Read Warhammer 40.000: Bd. 1: Mit eisernem Willen by George Mann Online

warhammer-40-000-bd-1-mit-eisernem-willen

IN DER FINSTERNIS DER FERNEN ZUKUNFT GIBT ES KEINEN FRIEDENNach zehntausend Jahren hebt sich ein kosmischer Schleier Die Warpst rme fauen ab, Exyrion und andere Welten inmitten des Calaphrax Clusters sind wieder zug nglich Sofort schickt das Imperium einen Sto trupp Space Marines los Doch die Eisernen wollen dem Imperator die Geheimnisse der Vergangenheit nicht kamplos berlassen.Dieser Band enth lt die US Hefte Warhammer 40,000 Will of Iron 0 und 1 4, geschrieben von George Mann Shrike, Helion Rain, Sons of Corax, Labyrinth of Sorrows und gezeichnet von Tazio Bettin Independence Day , mit Farben von Enrica Eren Angiolini DOCTOR WHO....

Title : Warhammer 40.000: Bd. 1: Mit eisernem Willen
Author :
Rating :
ISBN : 3741603236
ISBN13 : 978-3741603235
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Panini Auflage 1 28 August 2017
Number of Pages : 128 Seiten
File Size : 796 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Warhammer 40.000: Bd. 1: Mit eisernem Willen Reviews

  • spopp
    2019-03-02 06:25

    Die Zeichnungen sind im Großen und Ganzen gut. Die Story eher mager. Und leider stammt die Übersetzung von jemandem der sich absolut null mit der Materie auskennt. Emperor wird hier zum Kaiser und das Imperium zum "Reich". Sehr schwach.

  • Warp
    2019-03-14 06:26

    Leider, im Namen des Gottimperators der Menschheit, muss ich zu diesem Werk meinen Frust herauslassen..Fangen wir mit den guten Eigenschaften,dieses Comics, an. Die Bilder sind sehr schön gezeichnet und coloriert. Satte Farben und wertige Papierwahl runden das ganze ab. Die alternativen Cover inneehalb des Comics sind auch eine Augenweide. Lediglich die Space Marines hätten etwas bulliger,maskuliner gezeichnet sein kônnen,aber das ist schon ok.Nun aber leider zu den,wenn nicht DEM Aspekt,der mich an manchen "Qualitätskontrollen, zweifeln lässt. Die unglaublich miese Übersetzung. Ich habe schon einiges ab Black Library Zeug gelesen,wo mir schon die ein oder andere Falte übers Gesicht gehuscht ist, aber das hier..das lässt den Imperator vom Goldenen Thron fallen..Diese Frau Bluna..die anscheinend auch sehr Bluna im Kopf ist,übersetzt doch tatsächlich "Emperor" mit "Kaiser" soo ist der neue Schlachtruf der Dunklen Engel " Für den Kaiser!"..ich dachte Karl Franz ist im Jahre 40.000 schon längst dahin..naja. Regt mich als Fan,wohl die Hauptzielgruppe, tierisch auf. Wo ist das Problem einmal die offizielle GW Seite anzuklicken und da nachzugucken..meine Güte..so ein Schmarrn! Also,kauft lieber das original. Soviel Text is auch nicht da.. Der Imperator beschützt.

  • Roger Lewin
    2019-02-21 13:44

    Warhammer 40K klappt hervorragend als Tabletop und auch in vielen digitalen Umsetzungen. Auch die Romane sind beliebt, aber wie steht es um Comics? Der vorliegende Band lässt uns die Dark Angels auf ihrer Mission in den Calaphrax-Cluster begleiten. Für Insider ein Fest – und für den Rest?Der vorliegende Sammelband ist die Übersetzung der US-Hefte Warhammer 40,000: Will of Iron 0 und 1 – 4 von Titan Comics. Nach 2009 versucht Panini Comics es nun nochmal mit Warhammer-Comics.HandlungNach einer Epoche von über 10.000 Jahren ist der Calaphrax-Cluster endlich wieder frei von den Wirren eines Warpsturms. Somit war der Sektor bereits seit der Zeit der Horus-Häresie versiegelt und wird nun für verschiedene Spezies und Gruppen interessant, allen voran für die Dark Angels, die Inquisition und die Iron Warriors. Das Rennen um die Geheimnisse des Clusters beginnt.Lord Azrael hat seine Dark Angels unter dem Kommando von Baltus losgeschickt und sie beauftragt, den Planeten Exyrion von der dämonischen Infektion zu reinigen und zu erobern. Tief im Inneren des Planeten entdecken die dunklen Engel eine Waffe unglaublicher Macht aus lang vergangener Zeit. Und schon sind die Feinde zugegen – die Iron Warriors, eine der Verräterlegionen, greifen an.Im sich immer weiter zuspitzenden Gefecht trifft Baltus die Entscheidung, die Waffe zu zünden …Der Cliffhanger, der danach folgt, ist für Fans ein echter „Oh Verdammt!“-Moment. Der Rest der Welt jedoch wird ohne Erklärung dessen, was im letzten Panel gezeigt wird, nur einen neuen Akteur mit einer zuvor nicht gezeigten Art von Rüstung sehen.CharaktereGenau genommen bekommt der Leser nahezu keine Informationen über den Hintergrund geliefert. Verwirrend für den Neuleser kann auch sein, dass – sehr untypisch für das Warhammer 40.000-Universum – die Eigennamen eingedeutscht wurden. Dark Angels und Iron Warriors wurden zu Dunklen Engeln und den Eisernen. Das ist nicht nur ungewohnt beim Lesen, sondern auch schlicht ein Stilbruch gegenüber anderen Publikationen, die mit Games Workshop verbandelt sind.Weder der Verrat der Legionen, noch die besondere Rolle der Dark Angels, noch die Intention des Chaos und der Dämonen werden klar. Vielleicht ist das auch nicht zu schlimm, denn der Bodycount ist ohnehin immens, und eine detaillierte Identifikation der Beteiligten lohnt sich somit nicht. So verkommt der Band für Kenntnislose leider nur zu einem Gewaltfest mit brachialen Bildern, die jedoch ihren ganz eigenen Charme haben. Das führt zum …ZeichenstilDer ikonische Zeichenstil von Tazio Bettin passt hervorragend zu der dramatischen Geschichte der Dark Angels und des Chaos. Starke Schatten, hohe Kontraste und intensive Farben dominieren das Geschehen auf den Panels. Dabei sind die Illustrationen stets sehr detailreich – selten habe ich zum Beispiel so realistisch fallende Stoffe gesehen. Auch können die gewählten Posen sehr überzeugen und gemahnen stets an die Modelle des bekannten Tabletops. Enrica Angiolini, die auch Doctor Who koloriert, beweist ein gutes Gefühl, was Farbwahl und Atmosphäre angeht. Zeichnerisch ist der Band ein Fest und passt perfekt zu Warhammer 40.000.ErscheinungsbildPanini Comics zeigen ein weiteres Mal, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Leichter Seidenglanz, stabiles Papier, ein Umschlag mit hoher Grammatur und ein farbenkräftiger Druck erzeugen ein stimmiges Gesamtbild. Gut gefallen haben uns auch die bedruckten Klappen des Umschlages, die interessante Informationen zu Zeichnern und Machern liefern.Bonus/DownloadcontentIm Sammelband verteilt finden sich an vielen Stellen die alternativen Cover der US-amerikanischen Originalausgaben. Zusätzlich erhält man, wie bei Panini gewohnt, Informationen zu Schreiber, Zeichner und Koloristin.FazitDie Handlung des Sammelbands führt den Leser an der Seite der Dark Angels in den wieder aus dem Warp aufgetauchten Calaphrax-Cluster. Dort treffen die Space Marines auf alte Feinde vieler Art. Ein Geheimnis tief im Inneren des Planeten führt zum Wendepunkt des Comics.Ist der Band nur für Fans? Ja. Diese aber werden den Comic mit hohem Enthusiasmus lesen und von den Mysterien des Clusters begeistert sein. Der Rest der Leserschaft wird ohne viel Hintergrund zur Welt alleingelassen, muss sich selbst zurechtfinden oder vieles eigenständig in den Weiten des Internets recherchieren. Einen bitteren Beigeschmack schafft auch die Eindeutschung von Eigennamen, die in sonst keiner deutschen Übersetzung von zum Beispiel den Codices vorliegt.Zeichnerisch ist der Band jedoch ein Fest! Starke Kontraste, eine lebendige Farbgebung und eine gute Haptik erzeugen ein stimmiges Gesamtbild.

  • TheLostDungeon.de (Alexander Geisler)
    2019-03-04 08:28

    Nach längerer Abstinenz kehrt Panini zum Warhammer-40.000-Universum zurück und startet mit dem Sammelband Warhammer 40.000 Band 1: Mit eisernem Willen eine neue Comic-Reihe.Zahntausend Jahre war Calaphrax-Cluster unzugänglich. Tosende Warpstürme haben in der Region gewütet und die Geheimnisse der Vergangenheit vor allen #ußeren Einflüssen bewahrt. Nun legt sich der Schleier, die Warpstürme flauen ab und ein neuer Abschnitt des Weltalls steht offen. Sofort greifen verschiedene Mächte nach den dort ruhenden Mysterien. Der Space-Marine-Orden der Gefallenen Engel entsendet einen Stoßtrupp, um sich des Planeten Exyrion, der einst Schauplatz eines schrecklichen Bruderkrieges der Space Marines war, zu bemächtigen. Doch auch die Eisernen, Anhänger des Chaos, wollen die Geheimnisse der Vergangenheit für sich. Derweil begibt sich auch die Inquisitorin Sabbathiel darauf, zu ergründen, was einst im Calaphrax-Cluster und auf Exyrion geschehen ist.Düstere Science-FictionSchon vor einigen Jahren veröffentlichte Panini Comics zu den Tabletops von Games Workshop. Mit Warhammer 40.000 Band 1: Mit eisernem Willen hat die Durststrecke für Anhänger des düsteren Science-Fiction-Universums nun ein Ende. Die im Original bei Titans-Comic erschienene Reihe wurde von George Mann geschrieben und von Tazio Bettin packend und atmosphärisch in Szene gesetzt. Die Geschichte beginnt trotz der enthaltenen Nummer 0 der insgesamt fünf Hefte umfassenden Reihe, relativ zügig und verzichtet auf größere Erklärungen rund um das Warhammer-40.000-Universum. Wer sind die Space Marines? Wer die Eisernen? Was hat es mit der Inquisitorin auf sich? Derlei Informationen werden nur wenige gestreut und sind dann meist Bestandteil der erzählten Geschichte, statt allgemeiner gehalten zu sein. Vorwissen ist also sinnvoll und hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. Auch ohne Kenntnisse, kann die Geschichte jeden Fan dystopischer, düsterer Science-Fiction an den Comic fesseln.An sich wird relativ standardmäßige US-Comic-Kost geboten. Die Geschichte ist einfach erzählt, bietet aber den nötigen Tiefgang und wird auch dank der recht großen Riege an Figuren abwechslungsreich erzählt. Dazu gesellt sich der erwartungsgemäß hohe Anteil an brutalen Kämpfen, bei denen weder mit Blut noch drastischen Todesarten gegeizt wird. Aufgrund der exzellent eingefangenen Figuren, entsteht dabei zu jederzeit das nötige Warhammer-40.000-Feeling, das bereits vorherige Comics zum Tabletop vermitteln konnten. Dennoch überzeugt der Sammelband nicht gänzlich. Einige Dialoge wirken plump und auch die Darstellung der Charaktere entspricht Stereotypen. Das liegt natürlich auch an der Vorlage. Schließlich erwartet man von einem Space Marine nun einmal ein gewisses Verhalten. Trotzdem wäre etwas mehr Persönlichkeit wünschenswert gewesen. Spätestens nach der Hälfte wird deutlich, dass die Handlung kein Ende finden wird. Stattdessen lässt Warhammer 40.000 Band 1: Mit eisernem Willen den Leser mit einem Cliffhanger zurück, der in der im kommenden zweiten Warhammer-40.000-Band aufgegriffen wird. Dadurch, dass die Geschichte scheinbar über einen längeren Zeitraum angelegt ist, könnten einige Figuren noch Entwicklung zeigen. Das Potenzial ist vorhanden.Wie bereits erwähnt, ist die Geschichte zeichnerisch gut umgesetzt worden. Die Bilder von Tazio Bettin vermitteln genau die richtige Atmosphäre, während das Design der Figuren entsprechend der Vorlage umgesetzt ist. Auch versteht es Bettin, das düstere Science-Fiction-Universum mit gekonnten Hintergründen umzusetzen und so gelungene Schauplätze zu liefern. Maßgeblich zur Wirkung der Zeichnungen trägt Enrica Eren Angiolini, die für die Kolorierung der Bilder verantwortlich war, bei.Fazit: Endlich wieder ein Warhammer-40.000-Comic. Viel zu lange gab es keine neuen Geschichten aus dem düsteren Tabletop-Universum in Deutschland. Um so begieriger habe ich den ersten Sammelband gelesen. Dass erneut Space Marines die Hauptrolle übernehmen, mag etwas einfallslos wirken, ist aber aufgrund ihrer Beliebtheit und des Status als Menschen durchaus nachvollziehbar. Ähnliches gilt für die Eisernen, die als Diener des Chaos genau richtig die Funktion als Gegenspieler einnehmen. Etwas bedauerlich ist, dass die Geschichte ein wenig zu schnell voranschreitet und kaum Charakterdarstellung außerhalb der zu erwartenden Rollen betrieben wird. Hoffentlich wird hier im kommenden zweiten Band etwas mehr Tiefang geboten. Ansonsten versteht es Warhammer 40.000 Band 1: Mit eisernem Willen aber dank der düsteren Atmosphäre an den Comic zu fesseln und kurzweilige Science-Fiction-Unterhaltung zu bieten.Kurzfazit: Atmosphärisch packend, zeigt Warhammer 40.000 Band 1: Mit eisernem Willen Mängel bei der Charakterdarstellung und Erzählstruktur, bietet aber trotzdem gute Science-Fiction-Unterhaltung der düsteren Art.(Rezension von TheLostDungeon.de)