. Zillmer löst diese Frage in seinem neuen Buch "Die Evolutionslüge" elegant mit einer erstmals vorgestellten Variante, die die klimatischen Veränderungen während dieser Zeit berücksichtigt. Auch Zillmer sieht wie Heinsohn für die Menschheitsgeschichte seit dem Homo erectus einen Zeitraum von höchstens wenigen Jahrtausenden als maßgebend an.Außer dieser Frage hat Heinsohn ein Buch geschrieben, dass als Pflichtlektüre zu werten ist und auch zukünftig für kritische Betrachtungen als Standardwerk bezeichnet werden kann.

  • Hajo Sielmann
    2019-05-06 04:26

    Gunnar Heinsohn beschäftigt sich mit den uns so geläufigen, aber längst nicht notwendig zutreffenden Geschichtszahlen. Unsere Annahme seit Christi Geburt (die historisch nicht belegbar ist) seien um die 2000 Jahre vergangen, stellt er ebenso in Frage wie die Zeit vor Beginn unserer Zeitrechnung.Und er könnte Recht haben. Viele Bereiche sind gedoppelt in die Geschichtssschreibung aufgenommen worden, um so unsere Zeitskala notwendig zu verlängern.Wie alle seine Bücher ist auch dieses gut recherchiert und lesenswert.