Read Wir kommen: Roman by Ronja von Rönne Online

wir-kommen-roman

Ronja von R nne wischt das Blau vom Himmel Georg Diez, Der Spiegel Maja ist nicht tot Wenn Maja gestorben w re, h tte sie mir davor Bescheid gesagt Solche Dinge haben wir immer abgesprochen Wenn jemand stirbt, zieht man sich schwarze Kleider an und geht zur Beerdigung Oder man flieht gemeinsam mit seinen drei Beziehungspartnern und einer Schildkr te ans Meer Nora entscheidet sich f r Letzteres Als ob Polyamorie helfen w rde Als ob Flucht helfen w rde Als ob man den D monen der Vergangenheit so einfach entkommt Wir kommen ist ein radikales Buch, rasend komisch in seiner Verzweiflung und poetisch in seiner Grausamkeit von einer der wichtigsten Autorinnen ihrer Generation....

Title : Wir kommen: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3746633591
ISBN13 : 978-3746633596
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Taschenbuch Auflage 1 4 Dezember 2017
Number of Pages : 208 Seiten
File Size : 998 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wir kommen: Roman Reviews

  • www.buchnotizen.de
    2019-03-01 03:51

    Ronja von Rönnes “Wir kommen” musste ich natürlich lesen, denn ich schätze ihre schnoddrige Art zu schreiben auf ihrem Weblog Sudelheft sehr … Und darum geht es: Maja, Noras beste Freundin aus Kindheitstagen stirbt plötzlich so ganz ohne Vorwarnung. Nora wirft das ziemlich aus der Bahn und auch sonst scheint ihr Leben ziemlich durcheinander zu sein. Als ihr Therapeut zudem noch in den Urlaub fährt und ihr rät ihr Erfahrungen in einem Tagebuch festzuhalten, sind wir mitten im Buch. Sie schreibt über ihr Leben, dass Stück für Stück immer mehr aus den Fugen gerät. Sie berichtet, wie sie gemeinsam mit ihren drei Freunden, die in einer Viererbeziehung leben, ans Meer flüchtete, denn dort ist sie immer, wenn alles aus dem Ruder läuft.Mir hat die Idee, dass die Protagonistin Nora ein Tagebuch schreibt und ich als Leserin hier nun Einblicke erhalte, sehr gut gefallen. Auch das einfach gestaltete Cover hat mich farblich sehr angesprochen, denn ich bin kein Freund von super schick gestalteten Covern, die nicht halten, was sie versprechen.Ich fand schnell hinein in das Buch und war sofort wieder von der schnoddrigen, frechen Schreibe von Ronja von Rönne angetan. Doch irgendwann wurde es anstrengend zu lesen. Irgendwann zieht sich der Text wie Kaugummi in die Länge und man möchte doch endlich wieder den Text genießen. Gut, denke ich mir, muss man ja auch mal schaffen, viel schreiben und wenig sagen, aber hier war ich dann doch schnell gelangweilt.Fazit: Ein guter starker Anfang, der sich dann langsam im schwummrigen Geschwafel verliert! Schade, hier wurde so viel Potential verschenkt! Ich kann es wirklich nur den absoluten Hardcore-Fans oder Sammlern von schlichten Covern empfehlen. Lohnenswert ist das erste Drittel des Buches, den Rest muss man nicht lesen! Schade!

  • eulenmatz
    2019-03-17 04:54

    INHALT:In Noras Heimatort gehört es sich, den Nachbarn zu grüßen, den Rasen zu mähen und am Ende des Lebens zu sterben. Dass sich plötzlich ausgerechnet Maja, Noras beste Freundin aus Kindheitstagen, an diese althergebrachten Regeln hält und einfach stirbt, kann Nora nicht glauben. Für eine Beerdigung hat Nora ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihre Tage in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit Karl, Leonie, Jonas und einem schweigenden Kind ans Meer flüchtet, um das Verschworene zwischen ihnen zu retten. Doch statt hoffnungsvoller Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.MEINUNG:Ich habe von Ronja von Rönne bereits Heute ist leider schlecht gelesen, wobei dies nicht ganz vergleichbar, denn Wir kommen ist ein Roman, dennoch erkennt man Ronja von Rönnes Erzählerstimme definitiv wieder. Schon bei erst genannter Veröffentlichung bin ich geschwankt zwischen „Super geschrieben. Mehr davon.“ und „Mhm, erreicht mich jetzt gar nicht. Habe ich Morgen schon wieder vergessen.“Der Einstieg in das Buch gelang mir recht leicht. Auch die Sprache faszinierte mich sofort und ich dachte, dass das hier etwas ganz Großes werden wird. Leider trat dann doch die Ernüchterung ein. Zunächst war für mich gar nicht so klar, ob Maja wirklich tot war. Nora verkaufte es mir in ihrer Phase des Nicht-Wahrhaben-Wollens als könnte es tatsächlich nicht passiert sein. Auf jeden Fall merkt man, dass Maja eine wichtige Person für Nora war. Immer wieder schwelgt Nora in Erinnerungen und lässt den Leser daran teilhaben.In der Gegenwart leidet Nora unter Panikattacken. Ihr Therapeut hat ihr aufgetragen diese zu Papier zu bringen. Das macht sie auch. Das Buch liest sicher daher wie ihr Tagebuch, da es auch in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Und hätte Nora nicht schon genug Probleme, kommt noch diese Beziehung zu viert dazu, bei der sofort spürbar ist, dann hier etwas im Ungleichgewicht ist. Die Idee war zumindest mal etwas Neues. Nora war zuerst mit Karl zusammen, ihr Freund aus Kindheitstagen, der auch Maja kannte. Dann kam Leonie mit ihrer kleinen Tochter, die nicht spricht, dazu und Karl führte auch mit Leonie eine Beziehung. Dann gibt es noch Jonas, der scheinbar der Vater von Leonies Kind ist und in den Nora sich dann verliebt. Das Konstrukt ist mehr als schwierig und niemand scheint wirklich glücklich zu sein. In meinen Augen leider ein ziemlich verkorkster Haufen, der Nora nicht den nötigen Halt, Liebe und Geborgenheit bietet.Das wäre ja noch alles ok, wenn es irgendwie eine Handlung gegeben hätte. Für mich war die nicht so richtig erkennbar. Ging es um die Rettung der Vierer-Beziehung oder um den Umgang mit dem Abschied von Maja? Vielleicht etwas von Beidem. Dennoch verliert sich das Buch oft in Belanglosigkeiten und ist dann auch relativ abrupt zu Ende. Für mich mehr ein Tagebuch als ein Roman bzw. eine in sich abgeschlossene Handlung.FAZIT:Hier hat sich leider gezeigt, dass ein großes Sprach- und Schreibtalent wie Ronja von Rönne es definitiv ist, nicht immer ausreicht, um eine Geschichte mit nachvollziehbarer Handlung aufs Papier zu bringen. Trotzdem würde ich gerne noch etwas von ihr lesen wollen.Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  • roter heringssalat
    2019-03-10 06:48

    Frau von Rönne wurde ja die letzten Wochen durch sämtliche TV-Shows, Radiosendungen und Zeitungsinterviews geschleift. Ich fand sie sehr sympathisch und dachte, dem Buch geb ich mal ein Chance (obwohl der Tenor meiner Bekannten eher negativ war).Die Story ist eigentlich ganz interessant, es geht um Probleme in einer 4-Ecksbeziehung, Langeweile, Kummer, Erinnerungen. Jedoch ist die Sprache unterirdisch. Voll mit platten Phrasen und pseudo-intellektuellen und -dpressiven Metaphern. Julia Engelmann lässt grüßen. "Ich hielt eine leere Shampooflasche in der Hand. Sie war nass und Wasser tropfte auf das Laminat. Ein Tropfen, in den man später hinentreten und sich fragen würde, warum der Boden nass sei." - solche Passagen sind massenhaft vorhanden, was bei Fortschreiten des Textes einen immer wieder stöhnen lässt - "Hat sie das gerade wirklich geschrieben?!".Ich hoffe sie wird in folgenden Büchern an ihrem Stil feilen, denn dieses Buch ist aufjedenfall den Hype um die Person Ronja von Rönne nicht wert. Das ist schade, denn ich finde die Geschichte selbst sehr schön.