Read Die Prinzessin auf dem Kürbis by Heinz Janisch Online

die-prinzessin-auf-dem-krbis

Der Prinz ist zur Hochzeit seines Freundes eingeladen Die Braut ist die ber hmte Prinzessin auf der Erbse Wieder auf seine Burg zur ckgekehrt, ist der Prinz sicher, dass er eine Frau sucht, die nicht so zimperlich ist Als endlich eine Kandidatin gefunden ist, stellt er sie wenig zuvorkommend auf die Probe Die Prinzessin ist handfest und besteht alle Pr fungen aber will sie berhaupt so einen ruppigen Prinzen zum Mann...

Title : Die Prinzessin auf dem Kürbis
Author :
Rating :
ISBN : 3702659013
ISBN13 : 978-3702659011
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Jungbrunnen Auflage 1 18 Mai 2016
Number of Pages : 575 Pages
File Size : 861 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Prinzessin auf dem Kürbis Reviews

  • Agnes Gerl
    2019-03-11 20:19

    Die Prinzessin, die gar nicht so prinzessinhaft ist ... sehr nett geschrieben, die Bilder sind vielleicht etwas altmodisch, meiner Tochter gefällt es aber sehr!

  • Elfriede Wuschko
    2019-03-03 19:21

    Eines der allerbesten Kinderbücher für Buben UND Mädchen ab Kindergartenalter bis ins VS-Alter!!! Großartge Parabel in Märchenform über Selbständigkeit u Emanzipation beiderlei Geschlechter! Ein Muss für jede Vorleseoma, Bücherei usw. Völlig unverständlich ist, dass das pädagogisch wertvolle Buch nicht mehr aufgelegt wird, es hat Kultstatusqualität!

  • AJuM Sachsen-Anhalt
    2019-03-06 22:19

    Der Prinz kommt direkt von der Hochzeit seines Freundes mit der Prinzessin auf der Erbse. Diese ist zwar eine echte Prinzessin, hat aber ständig an allem etwas auszusetzen: sei es ein kleiner Luftzug oder ein etwas kratziger Umhang. So was passiert mir nicht, denkt sich der Prinz und stellt nun ganz eigene Forderungen für seine Brautschau. Wer ihn verdienen möchte, muss an einer Strickleiter über die Burgmauer klettern und sich mit Wasser und Brot zufrieden geben, bevor es ein Bett mit einer Matratze gibt, unter der ein Kürbis platziert ist. Nach vielen Fehlversuchen findet sich schließlich eine junge Frau, die forsch und selbstbewusst alle Proben besteht – doch als der Prinz sie zur Frau nehmen will, muss er feststellen, dass zur Heirat eben doch noch ein wenig mehr gehört. Zum Glück findet alles ein gutes Ende und an eben diesem wird natürlich Hochzeit gefeiert.Heinz Janisch erzählt das berühmte Märchen von Hans Christian Andersen weiter, dessen ironischen Unterton er aufnimmt und neuerlich verstärkt, indem er seine beiden Protagonisten aus den stereotypen Darstellungen einer Märchenpersonage heraustreten und sie sich auch selbst neu entdecken lässt. Liebe und Zuneigung sind keine Fragen von Stand und Ehre, sondern Zuneigung entsteht dann, wenn Menschen sich selbst spielen. Diese einfache Moral wird hier in den verdichteten Formen und Motiven des Märchens neu erzählt – humorvoll und prägnant, sprachlich gelungen und thematisch ausgezeichnet auf den Punkt gebracht.Linda Wolfsgrubers grafische Illustrationen nehmen die Unkonventionalität des Themas in den verschobenen Proportionen und ungewöhnlichen Darstellungen auf. Sie schafft es, die Geschichte so in Szene zu setzen, dass die emotionalen Einlassungen und Zwischentöne geschickt im Bild aufgenommen werden, ohne der Geschichte ihren durchaus romantischen Charakter zu nehmen.Ein neues Märchen – hervorragend gelungen!

  • Eleonore
    2019-03-11 02:28

    Ausgesprochen gutes Buch.Ich kann es für alle empfehlen, die ihre Tochter nicht dahingehend erziehen wollen, dass sie tatenlos darauf wartet von einem Märchenprinzen gerettet zu werden.Von den Bildern war meine Tochter anfangs nicht begeistert - sie waren ihr wohl zu abstrakt - aber zwischenzeitlich stört sie sich in keiner Weise mehr daran und lässt es sich sehr gern vorlesen (sie ist 4).Schade, dass es - soweit mir bekannt ist - keine Neuauflage gibt.

  • C. Stegmaier
    2019-02-22 19:33

    Dieses sogenannte Kunstmärchen unserer heutigen Zeit ist wirklich mehr als gelungen.Es wirkt dem so typischen Rollenklischee entgegen. Frauen sind nicht schwach, nicht nur zickig, sondern können mit anpacken und haben eine Meinung.Mit "Die Prinzessin auf dem Kürbis" wurde das genaue Gegenstück zur "Prinzessin auf der Erbse" geschaffen. Während die Erbsenprinzessin überaus empfindlich und quengelig ist, sich alles nachtragen lässt und auf Händen getragen werden muss, ist die Kürbisprinzessin eine selbstbewusste und selbstbestimmte Frau mit vielen Ideen, die zupacken kann und sich nicht darüber beschwert, auf einem Kürbisbett schlafen zu müssen. Außerdem wartet die Kürbisprinzessin nicht geduldig, bis sie von einem Mann ausgesucht wird, um diesen dann voller Dankbarkeit zu heiraten. Nein, sie sagt: "Eine echte Prinzessin will verdient sein", denn sie weiß ja gar nicht, ob sie den Prinzen liebt.Hier erfahren die Kinder ein völlig neues Menschenbild. Prinzessinnen müssen nicht immer sauber und schön sein, sie dürfen sich auch schmutzig machen und "auf den Putz" hauen.Die Zeichnungen des Bilderbuches gefallen mir persönlich nicht so gut, der Text ist sehr lang und passt nicht immer genau zu den Bildern (was bei Bilderbüchern schon der Fall sein sollte). Die Illustrationen sind zwar ganz lustig (besonders das Kürbisbett), aber ich würde das Märchen lieber "nur" Erzählen."Die Prinzessin auf dem Kürbis" ist meiner Meinung nach auch ein sehr schönes Märchen für Erwachsene und wirklich zu empfehlen.

  • Andrea Franck-Mokroß
    2019-03-08 19:23

    Dieses Buch gehört in jeden Kinder-Bücherschrank. In Anlehnung an die Prinzessin auf der Erbse wird hier nicht ein verweichlichtes Mädchenbild aufgebaut sondern das eines selbstbewußten starken Mädchens, das weiß was es will und sich nicht nur einfach heiraten lässt. Es stellt sogar konkrete Forderungen, wie der Mann ihrer Träume auszusehen hat. Dieses Buch ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass in modernen Kinderbüchern nicht nur das klassische Männer-Frauen-Rollenverständnis vermittelt wird. ... dieses Buch sollte jedoch nicht nur Mädchen vorgelesen werden!