Read Für Brot und Götter. Tradition und Alltag der Prostitution in Südasien by John Frederick Online

fr-brot-und-gtter-tradition-und-alltag-der-prostitution-in-sdasien

.deDen Autoren ist bewusst, dass ihr Buch zwiesp ltige Reaktionen hervorrufen, mancher Leser gar ver rgert reagieren wird Eine Fotodokumentation menschlichen Elends, dar ber hinaus bebilderte Schicksale zur Sexarbeit gezwungener Menschen in S dasien eine journalistisch ethische Gratwanderung, die leicht missdeutet werden k nnte Je mehr jedoch die beiden Herausgeber John Frederick und Thomas L Kelly sich mit dem Thema befassten, desto gr er wurde ihr Entsetzen angesichts der Armut und Hilflosigkeit der Menschen in dieser Weltgegend Sie erkannten, dass nur der pure Zufall des Geburtsortes verhindert hatte, dass genauso gut sie selbst, ihre T chter oder M tter, auf dem Bett wartend Kunden empfangen m ssen Dieser Umstand und die Tatsache, dass die Betroffenen selbst ihr Leben dokumentiert sehen wollten, lie sie jeden Gedanken an political correctness beiseite schieben Auf dem s dasiatischen Subkontinent d rfte es mehr als zwei Millionen SexarbeiterInnen geben, Frauen und M nner jeden Alters, sowie die sogenannten gefallenen Engel Deren Geschichte wird erz hlt, deren Gesichter sprechen zu uns Es ist dies keine Faktensammlung oder ethnologische Abhandlung, sondern ein Buch, von der Stra e aus geschrieben und fotografiert Wir begegnen Menschen, die mit gr tm glicher W rde tun, was zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes notwendig ist Der Begriff Sexarbeiter wurde von den Autoren gew hlt, um g ngige negativ abwertende Konnotationen mit dem Begriff Prostituierte zu vermeiden Es galt, den schieren berlebensaspekt dieser Arbeit hervorzuheben, ohne die viele Familien dem Untergang geweiht w ren und sie gleichzeitig zu entkriminalisieren Man mag hoffen, dass die ernsten und stolzen Gesichter, die ihn hier anblicken, so manchen Bangkok Liebhaber sein Gl ck woanders suchen lassen Angesichts der hier geschilderten ungeheuren Gewalt physischer und sozialer Zw nge, des Menschenhandels und Kindesmissbrauchs, verbietet sich jegliche pers nliche Bereicherung Dagegen k mpft dieses wichtige Buch an Ravi UngerDer Verlag ber das BuchAlltag der Prostitution in S dasien Je mehr wir erfuhren, umso gr er wurde unser Entsetzen Aber je mehr wir lernten, sahen wir auch St rke Wir trafen auf eine W rde und Kraft, die wir uns nicht hatten vorstellen k nnen Wir lachten mit ihnen, zuckten vor ihrem Zorn zur ck und bewunderten ihre Sorge um ihre Kinder und ihren Kampf um Selbstachtung John Frederick, Thomas Kelly In S dostasien arbeiten mehr als zwei Millionen Menschen als Prostituierte Frauen, M nner, Kinder und das so genannte dritte Geschlecht Viele von ihnen hatten aufgrund ihrer Kasten oder Stammeszugeh rigkeit kaum ein Chance, der Bestimmung Sexarbeit zu entgehen Andere sind Ausgesto ene, wurden verschleppt und verkauft oder m ssen ganz einfach ihre Familie ern hren Wieder andere gehorchen religi sen Geboten und jahrhundertealten Traditionen Es gibt viele unfreiwillige Wege in die Sexarbeit Vor Ort entstanden, vermittelt F r Brot und G tter nicht nur Einblicke in die Welt der Sexarbeit und der Menschen, die ihr nachgehen, sondern auch in die Arbeit von Hilfs und Selbsthilfeorganisationen F r Brot und G tter ist ein Sonderprojekt, ein Solit r im Campus Programm Wir betrachten es als ein politisches Projekt und als ein Zeichen internationaler Solidarit t, denn unser Hauptanliegen bei dieser Koproduktion mit dem indischen Verleger ist, dass dieses Buch in Indien erscheinen kann Daf r war eine deutsche Ausgabe und mithin unsere Unterst tzung notwendig Die Herausgeber John Frederick lebt seit 12 Jahren in Nepal Engagiert widmet er sich den Themen Prostitution, Menschenhandel und sexueller Missbrauch Er ist Autor mehrerer B cher und seine Artikel zum Thema Prostitution erscheinen in vielen Magazinen und Zeitschriften Er ist Berater internationaler Organisationen zum Thema Sexarbeit in S dasien Thomas L Kelly lebt seit ber 20 Jahren in Nepal Seine Fotografien wurden in zahlreichen Publikationen, zum Beispiel in National Geographic, Newsweek, Natural History, Le Figaro, Stern und Geo, ver ffentlicht Seit 1993 fotografiert er SexarbeiterInnen und war f r UNICEF und den Save the Children Fund USA zum Thema Kinderprostitution t tig.Alle Produktbeschreibungen...

Title : Für Brot und Götter. Tradition und Alltag der Prostitution in Südasien
Author :
Rating :
ISBN : 3593365251
ISBN13 : 978-3593365251
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Campus Auflage 1 19 Februar 2001
Number of Pages : 105 Pages
File Size : 590 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Für Brot und Götter. Tradition und Alltag der Prostitution in Südasien Reviews

  • euripides50
    2018-11-17 11:16

    Kaum etwas ist so irreführend wie die paradiesische Exotik, in der sich Südasien dem Reisenden darbietet. Überall brillieren die Farben, überall lachen die Menschen, so dass sich der Touristen in Indien, Nepal, Bangladesch oder Pakistan eine Welt der Heiterkeit zu durchreisen scheint, in denen die Armut viel weniger Einfluss auf Glück und Stimmung besitzt als in unseren Breitengraden. Wer diese optische Täuschung eines naiven Fernreisetourismus zu korrigieren wünscht, ist bei dem vorliegenden Buch genau an der richtigen Adresse. In eindrucksvollen Bildern portraitieren die Fotographen Thomas Kelly und sechs seiner Kollegen den Alltag der Prostitution und des Mädchenhandels in Südasien. Es bleibt einem schier die Spucke im Hals stecken, wenn man die hochwertigen und formal erstklassigen Reproduktionen in dem Bildband betrachtet, auf denen blutjunge Mädchen in der Falklandroad von Bombay auf ihre Freier warten. Die Anmache einer "Sexarbeiterin" oder eines "Sexarbeiters" ( so werden die Prostituierten in den Bildkommentaren und Texten bezeichnet ) in öffentlichen Lokalen, Treppenhäusern oder auf den berüchtigten Haltestellen der Lastwagenfahrer, das Aneinanderkuscheln der Frauen in den wenigen Stunden der Ruhe, die Erschöpfung im Gesicht der oft so unglaublich schönen Mädchen nach einer langen Arbeitsnacht werden fotographisch so meisterhaft ausgeleuchtet, dass es schon fast wie Voyeurismus erscheint. Doch der Band ist alles andere als voyeuristisch, er ist eine einzige Anklage, die sich auch nicht nur auf das Visuelle beschränkt. In den sehr ausführlichen und engagierten Texten von John Frederick und seinen Mitstreitern wird das ganze Elend der Schuldknechtschaft, des Mädchenraubs, der Entführungen und Verschleppungen geschildert, die ihre Endstationen in den großen Bordellen oder auf dem Straßenstrich von Kalkutta, Karachi oder Dhakka finden.Aber was aber ist zu tun? Im Unterschied zum südostasiatischen Sextourismus, bei dem die überwiegend ausländische, mehrheitlich sogar westliche Kundschaft von den Ordnungsbehörden ihrer Heimatländer belangt werden kann, handelt es sich bei der südasiatischen Massenprostitution um ein fast vollständig einheimisches Phänomen, um eine Erscheinung an der Dutzende, wenn nicht Hunderte von Millionen Männern beteiligt sind und dem gegenüber die staatlichen Stellen in der Regel alle Augen zudrücken. Auch wenn sich die Frauen langsam zu wehren beginnen - so haben immerhin Hunderte von Sexarbeiterinnen 1995 in Kalkutta den DMSC gegründet, den ersten Prostituiertenverband Südasiens, dessen Mitglieder gegen Zuhälterei, Bandkriminalität und Polizeiwillkür protestierten - ist ein Ende dieses Elends nicht in Sicht. Umso verdienstvoller der vorliegende Band, der wenigstens das Problem in aller Schmerzhaftigkeit benennt und bebildert.