Read Dear Myself: World's End by Eiki Eiki Online

dear-myself-world-s-end

Dear Myself von Eiki Eiki erz hlt die Geschichte des 16 j hrigen Jungen Hirofumi, der mit 14 sein Ged chtnis verloren hat und jetzt, 2 Jahre sp ter, im Begriff ist, es wieder zu erlangen Dabei helfen ihm Briefe, die er w hrend der Zeit des Ged chtnisverlustes mit der Anrede Dear Myself an sich selbst geschickt hat Zu seiner berraschung stellt er fest, dass er in den 2 Jahren eine Beziehung mit dem Jungen Daigo unterhielt Daigo macht sich Sorgen, dass ihn sein Freund durch die Wiedererlangung seiner Erinnerungen vergessen k nnte Dear Myself ist eine von drei neuen Reihen der Shonen Ai Spezialistin Eiki Eiki u.a Color, Kiss, Yuigon , die nun bei EMA erscheinen siehe auch Train Train, Prime Minsister World s End lautet der Titel des Fortsetzungs und Abschlussbandes von Dear Myself, der sich mit den Ereignissen 4 Jahre sp ter besch ftigt....

Title : Dear Myself: World's End
Author :
Rating :
ISBN : 3770466799
ISBN13 : 978-3770466795
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : EMA Egmont Manga und Anime Auflage 1., Aufl 15 September 2007
Number of Pages : 491 Pages
File Size : 960 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dear Myself: World's End Reviews

  • Katja Bürk
    2019-03-05 08:37

    Hirofumi Mizui kann es nicht fassen. Er wacht morgens auf und alles ist anders. Seine Haare sind viel länger, sein Zimmer hat sich verändert und auch seine Schwester sieht nicht mehr so aus wie er sie kannte. Und dann hat er sogar die falsche Schuluniform. Und als er gefragt wird welches Datum denn sei, liegt er um zwei Jahre falsch. Seine Gedanken spielen verrückt, wurde er etwa von Aliens entführt? Sofort geht seine Mutter mit ihm ins Krankenhaus. Dort erfährt er dann endlich, was los ist.Vor zwei Jahren hatte er einen Unfall bei dem er sein Gedächtnis verlor. Nun, hat er sein Gedächtnis wiedererlangt, hat aber dafür im Gegenzug die zwei Jahre seit dem Unfall wieder vergessen. Laut dem Arzt ist dies nichts Ungewöhnliches. Doch Hirofumi kann das nicht so locker sehen, für ihn bricht eine Welt zusammen. Zwei Jahre fehlen ihm, das heißt, er kennt niemanden mehr in seiner Klasse und mit dem Stoff kommt er auch nicht mehr mit. Wie soll er das schaffen? Der Arzt rät ihm, nach einem Tagebuch zu suchen, in dem er bestimmt alles über die zwei Jahre aufgeschrieben hat. Mit diesem Vorhaben macht sich Hirofumi auf den Heimweg, währen die Mutter zur Arbeit geht.Doch schon vor der Haustür beginnt das Drama, denn vor Hirofumi taucht ein wildfremder Junge auf, der ihn sehr vertraut anspricht. Hirofumi erklärt ihm zwar, dass er sich nicht mehr an ihn erinnert, doch damit gibt sich der Junge nicht zufrieden und schließlich eröffnet er Hirofumi, dass die beiden ein Paar sind. Für Hirofumi bricht damit eine weitere Welt auseinander, soll das heißen, er ist in den letzten zwei Jahren Schwul geworden?! Doch auch wenn sich sein Kopf nicht erinnert, sein Körper scheint es, denn als er die traurigen Augen des Jungen sieht spürt er einen schmerzhaften Stich im Herzen. Soll das heißen, dass er ihn wirklich liebt? Doch als der Junge merkt, dass Hirofumi sich strikt gegen den Gedanken wehrt schwul zu sein, rennt er davon.Chika, Hirofumis Schwester, gibt ihm daraufhin einen Brief, den er für den Fall geschrieben hatte, dass er sein Gedächtnis zurückbekam. In diesem kann er selbst nachlesen, dass er sich in einen Jungen verliebt hat. Sein Name ist Daigo Furubayashi. Damals hat er davon geschrieben, dass ihm Daigos trauriger Blick einen Stich im Herzen verursacht und, dass er ihn immer lachen sehen möchte. Und obwohl er sich jetzt fest sagt, dass es nicht mehr so ist, so tut sein Herz trotzdem weh. Deshalb beschließt er Daigo anzurufen.Durch sein Tagebuch erfährt Hirofumi wie er Daigo kennen gelernt hatte und wieso er sich in ihn verliebt hatte.Doch auch wenn das damals so war, nun kann Hirofumi sich nicht damit abfinden schwul zu sein. Er versteht Daigo, er tut ihm auch leid und lässt ihn deshalb bei sich sein. Aber jedes Mal, wenn Daigo ihm zu nahe kommt rastet er aus, obwohl ihm dadurch sein Herz schmerzt. Er kann es einfach nicht.Aber wie lange wird der labile Daigo damit umgehen können. Und wer war überhaupt dieser Akihiko. Wieso wurde Daigo von diesem verlassen? Haben sich Hirofumis Gefühle wirklich verändert, oder kann er seine Liebe zu Daigo neu entdecken?Mir hat dieser Manga sehr gut gefallen. Obwohl ich es am Anfang etwas langweilig fand. Es schien vorhersehbar zu sein, doch wie sich herausstellte, ändert sich dies schnell.Es ist schön umgesetzt wie Hirofumi mit sich selbst kämpft, da er einerseits der festen Überzeugung ist nicht schwul sein zu können aber andererseits, alles gegen diese Behauptung spricht.Wer die anderen Werke von Eiki Eiki gemocht hat, wird durch diesen auf gar keinen Fall enttäuscht werden. Und auch alle andere Shonen-Ai Fans sollte Dear Myself" lesen.Dieser Manga besteht aus 2 Bänden.Ich gebe ihm nur 4 Sterne, da die Geschichte etwas vorhersehbar ist, wenn auch nur am Anfang. Außerdem gibt es auch besser ausgearbeitete Liebesdramen ;)

  • KradDark-chan
    2019-02-28 03:33

    Ich fand dieses weitere Werk aus der Beginnerzeit von Eiki Eiki einfach brilliant! Die Zeichnungen sind sehr detailliert und shojo-artig, wie man es in dem Genre gewohnt ist.Daigos Gefühle, seine Ängste und auch seine Vergangenheit werden einem Stück für Stück nähergebracht. Der Leser kann mit dem verwirrten Hirofumi durchaus mitfühlen, als dieser sein Gedächtnis widererlangt, jedoch nichts über die verlorenen zwei Jahre weiß. Die Liebe, die zwischen ihm und Daigo anscheinend entfacht ist, erfährt er Stück für Stück aus den Tagebucheinträgen. Es dauert, bis Hirofumi erkennt, was er wirklich fühlt und will...Im Anhang der Geschichte ist noch eine süße Geschichte über unsere zwei Süßen, drei Jahre später.Ich empfehle den Manga jedem Eiki Eiki, Shonen-Ai Fan. Und auch denen die noch welche werden wollen oder neu in das Boy's Love Genre einsteigen - mit diesem Manga könnt ihr Stundenlang einfach mal träumen...

  • charade
    2019-03-04 10:45

    Hirofumi wacht eines Morgens auf, und nichts ist mehr wie es war: Seine Schwester Chika hat sich sehr verändert, statt einer Mittelschul- soll er eine Highschool-Uniform tragen, und seine Mutter sieht auch irgendwie älter aus. Des Rätsels Lösung - wie ihm Arzt und Familie eröffnen - : Hirofumi litt nach einem zwei Jahre zurückliegenden Unfall an Amnesie. Nun ist sein Gedächtnis zurückgekehrt, dafür ist die Erinnerung an die vergangenen beiden Jahre verschwunden.Die daraus folgenden Probleme beginnen schon auf dem Heimweg vom Arzt, als Hirofumi von einem gleichaltrigen Jungen wegen seines Fehlens in der Schule zur Rede gestellt wird. Hirofumi versucht dem Unbekannten seine Situation zu schildern, woraufhin dieser ihm eine peinliche Szene auf der Straße macht, ihm lautstark seine Liebe erklärt, zudringlich wird und auf Hirofumis Ablehnung hin schließlich total aufgelöst abhaut. Chika erklärt Hirofumi im Nachhinein, dass der Junge Daigo hieße und beide in den vergangenen zwei Jahren eine homosexuelle Beziehung geführt hätten. Woran sich Hirofumi nun natürlich nicht mehr erinnert.Auf diesen Schock macht sich Hirofumi erstmal daran sein Tagebuch zu finden, welches er in den Jahren seiner Amnesie auf ärztlichen Rat hin führen sollte. Er versucht den Geschehnissen auf die Spur zu kommen, die aus seiner Erinnerung verschwunden sind...Zehn Jahre nach Erscheinen der japanischen Ausgabe kommt "Dear Myself" nun auch auf den deutschen Markt. Die jüngeren Werke der Autorin des derzeit populären Boys-Love-Genres haben sich hierzulande wohl ganz gut verkauft - anders lässt sich kaum erklären, wie dieses Frühwerk den Weg in die hiesigen Buchhandlungen finden konnte. Denn der Einzelband kann leider weder in optischer, noch inhaltlicher Hinsicht überzeugen.Die Zeichnungen sind zwar sauber, aber alles in allem eher mittelmäßig gelungen. Die Autorin hat manchmal sichtlich Schwierigkeiten damit, Gesichtsausdrücke zu treffen. So sieht der immer wieder als traurig dreinblickend beschriebene Daigo meist einfach nur böse aus. Insgesamt wirkt die optische Umsetzung langweilig.Die hanebüchene Amnesie-Geschichte, um welche sich die Handlung dreht, scheint bei Boys-Love-Autoren recht beliebt zu sein. In dieser Variante dient sie aber lediglich als Aufhänger für eine noch geläufigere Hetero-wird-Homo-Story und als Auslöser von laienpsychologisch konstruierten Komplexen in der labilen Persönlichkeit von Hirofumis Wannabe-Herzblatt Daigo. Letztere führen schließlich die Wird-er-jetzt-schwul-oder-nicht-Handlung zu ihrem Höhepunkt. Erzähltechnisch gesehen.Auf weitere Höhepunkte - gleich welcher Art - muss der Leser dieses Bandes leider verzichten. Selbst eingefleischten Fans des Genres dürfte das recht brav daherkommende Büchlein kaum etwas zu bieten haben. Die reichlich vorhandenen Möglichkeiten eine gelungene Erzählung zu konstruieren wurden leider verschenkt: Weder Hirofumis Amnesie-Story, noch Daigos psychische Probleme, noch die Liebesgeschichte zwischen den beiden Jungs wurde irgendwie interessant, glaubwürdig oder mitreißend umgesetzt. Im großen und ganzen ist dieser Manga somit leider recht enttäuschend und überaus verzichtbar.