Read Herzkosmos: Mein Leben zwischen den Extremen by Claudia Henning Online

herzkosmos-mein-leben-zwischen-den-extremen

Wenn ich gewusst h tte, wie diese Geschichte endet, h tte ich wohl gar nicht erst begonnen, sie zu schreiben Oder vielleicht erst recht.Wenn Sie sich entscheiden, dieses Buch zu lesen, sollten Sie wissen, dass dies keine Geschichte ist Es ist ein privater Einblick in mein Leben mit meinem herzkranken Kind.Luca ist sechs Jahre alt, als wir zusammen ins Krankenhaus gehen und unseren Herzkosmos beginnen Er ist sieben Jahre, als wir dort seinen wunderbaren Geburtstag verbringen Kurz bevor er acht Jahre alt ist, verstirbt er in meinen Armen Herzkosmos malt eine Skizze unseres Lebens.Ein Leben, das Ihnen zeigen wird, wie wertvoll ein jeder Tag sein kann Wie ein Mensch begleitet, wie sehr ein Mensch besch tzt wird, geliebt wird Bedingungslos Egal, was kommt.Dieses Buch ist f r alle, die sich mit uns auf den schmalen Grat zwischen Leben und dem Tod wagen wollen F r alle, die bereit sind, sich mit dem Thema Organspende, Kommunikation im Krankenhaus und Trauerverarbeitung auseinanderzusetzen.F r alle, die das Leben lieben, um am Ende hoffentlich zu dem Schluss zu kommen, wie gut es ihnen geht In jedem Augenblick.Unsere Geschichte soll Mut machen....

Title : Herzkosmos: Mein Leben zwischen den Extremen
Author :
Rating :
ISBN : 3752822732
ISBN13 : 978-3752822731
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Books on Demand Auflage 2 17 Juli 2018
Number of Pages : 308 Seiten
File Size : 972 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Herzkosmos: Mein Leben zwischen den Extremen Reviews

  • Amazon-Kunde
    2019-04-12 08:24

    Das Buch besteht zum größten Teil aus dem Blog, den die Autorin geschrieben hat, während ihr damals 6 Jahre alter Sohn im Kinderherzzentrum in Bad Oeynhausen lag. Ein Großteil der Zeit war er an eine große Maschine namens Berlin heart angeschlossen und wartete auf ein Spenderherz. Es kam, aber es kam letztendlich zu spät.In ihrer ganz eigenen, wunderbar ehrlichen Art beschreibt die Autorin das Hoffen und Bangen, die kleinen Highlights, genau so wie die schlimmen Rückschläge dieser Zeit. Wie ist das eigentlich, tagein tagaus im Krankenhaus sein zu müssen? Seinen Geburtstag und Weihnachten dort zu feiern? Wie schafft man es, nicht die Hoffnung zu verlieren? Wie überlebt man, wenn alles Hoffen nichts gebracht hat und man nur noch Abschied nehmen kann? Und wie nimmt man überhaupt Abschied, wenn man alles will, nur nicht Abschied nehmen.Das Buch gibt einen ganz persönlichen Einblick in diese ganz eigene Welt rund um das Kinderherzzentrum und das Ronald McDonald Haus, in dem meine Schwester und ihre Familie in der Zeit gewohnt hat. Es gibt einen Einblick in diesen “Herzkosmos”.“Herzkosmos” bietet aber noch mehr als nur einen Einblick. Wer es liest, sieht die Welt aus Eltern und Patientensicht. Eine Sicht, die wertvoll sein kann für andere Eltern von Herzkindern, die sich damit vielleicht dann nicht mehr so alleine fühlen, die wertvoll sein kann für Angehörige oder enge Freunde, die vielleicht nicht wissen, wie sie sich am besten “richtig” verhalten im Umgang mit den Betroffenen, aber meiner Meinung nach vor allem auch wertvoll für Ärztinnen bzw. Ärzte und das Pflegepersonal, für die ein solcher Perspektivwechsel vielleicht gute Erkenntnisse für die eigenen Tätigkeit bringen kann.