Read ZEITGESCHICHTE - U 156 - Werner Hartenstein und die Versenkung der "Laconia" - Die größte Rettungsaktion von Schiffbrüchigen in der ... Verlag (Flechsig - Geschichte/Zeitgeschichte) by Hans-Joachim Röll Online

zeitgeschichte-u-156-werner-hartenstein-und-die-versenkung-der-laconia-die-grsste-rettungsaktion-von-schiffbrchigen-in-der-verlag-flechsig-geschichte-zeitgeschichte

Als U 156 unter dem Kommando von Korvettenkapit n Werner Hartenstein auf dem H hepunkt des U Boot Krieges vor der Westk ste Afrikas am 12 September 1942 zwei Torpedos auf den mit ber 3.000 Menschen besetzten britischen Truppentransporter Laconia abfeuerte und das Schiff versenkte, ahnte noch niemand, was darauf folgen sollte Nachdem auf U 156 festgestellt worden war, dass sich auf dem Schiff auch Frauen, Kinder und Kriegsgefangene befanden, leitete Werner Hartenstein unter dem Eindruck der sich entwickelnden Katastrophe eine Rettungsaktion ein, die in der Geschichte des Seekrieges beispiellos ist Unterst tzt von zwei weiteren deutschen und einem italienischen U Boot, die von Admiral D nitz zur Ungl ckstelle dirigiert worden waren, und unbeirrt durch den Angriff eines amerikanischen Bombers auf U 156 w hrend der Rettungsaktion, der das U Boot schwer besch digte, konnten ungef hr ein Drittel aller Schiffbr chigen der Laconia gerettet und an franz sische Kriegsschiffe, die von Dakar ausgelaufen waren, bergeben werden Dieses Buch beschreibt die dramatischen Ereignisse der Versenkung der Laconia und der darauf folgenden gr ten Rettungsaktion der Seekriegsgeschichte Gleichzeitig ist es die Biografie des U Boot Kommandanten und Ritterkreuztr gers Werner Hartenstein, der nicht nur bei dieser Rettungsaktion, der die ARD eine der gr ten Fernsehproduktionen der Nachkriegszeit widmet, zutiefst menschliche Z ge offenbarte, als er f r die Rettung von Schiffbr chigen die Sicherheit seines eigenen Bootes, die seiner Besatzung und sein eigenes Leben aufs Spiel setzte....

Title : ZEITGESCHICHTE - U 156 - Werner Hartenstein und die Versenkung der "Laconia" - Die größte Rettungsaktion von Schiffbrüchigen in der ... Verlag (Flechsig - Geschichte/Zeitgeschichte)
Author :
Rating :
ISBN : 3803500184
ISBN13 : 978-3803500182
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Verlagshaus W rzburg Flechsig Auflage 1 Auflage 15 September 2010
Number of Pages : 362 Pages
File Size : 764 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

ZEITGESCHICHTE - U 156 - Werner Hartenstein und die Versenkung der "Laconia" - Die größte Rettungsaktion von Schiffbrüchigen in der ... Verlag (Flechsig - Geschichte/Zeitgeschichte) Reviews

  • Film- und Buchfreund
    2019-04-22 13:11

    Rezension zu:"U 156, Werner Hartenstein und die Versenkung der Laconia: Die größte Rettungsaktion von Schiffbrüchigen in derSeekriegsgeschichte" von Hans-Joachim RöllZum historischen Hintergund:Werner Hartenstein (1908-1943) war ein deutscher Marineoffizier (zuletzt Korvettenkapitän) und wurde bekannt,als er als Kommandant des U-Bootes U 156 am 12. September 1942 den britischen Truppentransporter RMS "Laconia"versenkte.Die RMS "LACONIA" war ein ehemaliger Luxusliner der britischen Reederei "Cunard-Line", der während des ZweitenWeltkrieges vorwiegend als britischer Truppentransporter eingesetzt wurde.Am 12. September wurde die RMS "LACONIA" im Südatlantik vom deutschen U-Boot U 156 (Korvettenkapitän Werner Harten-stein) entdeckt und versenkt. Die "LACONIA" war gelistet als Truppentransporter.Dass sich an Bord Zivilisten -darunter auch Frauen und Kinder- und 1809 italienische Kriegsgefangene befinden, konnteHartenstein nicht wissen.Als Hartenstein auftauchte und sich mit U 156 der Untergangsstelle näherte, erkannte er im Wasser treibende Zivilistenund italienische Kriegsgefangene.Umgehend leitete er Rettungsmaßnahmen ein und rief per Funk Hilfe dazu herbei. Die deutschen U-Boote U 506 (Kapitän-leutnant Erich Würdemann) und U 507 (Korvettenkapitän Harro Schacht) und ein italienisches U-Boot kamen zur Hilfe undbeteiligten sich an der gefährlichen Rettungs-Aktion. Die U-Boote nahmen viele der Schiffbrüchigen an Bord, nahmen dieRettungsboote ins Schlepp und kennzeichneten ihre U-Boote mit Rot-Kreuz-Fahnen.Trotzdem wurden die vier U-Boote von US-amerikanischen Bombern angegriffen. Die U-Boot-Kommandanten waren nun ge-zwungen, die Leinen der -ins Schlepp genommenen- Rettungsboote zu kappen und sofort abzutauchen.Der Befehlshaber der deutschen U-Boote -Karl Dönitz (1891-1978)- gab daraufhin den sogenannten "Laconia-Befehl" heraus,der es den U-Boot-Besatzungen in Zukunft verbot, Schiffbrüchige aus dem Wasser zu bergen.Nach dem Krieg wurde Großadmiral Karl Dönitz im Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozeß auch wegen seines "Laconia-Befehls"angeklagt, schließlich aber in diesem Anklagepunkt freigesprochen!Am 08. März 1943 wurde U 156 im Atlantik von einer US-amerikanischen "Catalina" mit Wasserbomben-Abwurf versenkt. Esgab keinen Überlebenden.Zur Bewertung:Hans-Joachim Röll hat in den vergangenen Jahren einige interessante Bücher über die deutsche U-Boot-Waffe veröffentlicht.Werner Hartenstein und der "Fall-Laconia" aus dem Jahre 1942 waren nach Jahrzehnten weitgehend in Vergessenheit geraten.Erst die deutsch-britische Verfilmung "LACONIA" aus dem Jahre 2011 rückte den "Fall Laconia" nach fast 70 Jahren wieder indas Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit.Dieses gebundene Buch aus den Flechsig-Verlag enthält auch mehrere Bildseiten, darunter u.a. auch seltene Fotos aus WernerHartensteins Kindheit und Jugendzeit.FAZIT:Dieses Buch ist gut geschrieben und absolut lesens- und empfehlenswert.

  • Joachim Woerner
    2019-05-12 08:16

    Im selben Verlag erschien nur ein Jahr früher vom gleichen Autoren ein Buch über Hartenstein und die Laconia mit ganz ähnlichem Titel. Warum wurde nach so kurzer Zeit dieser Band nachgeschoben? Über das erste Buch liegt bei amazon eine sehr treffende Rezension von Johan Myllar vor. Warum hat man sie nicht beachtet? Dann wären wahrscheinlich jetzt 5 Sterne fällig geworden.Der Untergang der Laconia war nach dem Kriege im Zuge der deutschen Umerziehung eine ihrer besonderen Überzeugungsstützen - nur leider unkorrekt dargestellt. Inzwischen erlauben es die Zeiten, alle historischen Wahrheiten zu schreiben. Das ist u. a. ein Verdienst der Bücher von Hans-Joachim Röll. Leider nimmt er sich nicht genug Zeit für thematische Recherchen über die Bord-Tagebücher hinaus. Seine Liste der "Gedruckten Quellen" am Buchende ist vergleichsweise dürftig. Infolgedessen sind auch seine Ausführungen leider zum zweiten Mal unvollständig. Denn die Zahl der Bücher über Hartenstein und die Laconia, die schon Jahre vorher erschienen, ist groß, wie man unter den Englischen Büchern bei amazon leicht feststellen kann.Eines der besten schrieb der australische Autor Tony Large ("In Deep and Troubled Waters"). Als Überlebender der Katastrophe und von Hartenstein gerettet, hat er Wichtiges gut dargestellt. Die Alliierten behaupteten ursprünglich, die Laconia sei unter der Rot-Kreuz-Fahne gefahren und bauten darauf u. a. auch das Beweismaterial gegen Dönitz im Nürnberger Prozeß auf. Das Gericht ließ diesen Grund aber ncht gelten, weil das einzige Rote Kreuz, was beim Fall Laconia zu sehen war, die Fahne auf dem deutschen U-Boot war, nachdem man an Deck eine große Zahl von Passagieren des gesunkenen Schiffs aufgenommen hatte. Trotzdem wurde das U-Boot von einem amerikanischen Bomber angegriffen und dabei Schiffbrüchige getötet. Bis heute fehlt dafür eine Entschuldigung, geschweige denn Entschädigung auch den eigenen Verbündeten gegenüber.Bei der Literatur über den Fall Laconia muß man die Beweggründe der Autoren prüfen, um sich ein endgültiges Urteil erlauben zu können. Röll ist empfehlenswert, aber der "Fall Laconia" ist längst viel umfangreicher und brisanter geworden, als daß man ihm mit 200 Textseiten gerecht werden könnte.