Read Richter Di bei der Arbeit. SZ Krimibibliothek Band 14 by Robert van Gulik Online

richter-di-bei-der-arbeit-sz-krimibibliothek-band-14

Richter Di bei der Arbeit SZ Krimibibliothek Band 14...

Title : Richter Di bei der Arbeit. SZ Krimibibliothek Band 14
Author :
Rating :
ISBN : 3866152388
ISBN13 : 978-3866152380
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : S ddeutsche Zeitung Auflage 1., 15 April 2006
Number of Pages : 360 Pages
File Size : 699 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Richter Di bei der Arbeit. SZ Krimibibliothek Band 14 Reviews

  • Shisei Omukae
    2018-10-25 20:34

    Dieser Band enthält einige Kurzgeschichten die zwischen die anderen Bände um Richter Di gehören, aber auch getrennt davon gelesen werden können. Um die chronologische Reihenfolge aufzuzeigen habe ich die jeweils vorhergehende Geschichte in Klammern hinter den Titel der Kurzgeschichte gesetzt.1. Fünf glückbringende Wolken (Geisterspuk in Peng-lai)Nachdem Richter Di eine Konferenz mit dem Reeder Yie Pen, dem Berater und ehemaligen Sekretär des Justizministeriums Ho und Hwa Min einem reichen Kaufmann beendet hat, erreicht ihn die Nachricht, dass Frau Ho tot ist. Bei seinen Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass sie niedergeschlagen und dann erst an der Decke aufgehängt wurde. Drei Verdächtige bieten sich an, doch des Rätsels Lösung bietet erst die Weihrauchuhr mit dem Muster der fünf glückbringenden Wolken...2. Tod in der Festung (Fünf glücksbringende Wolken)Ein Oberst wurde in seiner Kammer erschossen, das einzige Fenster von dem aus man hätte schießen können ist das der Waffenkammer in der sich zu dem Zeitpunkt der beste Schütze der Festung aufhielt. Doch der sagt, dass er es nicht war und vom Charakter her würde die Tat auch nicht zu ihm passen... wie kam also der Pfeil in den Oberst?3. Er kam mit dem Regen (Tod in der Festung)Bei einem taubstummen Mädchen wird ein erstochener Pfandleiher gefunden. In der Nähe wird ein Fischer aufgegriffen, der sich Blut von der Hose zu waschen versucht, eigentlich ein klarer Fall und doch nimmt er eine überraschende Wendung.4. Mord am Lotosteich (Nächtlicher Spuk im Mönchskloster)Ein alter Poet wird in seinem Garten ermordet und die einzigen Zeugen der Tat, sind die Frösche im Teich. Warum ermordet man einen alten, zurückgezogen lebenden Poeten? Und dann ist da noch ein anderer Fall...5. Zwei Bettler (Wunder in Pu-yang?)Ein Bettler fiel in eine Senkgrube und schlug sich den Kopf ein. An sich kein Fall für Richter Di, doch wie es der Zufall will, geht er sich den Toten doch noch einmal ansehen und entdeckt, dass es kein Unfall war, sondern ihm jemand den Kopf eingeschlagen hat, bevor er in die Grube geworfen wurde und es sich noch dazu um keinen Bettler handelt...6. Das falsche Schwert (Zwei Bettler)Bei einer akrobatischen Vorstellung wird ein Junge mitten auf der Bühne erstochen. Offenbar wurde das Trick-Schwert mit dem echten Schwert vertauscht. Richter Di ist nicht in der Stadt und seine Gehilfen ermitteln nach seinem Vorbild, bis ihr Vorgesetzter endlich wieder kommt.7. Die kaiserlichen Särge (Das Phantom im Tempel)Es herrscht Krieg mit den Tataren und ein junger Hauptmann soll hingerichtet werden, für ein Verbrechen, das er vielleicht nicht begangen hat. Wird Richter Di es schaffen den 1 Jahr zurückliegenden Fall zu lösen und ihn noch vor Morgengrauen aus dem Militärgefängnis zu bekommen?8. Blutiger Neujahrsabend (Die kaiserlichen Särge)Ein kleiner Junge, der seine Eltern vermisst und in seinem Zuhause eine riesige Blutlache entdecken musste. Was ist da wohl passiert?Robert van Gulik schreibt hier kleine "Sherlock" Di Geschichten, zwar fiktiv, aber zum Teil mit historischem Vorbild und immer mit vorzüglichem Fachwissen über die damalige Zeit. Der Ausgang ist selten vorhersehbar, denn eigentlich ist nie etwas so wie es scheint. Der Schreibstil ist solide, hier aber wirklich prägnant und auf das Wesentliche beschränkt. Dazu tauchen einige Leute auf, die eigentlich schon bekannt sein sollten, jedenfalls wenn man die Bücher in der richtigen Reihenfolge gelesen hat. Da ich das leider nicht tat, konnte ich zu den betreffenden Charakteren nicht so schnell eine Beziehung aufbauen und einige Leute blieben somit etwas blass - doch das ist meine Schuld. Die Richter Di Romane sind aber in jedem Fall ein echter Leckerbissen für Freunde von historischen Kriminalfällen und wirklich zu empfehlen.

  • Liberaler
    2018-10-27 03:19

    Der Vergleich zwischen der historischen Figur des Richter Di, der zwischen 630 und 700 n. Chr. in China tatsächlich u. a. als Bezirksrichter amtierte und wegen seiner spezifischen Methode der Verbrechensaufklärung bei den Chinesen als chinesische Sherlock-Holmes-Variante gilt, mit dem britischen Detektiv ist gar nicht mal abwegig.In der Tat löst Di seine Fälle nach der Holmes'schen Methode, die ja bekanntermaßen von der frühen englischen Forensik inspiriert wurde.Indizien und logische Schlussfolgerungen führen den Richter so konsequent zum Täter wie die Schlussfolgerungen, die er aufgrund des Umfelds, in dem die Verbrechen passieren, zu ziehen versteht. Sein Verstand steht in den von Robert van Gulik auf Basis historischer Quellen fiktiv konstruierten Geschichten der von Holmes nicht nach, sogar eine Reihe von Gehilfen stehen ihm anstatt eines Dr. Watson zur Verfügung. Das ganze ist intelligent angelegt, kurzweilig und gibt einen verblüffenden Einblick in den chinesischen Verwaltungsapparat des Mittelalters. Die Hochkultur, die da zum Vorschein kommt, war zur gleichen Zeit in Mitteleuropa wohl kaum mehr zu finden.Die Themenbereiche muten geradezu modern an. Insbesondere die Prostitution spielt eine gewichtige Rolle in vielen Geschichten, was noch in den puritanischen Abenteuern eines Holmes' kaum vorstellbar wäre.

  • wolfgang neubacher
    2018-11-06 02:24

    Die moderne Kriminalliteratur umfasst ein riesiges Spektrum, und dafür ist der Niederländer Robert van Gulik das beste Beispiel. Der Autor kam schon relativ früh mit asiatischen Kulturen in Berührung und blieb ihnen ein Leben lang verbunden. Seine besondere Vorliebe galt der chinesischen Kultur; hier beeindruckten ihn besonders die jahrhundertealten Geschichten vom Richter Di. Van Gulik begann dann eigene Geschichten um diesen Richter zu schreiben, die ein großer Erfolg wurden.Angesiedelt sind die Geschichten dieses Buches im China des 7.(nachchristlichen) Jahrhunderts. Richter Di ist ein sehr hoher Verwaltungsbeamter und wird alle paar Jahre versetzt; sein "Dr. Watson" ist Wachtmeister Hung.Der vorliegende Band enthält 8 Kriminalfälle, die dem Leser einen sehr guten Einblick in das kaiserliche China des 7. Jahrhunderts geben. Man merkt deutlich, dass Robert van Gulik die Welt, die er in seinen Büchern zeigt, genau studiert hat - und liebt.Und wie löst Richter Di seine Kriminalfälle? Ähnlich wie Sherlock Holmes!Summa summarum ein äußerst interessanter Band aus der Kriminalbibliothek der "Süddeutschen Zeitung", der Lust auf mehr von Robert van Gulik macht!

  • Ralf Schienke
    2018-11-04 03:18

    Wie bei historischen Krimis üblich, kann man hier nicht das Tempo oder die Beschreibung des Lifestyles aktueller Gesellschaftsschichten erwarten.Hier bekommt man jedoch Einblick in das Funktionieren der chinesischen Gesellschaft im Jahre 700 nach Christus und wer hat den schon ?? Der Autor Rober van Gulik, ein Sinologe, wurde mit der Übersetzung dieser jahrhundertealten Erzählungen berühmtViel Spass beim Eintauchen in diese fremdartige Galaxis und einem Richter, der solange nachfragt, bis er den Fall gelöst hat.

  • Code
    2018-10-25 22:16

    Wer schon nicht viel mit Sherlock Holmes und Dr. Watson und einem messerscharfen Verstand anzufangen weiß, wird sich bei Richter Di nicht wohlfühlen. Ein Band von 8 Kurzgeschichten, die den Helden rühmen, den Schuldigen überführen und kaum Platz für Schattierungen bietet. Man muß ihn wahrscheinlich unter kriminalhistorischen Vorzeichen lesen. Zumal der Autor sie alten Quellen entnommen hat. Zu wenig, um einen zu fesseln. Richter Di ist ein Mythos. Mehr Leben, als der bloßen Überhhöhung zu dienen, hätte den Geschichten gutgetan.