Read Josef Werndl und die Waffenfabrik in Steyr by Hans Stögmüller Online

josef-werndl-und-die-waffenfabrik-in-steyr

Mit dieser Biografie wird ein Bild von einem Mann bezeichnet, der als gr ter Sohn seiner Vaterstadt Steyr, als Vater der Arbeiter, als Pionier von Steyr, als Wohlt ter, aber auch als Ausbeuter seiner Arbeiterheere, als Kapitalist reinsten Wassers, als Despot und patriachalischer Unternehmer bezeichnet wurde.Der Gro industrielle Josef Werndl 1831 1889 , der bedeutendste Steyrer, Politiker und Ehrenb rger der Stadt, leistete beraus viel f r seine Heimatstadt, unterst tze manch st dtische Projekte und war gro z gig zu seinen Arbeitern und zu Bed rftigen Lesen Sie auch die Geschichte der sterreichischen Waffen fabriksgesellschaft WG in Steyr, der gr ten und modernst ausgestatteten Waffenschmiede Europas zur Zeit der sterreichisch Ungarischen Monarchie Viele bis dato unbekannte Details aus der gro en Fammilie Josef Werndls sowie ein umfassender Stammbaum sind dargestellt Werndls Engagement bei der Wolfsegg Traunthaler Kohlenwerks AG wird beleuchtet, sein umfangreicher Hausbesitz, seine Innovationskraft in der damals neuartigen Elektrotechnik und seine vorbildlichen Leistungen im sozialen Wohnbau Mehr als 200 Fotos zeigen Portr ts, Objekte der Waffenfabrik im Steyrer Wehrgraben und von ihr erzeugte Schusswaffen, die in alle Welt exportiert wurden....

Title : Josef Werndl und die Waffenfabrik in Steyr
Author :
Rating :
ISBN : 3850688607
ISBN13 : 978-3850688604
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Ennsthaler 18 Dezember 2012
Number of Pages : 273 Pages
File Size : 990 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Josef Werndl und die Waffenfabrik in Steyr Reviews

  • Josef
    2019-03-22 02:50

    für Weihnachten, wünscht sich meine Frau, weil wir Familien Angehörige gut kennen , daher sehr interessant für uns. Buch war gut verpackt und neuwertig. Freue mich schon darinnen zu lesen.

  • Rudolf Siebenhofer
    2019-03-15 02:10

    Beindruckend an dem großformatigen Band von über 370 Seiten ist vor allem die Fülle von Daten und Fakten, die der Autor über das Wirken und Schaffen von Josef Werndl hier zusammengetragen und aufbereitet hat. Der Aufbau und die Entstehung eines bedeutenden Industrieunternehmens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Eisenstadt Steyr durch den innovativen, und in technischen, geschäftlichen wie sozialen Dingen weitsichtigen Josef Werndl wird beeindruckend geschildert.Wie wohl der Band auch viele detaillierte technische Informationen zur Entwicklung von Schusswaffen beinhaltet, war für mich besonders interessant die Offenheit des Firmengründers dafür, sich durch internationale Reisen neue Anregungen sowohl für Produkt- alsauch besonders für Produktions- und Prozessinnovationen zu holen. In diesem Sinne wird vor Augen geführt, wie hoch das Verdienst Werndls war, maschinelle Massenproduktion vor allem angeregt durch seine Aufenthalte in Amerika, zur Gewehrproduktion, aber auch der Produktion andere technischer Erzeugnisse, einzuführen.Interessant auch zu sehen, mit welchem Pioniergeist Werndl frühzeitig versuchte, den konjunkturellen Schwankunken des Waffengeschäftes mit Diversifikation in andere Produkte entgegenzuwirken. (Satzmaschinen, Fahrräder und insbesondere Produkte der damals gerade neu entstehenden Elektrotechnik.) Es wird gezeigt, wie die innovative Weitsicht Werndls Steyr zu einem der weltweit führenden Zentren der jungen Elektrotechnik machte, auch wenn diese Entwicklungen später zugunsten des boomenden Waffengeschäftes aufgegeben wurden.Bemerkenswert in dem Buch sind auch auch die geschilderden sozialen Innovationen, die Werndl für seine Arbeiter umgesetzt hat. Durch die Schwankungen der Belegschaft um einen Faktor bis zu 1:10 sicher auch notwendig. Aber darin sind bereits Elemente enthalten, wie sie in heutigen modernen "Restrukturierungsmassnahmen" und Sozialplänen krisengeschüttelter Unternehmen wieder zu finden sind.Ein wenig schade, dass das Buch an manchen Stellen sprachlich etwas trocken und spröde zu lesen ist und vor allem Aufzählungen von Fakten und Daten aus Geschäftsjahresberichten wiedergegeben werden. Und letztendlich auch ein wenig bedauerlich, dass die Sicht auf die andere Seite dieses Unternehmenserfolges, die Auswirkungen der sicher hunderte Millionen verschossenen Kugeln aus Werndl Gewehren in über 20 Abnehmerländern weltweit, mit genau nicht einem Satz der Betrachtung wert ist.Aber dennoch ist dieser Band alles in allem ein ungeheuer interessantes Werk über die Industriegeschichte des ausgehenden 19. Jarhunderts in Steyr und Österreich und der Zeit vor dem ersten Weltkrieg.