Read Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche. Von Beetenbartsch bis Schmandschinken (Rautenberg) (Rautenberg - Kochbücher) by Margarete Haslinger Online

rezepte-aus-der-guten-ostpreussischen-kche-von-beetenbartsch-bis-schmandschinken-rautenberg-rautenberg-kochbcher

Rezepte aus der guten ostpreu ischen K che servieren Margarete Haslinger und Ruth Maria Wagner erg nzt mit vielen praktischen Tipps, Geschichten und Anekdoten Beetenbartsch und Schmandschinken geh ren zu den K stlichkeiten der Region Die erprobten Original Rezepte von Apfel Bettelmann bis Zodderklops bereichern jeden Speiseplan Ein ausf hrliches Vorwort erz hlt von der ostpreu ischen Gastfreundschaft und der Geschichte der K che....

Title : Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche. Von Beetenbartsch bis Schmandschinken (Rautenberg) (Rautenberg - Kochbücher)
Author :
Rating :
ISBN : 3800330458
ISBN13 : 978-3800330454
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Rautenberg Auflage 1 1 April 2003
Number of Pages : 167 Pages
File Size : 782 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche. Von Beetenbartsch bis Schmandschinken (Rautenberg) (Rautenberg - Kochbücher) Reviews

  • goldie
    2018-11-17 14:14

    Von Anhalterkuchen bis Zodderklops: liebevoll legt Margarete Haslinger uns die guten alten Rezepte aus der ostpreußischen Küche ans Herz: Beetenbartsch und Flinsen, Geelerkes (Pfifferlinge) und Glumse mit Schmand, Heilsberger Keilchen, Klunkermus, Königsberger Fleck /-Marzipan/ -Klops, Piroggen (Schaltenosen), Sauerampfersuppe und Wruken. Majoran und Mostrich (Senf) sind beliebte Gewürze und werden mit vielen anderen in einer gesonderten Liste genannt. Aus einem alten, vergilbten Kochbuch von Juliane Amalie, im Jahr 1805 bei Goebbels & Unzer in Königsberg verlegt, fügt sie einige Seiten bei: "Man nehme 20 Eier..." oder der "Champagner aus Birkenwasser: 48 Pfund Birkenwasser werden mit 8 Pfund Zucker gut gekocht und abgeschäumt..."Rezepte für Festtage finden sich ebenso wie für das Normale und Preiswerte der Woche. Zwar braucht der Anhalterkuchen 10 Eier, doch schlägt die Autorin der kalorienbewussten Hausfrau von heute Abwandlungen der Zucker- und Fettmengen vor. Im Anhang führt sie den Nährwertgehalt wichtiger Nahrungsmittel ebenso auf wie die richtigen Backhitzen. Nicht zu kurz kommt die geistige Labe: Nikolaschka (Cognak mit gezuckerter Zitronenscheibe auf dem Glas) für feine Leute und Pillkaller (Klarer mit Leberwurst und Mostrich auf dem Glas) für's Volk. Der hochprozentige Bärenfang auf Honigbasis ist auch nicht zu verachten.Kurz: Nicht nur für Ostpreußen ist hier eine vergnügliche Schilderung östlicher Kochkultur entstanden - seit 1945 bis 1972. Sehr empfehlenswert.oder:Wir müssen Margarete Haslinger dankbar sein, daß sie noch im hohen Alter ihr Küchenwissen der Redakteurin des Ostpreußen-Blattes, Ruth-Maria Wagner, mitgeteilt und sie dies allen ehemaligen Ostpreußinnen bekannte Kochbuch herausgebracht haben. Heute dürfte wohl kaum noch jemand sich dran erinnern, dass unsere Kochbuch-Autorin schon in den 30iger Jahren über den Ostmarken-Rundfunk ihre Küchenkenntnisse vorgetragen hat. In den ersten Nachkriegsjahren wurden die "ostpreußischen Kochrezepte" von Margarete Haslinger zum allwöchentlich erwarteten Lesestoff in der Vertriebenenzeitung. Damals wussten die Flüchtlingsfrauen noch etwas anzufangen mit Glumse, Schmand, Flinsen, Keilchen und Geelerkes (=Gelbchen = Pfifferlinge). Und ihre Männer gurgelten gerne mit Pillkaller, Nikolaschka und Meschkinnes.Kein Wunder, dass all dieses uns Reichsdeutschen heute so unbekannt ist. Denn dieses Land Ostpreußen lag ja über Jahrhunderte getrennt vom Reich, wie die Ostpreußen das große Deutschland nannten. Erst Otto von Bismarck gliederte dieses Land zwischen Weichsel und Pregel im Jahre 1871 ein. Kein Wunder also, wenn sich in diesem abgelegenen Land auch eine eigene Küchenkultur (Kochkultur) entwickelt hat. Der eigene Dialekt wird untergehen, aber die ostpreußischen Rezepte müssen erhalten bleiben!

  • Christa Nachtigall
    2018-11-12 09:25

    Dieses Buch ist Hobbyköchen zu empfehlen, die die unterschiedlichen regionalen Küchen lieben und gern auch ostpreußische Gerichte nachkochen möchten.