Read Werner Heisenberg: Leben und Werk by Cassidy Online

werner-heisenberg-leben-und-werk

PressestimmenWer sich n her mit dem Leben und Werk dieses aussergew hnlichen Physikers auseinandersetzen m chte, hat ausgiebig Gelegenheit dazu Mit seinen fast 800 Seiten ist dieses Buch an Ausf hrlichkeit kaum zu berbieten Hier findet der Leser eine minuzi se Darstellung von Heisenbergs wissenschaftlichen Leistungen W hrend mancher Biograph aus dem angels chsischen Sprachraum dem Menschen Heisenberg mit verdeckter bis offener Ablehnung begegnet, ist Cassidy um Verst ndnis bem ht Er benennt zwar das oftmals zweideutige und von fragw rdigen Kompromissen gepr gte Verhalten Heisenbergs w hrend des dritten Reichs Dabei verliert er aber nicht aus dem Auge, welchen politischen Zw ngen Heisenberg ausgesetzt war, f r den ein Auswandern aus Heimatverbundenheit und aus Sorge um die Physik in Deutschland nicht in Frage kam NZZ das ebenso fulminante wie volumin se und gewichtige Werk von David C Cassidy ist zum 100 Geburtstag Heisenbergs in einer Jubil umsausgabe erschienen Der Autor ist selbst Heisenberg Sch ler und pr sentiert den Jubilar und dessen bahnbrechende Arbeiten, die die bis dahin g ltige Welt buchst blich auf den Kopf stellten, mit vielen Details, oft liebevoll ausgesucht Nicht nur umfassend einfach toll NRZ am Sonntag Der amerikanische Wissenschaftshistoriker Cassidy, selbst ein Heisenberg Sch ler, zeichnet kenntnisreich und spannend die einzelnen Lebensstationen Heisenbergs nach, erl utert physikalisch wie auch philosophisch fundamental bedeutsame Erkenntnisse und pr sentiert ein eindr ckliches Bild des zeitgeschichtlich politischen Hintergrunds Die Frage nach Zwiesp ltigkeiten und Unbestimmtheiten im ffentlichen Wirken Heisenbergs zieht sich wie ein roter Faden durch Cassidys Buch ein gelungener Versuch, Heisenberg historisch und biografisch als den vielschichtigen Menschen und herausragenden Wissenschaftler zu verstehen, der er gewesen ist Sterne und Weltraum Das Buch von Cassidy schildert das Leben und Werk einer herausragenden Gelehrtenpers nlichkeit Im Alter von 25 Jahren wurde Heisenberg ordentlicher Professor F r seinen Beitrag bei der Entdeckung der Quantenmechanik erhielt Heisenberg mit 32 Jahren den Nobelpreis Das Buch zeichnet ein differenziertes Bild ber die ambivalente Haltung Heisenbergs im Nazi Deutschland und seine Rolle bei der Entwicklung der Atombombe Laboratorio e Medicina Eine neue sensationelle Biografie Transfer Ein St ck Zeitgeschichte, das man sich nicht entgehen lassen sollte Naturwissenschaft im Unterricht Physik In seinem fundierten Buch w rdigt er Cassidy den Gelehrten, der bereits mit 32 Jahren den Nobelpreis erhielt, beleuchtet aber auch dessen ambivalente Haltung zum Nationalsozialismus Berliner Morgenpost Kenntnis und spannungsreich setzt er Cassidy Heisenbergs Leben und Werk zueinander ins Verh ltnis Alles in allem ein Buch, das h chsten wissenschaftshistorischen Anspr chen gen gt und dem interessierten Laien vielf ltige Anregungen und Erkenntnisse zu vermitteln vermag DIE ZEIT Das Buch bietet einen empfehlenswerten Einblick in einen bedeutenden Abschnitt unserer Physikgeschichte, das auch die ambivalente Haltung der Forschenden zur Politik und das Problem des Gebrauchs und Missbrauchs der physikalischen Erkenntnisse nicht unbeachtet l sst Orion Zeitschrift f r Amateur Astronomie Das umfangreiche Werk greift auf eine sorgf ltig zusammengetragene und ausgewertete Quellensammlung zur ck, ist aber trotz der Materialf lle durchgehend gut und meist spannend zu lesen Dem Autor gelingt eine einf hlsame Interpretation der Lebensdaten dieses gro en Forschers Mit gro er physikalischer Sachkenntnis versteht es Cassidy, selbst Heisenberg Sch ler, auch schwierige Probleme anschaulich zu machen Forschung Frankfurt Mein zusammenfassendes Urteil ein h chst lesenswertes Buch ber einen wichtigen Abschnitt der Geschichte Deutschlands, der Geschichte der Physik und ber...

Title : Werner Heisenberg: Leben und Werk
Author :
Rating :
ISBN : 3827411165
ISBN13 : 978-3827411167
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Spektrum Verlag 6 M rz 2001
Number of Pages : 180 Pages
File Size : 881 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Werner Heisenberg: Leben und Werk Reviews

  • Dr. T.
    2018-10-17 11:27

    David C. Cassidy, emeritierter Professor für Chemie der Hofstra Universität, studierte Physik und promovierte in Wissenschaftsgeschichte über 'Werner Heisenberg and the crisis in quantum theory 1920–1925'. Aus der Dissertation und sechs Jahren Quellenstudium, darunter in Archiven in Deutschland, als Stipendiat der Alexander v. Humboldt Foundation in Stuttgart und als Assistenz Professor in Regensburg, entstand seine berühmte Heisenberg Biographie 'Uncertainty: The Life and Science of Werner Heisenberg' (1992), für die er mit dem Science Writing Award des American Institute of Physics und dem Pfizer Preis 1993 ausgezeichnet wurde, und deren deutsche Übersetzung hier vorliegt. Es war das erklärte Ziel des Autors, die umfassendste Heisenberg Biographie zu schaffen, die zur gegebenen Zeit möglich war, und die sich an interessierte Gebildete auf den gebieten Physik und Geschichte wendet.Werner Heisenberg gehört ohne Zweifel zu den bedeutendsten Physikern des 20. Jahrhunderts, er wurde in die Storm und Drang Zeit der Quantentheorie hineingeboren, studierte bei Arnold Sommerfeld in München, und lernte so dessen Erweiterung der Atomtheorie, die auf Bohrs Ideen, der ad hoc Quantisierung von Elektronenbahnen, beruht, aus erster Hand kennen, er erfuhr aber auch von den Schwierigkeiten und Grenzen dieser Modelle – für eine konsistente Theorie fehlte offenbar noch etwas Entscheidendes. Und es war Heisenberg, dem der erste Durchbruch zu einer neuen Quantenmechanik gelang, die wenig später in berühmten Drei- Männer- Arbeit als Matrizenmechanik ausformuliert wurde. Der akademische Erfolg lies auch nicht lange auf sich warten – 1928 wurde Heisenberg, als jüngster Ordinarius, nach Leipzig berufen, und 1933 erhielt er den Nobelpreis ,als Würdigung seiner bedeutenden Beiträge zur Quantentheorie.Cassidy zeichnet mit akribischer Genauigkeit, die Lebensumstände von Heisenberg und dessen Familie – bis zu seinen Großeltern – nach, geht dabei auf zeitgeschichtlichen und politischen Bedingungen und Hintergründe ein. In diese Schilderungen eingebettet, wird Heisenbergs akademischer Werdegang erzählt, seine Ausbildung in Schule, Gymnasium, seine Entscheidung für die Physik als Studienfach, seine ersten wissenschaftlichen Erfolge unter Anleitung von Sommerfeld, sowie seinen weiteren wissenschaftlichen Werdegang, der in engen Austausch mit Wolfgang Pauli, einem weiteren bedeutenden Sommerfeld- Schüler, Max Born seinem (Postdoc) Mentor in Göttingen, und schließlich mit Niels Bohr, den Heisenberg anlässlich der 'Bohr- Festspiele' in Göttingen kennenlernt, geschah.Um dem Leser einen Eindruck von den Problemen zu vermitteln, mit denen sich Heisenberg und seine Mitstreiter herumschlugen, geht der Autor auch auf Heisenbergs Arbeiten ein, und ihrer Geschichte im Zusammenspiel mit den Ideen anderer Forscher, denn im Gegensatz zur Relativitätstheorie, die im wesentlichen von Einstein im Alleingang geschaffen wurde, ist die Quantenmechanik ein Gemeinschaftswerk einer Reihe genialer junger Wissenschaftler – Pauli sprach einmal ironisch von 'Knaben- Physik' – und ihrer Lehrer. Zur Verdeutlichungen der zentralen Beziehungen der Entstehung der Quantenmechanik, setzt der Autor gelegentlich auch einige Formeln ein, vermeidet aber allzu tief gehende Details. Dabei gerät leider auch die Schilderung des spannenden Durchbruchs zur neuen Theorie, der Heisenberg auf Helgoland gelang, eher blass, während Heisenberg noch nach über vierzig Jahren die Ereignisse plastisch vor Augen hat, wie er in seinen autobiographischen Erzählungen “Der Teil und das Ganze“ (engl. 'Physics and Beyond') berichtet.Das zweite Hauptthema, dem sich Cassidy widmet, ist Heisenbergs Wirken während der Zeit des Dritten Reichs, als viele seiner Kollegen mit jüdischen Wurzeln zur Emigration gezwungen wurden, kam für Heisenberg eine Arbeit fern von Deutschland nicht in Betracht, obwohl er anlässlich seiner verschiedenen Vortragsreisen, u.a. in die USA, wiederholt Stellen- Angebote erhielt; er fühlte sich als frische gebackener Ordinarius und Nobel Laureat relativ sicher, beriet sich sogar mit Max Planck, inwiefern es Möglichkeit gäbe sich gegen die Einmischungen des Reichserziehungsministerium zu erwehren – Heisenberg wollte ggf. gemeinsam mit Leipziger Kollegen sein Amt zur Verfügung stellen, Planck konnte ihn aber überzeugen, dass das Regime bereits so aggressiv sei, dass es nur ums Überleben gehen könnte, um danach beim Wiederaufbau eines wissenschaftlichen Lebens zu helfen. Heisenberg ist auch, gemeinsam mit seinem Lehrer Sommerfeld, erklärter Gegner des Unsinns der 'Deutschen Physik', mit der sich u.a. J. Stark und P. Lenard bei den Naziideologen anbiedern. Andererseits sind Heisenberg und sein Schüler C.F. v. Weizsäcker aktiv am deutschen Uranprojekt beteiligt, dass die 1938 von Otto Hahn entdeckte Kernspaltung militärisch verwerten sollte.Die Kapitel folgen im wesentlichen der zeitlichen Reihenfolge, trotzdem sind sie eher thematisch organisiert, so dass auch Vor- oder Rückgriffe zugelassen sind, dadurch gibt es auch gelegentliche Dopplungen, die aus verschieden Blickwinkeln erörtert werden. Entsprechend dem Charakter, als literarische Biographie, sind die Abschnitte mit wissenschaftlichen Erörterungen in die Schilderungen von historischen und politischen Ereignissen eingebettet, das macht sich gerade bei Heisenbergs späteren Beiträgen zur Quantenfeldtheorie, Kerntheorie und zur Theorie der Elementarteilchen bemerkbar. Hier wirkt sich störend aus, dass das Buch zwar einen Personenindex besitzt, ein Sachindex aber fehlt, hingegen hat es eine ausführliche und übersichtliche Zeittafel. All das trübt ein wenig den Referenzcharakter des Buches; schließlich ist auch seine Themenverteilung durchaus nicht unpolarisiert, der Autor widmet etwa die Hälfte des Buches seiner Analyse und Auseinandersetzung mit der Nazizeit, während Heisenbergs Schaffen, in den dreißig Jahren nach dem zweiten Weltkrieg, in ein Kapitel gedrängt wird, da sich Heisenberg für den Wiederaufbau den der Wissenschaftslandschaft in Deutschland und Europa einsetzte, u.a. als Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik und Befürworter der Gründung des CERN. Der Autor behandelt dieses sensible Thema mit der gleichen Akkurates und Fairness, mit der er auch Heisenbergs Erfolge mit der Quantentheorie dargestellt hat, allerdings versucht er nichts geringeres, als zu erklären, wie es zu der totalitären Nazidiktatur gerade in dem kulturell und industriell fortschlichen Deutschland kommen konnte, und inwiefern sich Nicht- Nazis der oberen akademischen Schicht, mit dem Regime arrangierten; das geschieht zwar am Beispiel von Heisenberg – hier scheint der Protagonist aber zum Teil in den Hintergrund zu treten, wodurch der Rahmen einer Biographie gelegentlich überzogen wird.Davon unbeeinträchtigt, ist das Buch ist eine unerschöpfliche Quelle zu Werner Heisenbergs Leben, das den vielfältigen Fassetten dieses bedeutenden Physikers gerecht zu werden versucht, und das zu Recht bereits als Standwerk gilt – Schriftsteller Michael Frayn bezieht sich im Postscript zu seinem Stück 'Copenhagen' ausführlich darauf. Das Werk ist und will keine wissenschaftliche Biographie sein; eine ausgezeichnete solche Darstellung ist etwa in Rechbergs zweibändiges Werk über den jungen Heisenberg (bis zum Nobelpreis) zu finden, eine detaillierte Geschichte der Entwicklung von Heisenbergs wissenschaftlichen Ideen und Publikationen bietet das vielbändigen Werk von Mehra und Rechenberg “The Historical Development of Qunatum Theory“ – insbesondere Volume 2: 'The Discovery of Quantum Mechanics. 1925'.

  • Demokrit
    2018-11-03 09:45

    Cassidy hängt die Hürden für die Verständlichkeit der physikalischen Ausführungen ziemlich hoch.1-2.Semester Physik sind schon erforderlich. Wenn man dieses Schwelle überwindet eröffnet sich das faszinierende Bild vom Werden der modernen Physik in allen Details mit Sackgassen und Höhenflügen und dann hat man am Schluß die Grundlagen der Quantentheorie vertsnaden. Mehr noch, man ist überwältigt von der Fähigkeit der Intuition eines Menschen, Modelle zu erfinden, die der Erfinder selbst nur teilweise versteht. Mangelhaft an dem Buch ist die Darstellung des historischen Hintergrundes. Hier hat der Autor eine ideologische Brille aus der Werkstatt der Totalitarismustheorie auf, die ihm nicht erlaubt, die tieferen Hintergründe der Machtergreifung des Faschismus zu erkennen und es wird dem Leser die BILD Zeitungsgeschichte vom Dämonen "Hitler" aufgetischt. Diese Brille führt auch zu weiteren kleineren offensichtlichen Fehlern in der Geschichtsdarstellung. Ansonsten physikalisch und literarisch ist das Werk auf sehr gutem Niveau.