Read Der Schmetterlingsdefekt: Turbulenzen in der Chaostheorie by Marco Wehr Online

der-schmetterlingsdefekt-turbulenzen-in-der-chaostheorie

.deKann der Fl gelschlag eines Schmetterlings einen Sturm ausl sen Den Schmetterlingseffekt kennt mittlerweile jeder ganz gleich, ob er sich mit der Chaostheorie auskennt oder nicht Und berhaupt ist diese Theorie zurzeit ausgesprochen popul r ob es um das Wetter geht, um Denkprozesse oder um das Wachstum von Populationen Doch ist sie wirklich die wissenschaftliche Sensation, als die sie gehandelt wird Dieser Frage ist der Wissenschaftler und Autor Marco Wehr nachgegangen Und um es vorwegzunehmen Er h lt die Chaostheorie f r alles andere als eine Sensation Vielmehr ist sie weder experimentell ausreichend gest tzt noch frei von gravierenden inneren Widerspr chen Ganz zu schweigen davon, dass sie mit der Quantenmechanik unvereinbar ist Dieses Buch ist keine popul rwissenschaftliche Darstellung einer Theorie, sondern pure Wissenschaftskritik Der Autor nimmt die Grundlagen ins Visier, auf denen die Chaostheorie basiert Dazu betrachtet er sowohl die mathematischen Grundlagen als auch die Entwicklung des Computers Und er geht ausf hrlich darauf ein, wie wir Erkenntnisse ber die Natur gewinnen Welche Anforderungen m ssen Experimente hinsichtlich des Messens und der berpr fbarkeit erf llen Welche Probleme, Fehlerquellen, unzul ssige Verallgemeinerungen sind auszuschalten, und wie macht man das Nach und nach wird deutlich, dass mathematische Beschreibung und physikalische Realit t oft nur wenig gemeinsam haben Und Computersimulationen sind weit weniger verl sslich, als man landl ufig denkt So sind ihre Ergebnisse sogar von der verwendeten Programmiersprache abh ngig Die Chaostheorie schneidet in Bezug auf all diese Kriterien nicht gut ab Ist sie demnach komplett unn tz Nein, sagt Wehr Es ist ihr gelungen, in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen strukturelle hnlichkeiten aufzudecken Doch eine wissenschaftliche Sensation Keineswegs Dieses kritische Werk ist verst ndlich geschrieben, und die Grundaussagen wird jeder interessierte Leser begreifen k nnen Allerdings sind viele Passagen und nicht nur die, in denen Formeln eine gro e Rolle spielen wohl nur f r Leserinnen und Leser mit soliden mathematischen Kenntnissen nachzuvollziehen Wer die M he nicht scheut, wird jedoch belohnt mit tief greifenden Einsichten dar ber, wie Wissenschaft funktioniert und wie sie gemacht wird Gabi NeumayerLeseprobe Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber Alle Rechte vorbehalten Chaos ist berall und es funktioniert So lautete der Titel eines der vielen popul rwissenschaftlichen B cher zur Chaostheorie, die noch bis vor kurzem in aller Munde war Morfill Scheingraber 1991 In einer anf nglichen Euphorie stellte man die vermeintlich revolution re Weltsicht sogar mit der Relativit tstheorie und der Quantenmechanik auf eine Stufe Heute werden neue Fachb cher zur Chaostheorie nur noch sp rlich ver ffentlicht, von den Titelseiten der Hochglanzmagazine ist sie vollst ndig verschwunden Nur in den Geisteswissenschaften schwingt die Chaostheorie ein wenig nach Die wissenschaftliche Karawane ist weitergezogen Wie ist das zu erkl ren Hat man sich an die Revolution gew hnt und ist das Chaos einfach Teil eines gr eren, bergeordneten Theorienk rpers geworden Einiges deutet darauf hin, da dem nicht so ist Eher sieht es so aus, als ob sie das Schicksal vieler moderner wissenschaftlicher Theorien teilt, die zuerst kometenhaft aufstiegen, um da nn in relativer Bedeutungslosigkeit zu versinken, weil sich die hochgeschraubten Erwartungen an sie nicht erf llten...

Title : Der Schmetterlingsdefekt: Turbulenzen in der Chaostheorie
Author :
Rating :
ISBN : 3608943226
ISBN13 : 978-3608943221
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Klett Cotta 2002
Number of Pages : 409 Pages
File Size : 987 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Schmetterlingsdefekt: Turbulenzen in der Chaostheorie Reviews

  • Volker Merz
    2018-10-15 01:43

    Der "Schmetterlingsdefekt" ist gut geschrieben, vermittelt interessante Einsichten über die gar nicht so voraussetzungslose Mathematik. Auch gefällt mir, wie Wehr zeigt, dass Autoren wie Nobert Bolz die Chaostheorie benutzen, um Nebel zu werfen. Und dennoch: Ich habe mir das Buch mit der Erwartung gekauft, mehr über die Grenzen der klassischen Chaostheorie (Briggs/Peat, Rössler, Peitgen etc.) zu erfahren. Hier kann ich dem Autor nicht so ganz folgen. Mir ist nicht klar geworden, wo die "versteckten Widersprüche" der Chaostheorie denn nun liegen sollen. Erst wieder gegen Ende bin ich geistig wieder eingestiegen, als Wehr eine lesenswerte "Ehrenrettung" für den Mathematiker Laplace unternimmt. Dass es "nur" drei Sterne geworden sind, liegt vielleicht an mir. Ich hätte dem Buch gerne mehr gegeben; aber wenn ich der zentralen Aussage des Buches nicht folgen kann, kann ich nicht mehr als drei Sterne vergeben. Dennoch: Wehr kann gut schreiben. Man wird sicher noch mehr von ihm lesen.

  • Laplace
    2018-10-29 08:57

    Nachdem ich dieses zugegeben nicht einfach zu lesende Buch ein zweites Mal zur Hand genommen habe, wird mir deutlich, wie weit der Autor seiner Zeit voraus war und wie dringlich die Lektüre gerade heute in der Zeit der Weltwirtschaftskrise und der Klimadebatte ist. Das Buch ist zwar vordergründig eine berechtigte Kritik an der Chaostheorie. Entscheidend ist aber die exakte wissenschaftstheoretische Analyse im zweiten Teil des Buches, die sich mit den Fallstricken mathematischer Modellbildung auseinandersetzt. Wehr zeigt eindringlich, wie verführerisch und gefährlich es ist, von unzureichend validierten Simulationen auf die Wirklichkeit zu schließen. So werden alle Leser, die bei windigen wirtschaftlichen Prognosen und kühnen Klimavoraussagen ein flaues Gefühl im Magen bekommen, für Wehrs klare und fundierte Analyse dankbar sein. Der Autor entwickelt zudem einen "wissenschaftstheoretischen Werkzeugkasten" mit dessen Hilfe der Leser selbst in die Lage versetzt wird, tragfähige wissenschaftliche Modelle von bloßen Behauptungen und wilden Spekulationen zu unterscheiden. Zugegeben kostet es Konzentration und Ausdauer, dem Autor bei seinen Argumenten zu folgen. Aber die Mühe lohnt sich, da man endlich versteht, wie mathematische Modellbildung und deren numerische Simulationen funktionieren. Wären unsere Politiker mathematisch und philosophisch versierter, würde man Ihnen den "Schmetterlingsdefekt" als Pflichtlektüre empfehlen wollen, damit sie in die Lage versetzt werden, die neuesten wissenschaftlichen Moden richtig zu werten und so bei Bedarf die eine oder andere Steuermilliarde zu sparen.