Read Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA by Michael Gannon Online

operation-paukenschlag-der-deutsche-u-boot-krieg-gegen-die-usa

Bechterm nz, Augsburg, 1997 510 S., 22 cm, Pbd sehr gutes Exemplar...

Title : Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
Author :
Rating :
ISBN : 3860479059
ISBN13 : 978-3860479056
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Bechterm nz Vlg., Augsbg November 1999
Number of Pages : 470 Pages
File Size : 673 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA Reviews

  • birddog
    2019-02-27 09:44

    Bei Michael Gannons Studie soll es sich laut Buchumschlag um die "erste umfassende Darstellung" des deutschen U-Boot-Unternehmens "Operation Paukenschlag" handeln. Der Anfang 1942 begonnene "Paukenschlag" richtete sich gegen die Schifffahrt an der amerikanischen Ostküste, die nach der deutschen Kriegserklärung gegen die Vereinigten Staaten eine wesentliche Rolle in Dönitz' strategischen Überlegungen gespielt hat. Gannon analysiert minutiös die Vorgeschichte dieser U-Boot-Operation; wirft einen Blick auf die nachrichtendienstliche Tätigkeit; durchleuchtet das Geschehen auf hoher See und die Überlegungen und Schachzüge der Hauptprotagonisten; und legt schonungslos die auf amerikanischer Seite gemachten Fehler bei den Verteidigungsmaßnahmen offen. Gannons Hauptthese lautet, "daß die U-Boot-Angriffe auf Handelsschiffe in den amerikanischen Gewässern und in der Karibik im Jahr 1942 für die Alliierten einen größeren strategischen Rückschlag darstellten als das Desaster von Pearl Harbor" (S. 14). Als hauptverantwortlich für das lange anhaltende Versagen der "operativen Führung" der Amerikaner (vgl. S. 246) vor ihrer Ostküste stellt der Autor den Oberbefehlshaber der Atlantikstreitkräfte, Admiral Ernest J. King, an den Pranger. Gannon nimmt kein Blatt vor den Mund und bezeichnet King gar als "Blindgänger" (S. 245). Er schreibt: "In jedem Fall aber, ob nun aus Pflichteifer oder Pflichtversäumnis, war King derjenige, der letztlich dafür verantwortlich zeichnete, daß der 'Paukenschlag' möglich wurde und Hardegen unbehelligt das Tor nach Amerika durchschreiten konnte" (S. 430; vgl. auch S. 361 u. 399). Reinhard Hardegen, Kommandant von U 123, machte demgegenüber im Rahmen seiner Aufgabenstellung fast alles (vgl. z. B. S. 389), wenn auch oft mit viel Glück, richtig. Zusätzlich zur Auswertung schriftlicher Quellen konnte Gannon für sein Buch u. a. Hardegen selbst und mehrere seiner Mannschaftmitglieder zu ihren Erlebnissen befragen (vgl. S. 19). Der amerikanische Marinehistoriker weist im übrigen nachdrücklich darauf hin, daß er in der deutschen Kriegsmarine eine "Streitmacht im Dienst des Bösen" (S. 16) sehe. Freilich räumt er auch ein, daß die meisten Offiziere und Mannschaften als Seeleute zur Marine gingen, und nicht als Nazis" (ebd.). Wenn es überhaupt so etwas wie Objektivität in der Geschichtsschreibung gibt, muß man Gannon insgesamt zugestehen, daß er um das Erreichen dieses Ideals bemüht ist. Vor dem geschilderten Hintergrund besitzen die Thesen und Schlußfolgerungen des Verfassers große Überzeugungskraft. Da oft kritisiert, sei an dieser Stelle noch erwähnt, daß zudem der Übersetzer des Buches hervorragende Arbeit geleistet hat. Ganz ungeschoren soll Gannons Werk allerdings nicht davonkommen. Streckenweise liefert es doch recht trockenen Lesestoff. Aber das liegt in der Natur der Sache. Die Konflikte und Kompetenzrangeleien zwischen den amerikanischen Admiralen bzw. Dienststellen zu beschreiben, ist etwas anderes, als das dramatische Geschehen auf dem Atlantik nachzuzeichnen. Ein Urteil jedoch wie jenes, daß die an der "Paukenschlag"-Operation beteiligten sechs U-Boote zur "dramatischten Fahrt des Krieges" (S. 98) aufgebrochen seien, sollte vermieden werden, da es hier keinen Vergleichsmaßstab gibt. Wenn schließlich die an dem Angriff auf Pearl Harbor beteiligten japanischen Schiffe als "Flugzeugträgerflotte der Achse" (S. 120) bezeichnet werden, hinterläßt dies beim Leser doch eine gewisse Irritation. Mehr gibt es aber auch nicht auszusetzen an Michael Gannons Abhandlung. Dem Autor muß man dazu gratulieren, "eine der größten maritimen Katastrophen in der Geschichte und die schlimmste Niederlage, die die Vereinigten Staaten auf See erlitten haben" (S. 403), in all ihren Facetten beeindruckend rekonstruiert zu haben.

  • Bernd
    2019-03-10 07:42

    Die sehr objektive und doch spannende Schilderung des atlantischen Pearl Harbour für die USA haben mich das Buch regelrecht verschlingen lassen.Mit großer Fairness zeigt Gannon die Feindfahrten von U 123 und anderen U-Booten nach,läßt Überlebende auf beiden Seiten zu Wort kommen und mit seiner nüchternen und doch drastischen Schilderung der Ereignisse an der Ostküste der USA zeigt er deutlich auf,was der Krieg aus Menschen verschiedener Nationen machen kann:Unerbittliche Gegner!Beklemmend und historisch wertvoll.

  • Alexander Cruz
    2019-02-26 07:25

    Ein gelungenes Buch. Der amerikanische Autor beschreibt detailliert das Unternehmen Paukenschlag und beschönigt weder die Versäumnisse der US Navy noch die Schrecken des U-Boot Kriegs.Ein überaus lesenswertes Buch zu einem Thema,zu dem kaum deutschsprachige Literatur existiert.

  • paustian.burmeister@kielnet.net
    2019-03-07 09:30

    Der Autor nimmt die erste Feindfahrt eines deutschen U-Bootes vor der Atlantikküste der USA nach der Kriegserklärung von Hitler als Aufhänger, um umfangreiche Hintergrundinformationen über das Leben der dt. Soldaten in ihren U-Booten, das strategische und taktische Denken der dt. militärischen Führung und über die Verteidungsanstrengungen der allierten Streitkräfte einfliessen zu lassen. Gerade die Informationen über die dt. Kommandeure entlarven diese Soldaten als unpolitische, aber willfähige Handlager eines verbrecherischen Systems. Dieser Aspekt wird vom Autor nicht thematisiert sondern mit der "Pflichterfüllung" abgetan. Ein unkritischer Leser könnte nach diesem Buch den Eindruck gewinnen, daß das Versenken von Handelsschiffen eher ein sportlicher Wettstreit als ein blutige Tag ist.

  • margaret edmiston
    2019-02-26 04:25

    The book was captivating. This was the first German U-boat sent out from Germany to the United States following our entry into the war. It's proximating to the unprepared US coastline is shocking. I never realized the inner workings of a submarine - it's tightness, sleeping quarters and atmosphere.

  • Chris Zimmermann
    2019-03-19 05:19

    For all those interested in German U-Boat operations, this book offers an abundance of information from numerous sources, much of which came from the surviving Captain and crew of U-123. This book deals more specifically with operation-Drumbeat (Paukenschlag) which Hitler's Germany operated against the United States during the early war years (World War II).I was impressed by all the research done by the author. Also included are Appendix' A through D, cross references (notes), Glossary, Bibliography, and an Index. These are great resources for further in-depth study (or for those as intensely interested in U-boats as I am).Learn about America's tragic lack of readiness at the beginning of the war to deal with the u-boat threat, and its domination of the Atlantic by 1945.This book is Awesome! It didn't take long to finish (hard to put down!).Thanks go to the Author and publisher.