Read Bei der Marineflak zur Verteidigung der Stadt und Festung Kiel im 2. Weltkrieg: Ein Beitrag zur Kieler Stadtgeschichte by Klaus Hupp Online

bei-der-marineflak-zur-verteidigung-der-stadt-und-festung-kiel-im-2-weltkrieg-ein-beitrag-zur-kieler-stadtgeschichte

W hrend des 2 Weltkrieges gab es in Kiel 633 Mal Fliegeralarm und 90 Bombenangriffe Trotzdem hatte die Stadt nur 2515 Tote zu beklagen, w hrend Dresden innerhalb von zwei Tagen und zwei N chten 35000 Opfer verzeichnen musste Dass in Kiel nicht noch mehr Zivilisten ums Leben gekommen sind, ist auf die starke Luftverteidigung zur ckzuf hren Der Autor war einst beim Stab der Marine Flak Abteilung 221 Kiel Nordwest und schildert anschaulich den Aufbau des milit rischen Apparats, der die Eins tze der einzelnen Flakstellungen koordinierte, und wie technischer Einsatz und menschliches K nnen noch Schlimmeres verhindern halfen Das Buch ist kein Heldenepos, sondern die n chterne Darstellung eines St cks Kieler Stadtgeschichte, so wie ein junger Zeitzeuge der Autor war bei Kriegsende 24 Jahre alt sie erlebt hat....

Title : Bei der Marineflak zur Verteidigung der Stadt und Festung Kiel im 2. Weltkrieg: Ein Beitrag zur Kieler Stadtgeschichte
Author :
Rating :
ISBN : 3880428514
ISBN13 : 978-3880428515
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Husum Verlag 1 Januar 1998
Number of Pages : 407 Pages
File Size : 686 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Bei der Marineflak zur Verteidigung der Stadt und Festung Kiel im 2. Weltkrieg: Ein Beitrag zur Kieler Stadtgeschichte Reviews

  • Woltersdorf
    2019-03-12 08:08

    Klaus Hupp, ehemaliger Oberleutnant der Marine-Artillerie, hat in Archiven geforscht, Zeitzeugen befragt, Erlebnisberichte und Literatur ausgewertet. In seinem Buch gibt er nicht nur einen Überblick über die Organisation und Einsatzgeschichte der landgestützten Marineflak im Großraum Kiel, sondern er beschreibt auch sehr ausführlich die Bewaffnung, Ausrüstung und personelle Ausstattung einer Batterie. Durch die Angabe der Namen aller Abteilungskommandeure und vieler Batteriechefs ist das Buch auch personengeschichtlich interessant. Die umfangreiche Illustration (76 Fotos bzw. Karten) rundet den durchweg positiven Eindruck ab.