Read Das neue Gesicht der Kirche: Die Zukunft des Katholizismus by John L. Allen Online

das-neue-gesicht-der-kirche-die-zukunft-des-katholizismus

Wie sieht die katholische Kirche in 100 Jahren aus Das Grundlagenwerk zur katholischen Kirche Provokante Thesen f r kontroverse Diskussionen Ein spannendes Buch mit reichlich Z ndstoff berzeugend und glaubw rdigDer amerikanische Vatikan Korrespondent und Kenner John L Allen legt hier ein bahnbrechendes Werk ber die derzeitige und zuk nftige Gestalt der katholischen Kirche vor Ausf hrlich arbeitet er zehn Trends heraus, jeder einzelne von berzeugender Brisanz.Allen beschreibt den aktuellen Zustand der katholischen Kirche, skizziert Zukunftsvisionen, analysiert und interpretiert, wagt Prognosen und umrei t Konsequenzen Dies alles untermauert er mit reichhaltigem Material an Fakten, Zahlen und lebendigen Beispielen Ein besonderer Schwerpunkt ist das Thema Globalisierung Die zuk nftige katholische Kirche jedenfalls, so viel steht fest, wird mit der heutigen nicht mehr vergleichbar sein.Ein spannendes Buch mit reichlich Z ndstoff notwendig, berzeugend und glaubw rdig....

Title : Das neue Gesicht der Kirche: Die Zukunft des Katholizismus
Author :
Rating :
ISBN : 3579065505
ISBN13 : 978-3579065502
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : G tersloher Verlagshaus Auflage 1 21 M rz 2011
Number of Pages : 467 Pages
File Size : 899 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das neue Gesicht der Kirche: Die Zukunft des Katholizismus Reviews

  • Christian Döring
    2019-05-17 22:26

    - Eine Weltkirche - Evangelikaler Katholizismus - Der Islam - Die neue Demografie - Die zunehmende Rolle der Laien - Die biotechnische Revolution - Die Globalisierung - Die Ökologie - Die Mehrpolarität - Die PfingstbewegungSo heißen nicht nur einige Kapitel dieses Buches, sondern dies sind auch die größten Herausforderungen, denen sich die katholische Kirche in den nächsten Jahren zu stellen hat, will sie nicht von aktuellen Entwicklungen in der Welt überrollt werden.Der Autor ist weder Theologe noch Akademiker. John L. Allen ist amerikanischer Vatikan - Korrespondent, dokumentiert an Hand der Themen den katholischen Ist - Zustand und konfrontiert dann mit aktuellen Entwicklungen und Trends.Manchmal liest es sich erschreckend, immer aber gewöhnungsbedürftig was der Autor zu sagen hat. Danach stehen wir längst am Ende des Kapitels, an dem das Christentum in Europa zu Hause war. In wenigen Jahren schon wird das Christentum von Süden her auf das nördliche Europa blicken. Ein afrikanischer Papst wird in Rom residieren und die Weltkirche regieren. Aber nicht nur der Papst, auch eine Vielzahl von mittleren Entscheidungsträgern wird nicht in Europa geboren worden sein. Es artet in Spekulationen aus, wie diese neue Führungsschicht die Weltkirche regieren wird und wo sie Prioritäten setzen wird. Wohl dort, wo das Leid am größten sein wird und das ist dann immer noch auf der südlichen Halbkugel. Wie wird dann der abgemeldete europäische Katholizismus aussehen?Atemberaubend spannend ist auch Allens Kapitel "Die Multipolarität". Gemeint ist hier, dass nicht nur eine Großmacht alles beeinflußt, sondern der Autor sieht vor allem Brasilien, Russland, Indien und China als die kommenden Nationen in den nächsten Jahrzehnten. Die USA finden sich in seiner Aufzählung nicht mehr, auch kein westeuropäisches Land. Was alles bedeutet dies für die katholische Kirche?Vieles im Buch von John L. Allen erscheint düster, zumindest völlig neu und noch gewöhnungsbedürftig, aber logisch. Wir werden uns in Vielem umgewöhnen müssen. Der Blick über den eigenen Tellerrand zu erheben wird in Zukunft lebensnotwendig sein. Der Autor will nicht verschrecken, aber auch nichts unter dem Teppich verschwinden lassen. Allen sagt: "Vor allem aber wird der Mut notwenig sein, über die Interessen seines eigenen katholischen Stammes hinauszudenken und sich die Zukunft des Katholizismus nicht als Nullsummenspiel vorzustellen, sondern als kühne Synthese aller besten Merkmale der Kirche."John L. Allen macht dem Leser eindringlich klar vor welch gewaltigen Umwälzungen die katholische Kirche, in den nächsten Jahrzehnten, in einer sich dramatisch verändernden Welt, steht. Allen versteht es den Leser zu packen und nicht im Regen stehend zu verlassen.Dieses Buch ist garantiert nicht nur für Katholiken spannend!

  • Clemens Keuner
    2019-04-26 18:40

    John Allen, Vatikanjournalist für eine amerikanische katholische Zeitung, analysiert langfristige Trends, die das Potential haben, das Gesicht der Kirche zu verändern. Er beschreibt sie sachlich aus der Position eines Beobachters. Sehr kurz zusammengefasst:- Innerkirchlich verlagert sich (1) der geografische Schwerpunkt nach Süden und (2) der ideologische Schwerpunkt weiter ins Konservative; (3) die Rolle der Laien nimmt zu.- Als Konkurrenzreligion rückt (4) der Islam in den Mittelpunkt, als innerchristliche Konkurrenz (5) die Pfingstbewegung.- (6) Demografische Veränderungen, (7) die Globalisierung und (8) die zunehmende Multipolarität verändern auch Position und Aufgabengebiet der Kirche.- (9) Biotechnische Revolution und (10) Umweltfragen zwingen die Kirche zu neuen moralischen Positionsbestimmungen.Jeden der zehn von ihm identifizierten Trends analysiert er zunächst und macht sich danach Gedanken über jeweils mögliche Folgen. Dabei spricht er einerseits zukünftige Entwicklungen an, die er für fast sicher oder zumindest für wahrscheinlich hält. Anschließend bietet er Gedankengänge über lediglich mögliche oder in fernerer Zukunft plausible Entwicklungen an.Durch seine Position als Amerikaner, der in erster Linie in Rom arbeitet und mit Leuten aus aller Welt in Kontakt steht, ist Allen eine globale, nur wenig US- oder eurozentrische Perspektive möglich. Seine Analysen scheinen auf breitem Wissen und intensiver Beschäftigung zu basieren, sind dabei weder belehrend, noch ideologisch oder langweilig. Sein Ausblick auf die Zukunft der Kirche im 21. Jahrhundert ist auf typisch amerikanische Weise optimistisch: Probleme können gelöst werden und in allen Entwicklungen liegen auch Chancen.Das Urteil über den Übersetzer fällt gemischt aus: Einerseits ist ihm eine lebendige, gut verständliche und flüssig lesbare Übersetzung gelungen. Andererseits scheint er manchmal etwas wörtlich übersetzt zu haben. Mit Zahlen hat er Schwierigkeiten, (Billionen <-> Billiarden?) und der eine oder andere dicke Klops ist auch darunter, etwa wenn er behauptet, Wladimir Putins Regierung bestehe mehrheitlich aus "Intellektuellen". Ich bin mir sicher, dass Allen von Personen mit "intelligence background" geschrieben hat, also ehemaligen Geheimdienstlern. Solche Fehler hätten aber auch dem Lektorat auffallen müssen.Insgesamt aber ein klarer Lesetipp, wenn Sie seriös wissen wollen, wie sich die katholische Kirche in den nächsten 50 Jahren weiterentwickeln könnte.