Read Zwei Armeen und ein Vaterland. Das Ende der Nationalen Volksarmee by Jörg Schönbohm Online

zwei-armeen-und-ein-vaterland-das-ende-der-nationalen-volksarmee

Sch ne gebundene Auflage von 1992 mit 256 Seiten Ungelesen K 3....

Title : Zwei Armeen und ein Vaterland. Das Ende der Nationalen Volksarmee
Author :
Rating :
ISBN : 3886804526
ISBN13 : 978-3886804528
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Siedler Verlag 1992
Number of Pages : 108 Pages
File Size : 985 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Zwei Armeen und ein Vaterland. Das Ende der Nationalen Volksarmee Reviews

  • René Zürcher
    2019-02-18 00:33

    Ein Buch zur jüngeren deutschen (Militär)Geschichte, auf das ich leider sehr spät gestossen bin (Antiquariat). Der Inhalt ist ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der deutschen Wiedervereinigung.Ich habe das Buch innert kürzester Zeit gelesen, so fasziniernd ist der Inhalt - keine Schnörkel, einfach Klartext über das Erlebte.Ich würde mich gerne mit dem Verfasser Jörg Schönbohm noch persönlich über diese Zeit unterhalten.

  • weil ich's kann
    2019-03-11 01:40

    Das ist das Resultat dieses Buches: alles verkommene Kasernen, generell muchtige und fetttriefende Küchen, die allesamt keinen westdeutschen Standart erfüllten - kein Wunder, wurden sie doch auch in der DDR eingerichtet. Nur die Kampf-Technik war mustergültig untergebracht. Der NVA Helm geht angeblich auf den russischen Helm zurück und auch die Uniform ist (natürlich!) den anderen Uniformen des Warschauer Pakts sehr ähnlich... Im Kindergarten(!) wurde bereits Wehrerziehung abgehalten.Eine geordnete Übergabe der Waffen und der Technik sowie der Munition fand logischerweise nicht statt. War eben ein Schlamperladen, die NVA... !? Die MIG 29 erkannte man erst bei näherer Betrachtung als das modernste Kampfflugzeit seiner Zeit. Die Bundeswehr war logischerweise nie auf Angriff getrimmt sondern immer nur auf Verteidigung... wozu dann aber die dort (in der BRD) vorhandenen Massen an Angriffswaffen wie modernste Panzer, Schützenpanzer, taktische Raketen, U-Boote, Atomraketen etc? Das bleibt ein Geheimnis.In den Städten der DDR riecht es nach Braunkohle. So so...Beamte der BRD bzw. der Bundeswehr können laut Jörg Schönbohm nicht gegen ihren Willen versetzt werden sondern nur auf freiwilliger Basis. Aber dann wäre ja jede Personalplanung in Behörden und Ämtern reine Glückssache, denn ich dachte immer, Beamte seien Staatsdiener.Öffentliche Vereidigungen kannte man laut J. Schönbohm im Osten auch nicht. Die NVA war in der Öffentlichkeit verhasst(!) erfährt man im Buch.Über die "Privilegien" der NVA Offiziere regt er sich mehrfach auf, setzt allerdings mit durch, das Ehefrauen von im Osten eingesetzten Bundeswehrangehörigen auf Kosten der Bundeswehr am Wochenende zu ihren Männern geflogen werden. Aber dafür das für Ost und West gleicher Sold gezahlt wurde konnte er nicht sorgen."Allzeit bereit" war ein Gruß der FDJ... Aha... muss mir damals irgendwie entgangen sein....Das in der NVA Napalm-Einsätze geübt werden sieht er natürlich so das die NVA Napalm einsetzen wollte. Von Kriegsvölkerrecht, das wohl nur eine geringe Rolle gespielt habe ist die Rede. Kein Wort davon das man von Seiten der NVA damit rechnete, die NATO könnte Napalm einsetzen.Und so weiter und so fort....