Read Neuropsychologie psychischer Störungen by Stefan Lautenbacher Online

neuropsychologie-psychischer-strungen

Eine neue Perspektive Psychische Storungen neuropsychologisch betrachtet Die Neuropsychologen Stefan Lautenbacher und Siegfried Gauggel fuhren unter Mitarbeit renommierter Kollegen ein in die Anwendung neuropsychologischen Wissens bei psychischen Storungen Was muss ich als Psychologe Psychiater uber die Neuropsychologie psychischer Storungen wissen Kognition, Motivation, Emotion und Verhalten Welche Dysfunktionen gibt es in diesen Funktionsbereichen bei psychischen Storungen Neuropsychologische Diagnose und Therapie in der Psychiatrie Was ist anders als in der Neurologie Fur Psychologen und Psychiater aufbereitet Bildgebende Verfahren bei psychischen Storungen Neuropsychologische Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka Hormonelle Einflusse auf neuropsychologesche Leistungen Neuropsychologische Therapie psychischer Storungen Storungskapitel vertiefen die neuropsychologischen Aspekte bei Schizophrenie und affektiven Storungen, Angst und Zwangsstorungen, Posttraumatischem Stresssyndrom PTSD , tiefgreifenden und umschriebenen Entwicklungsstorungen, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitatssyndrom ADHD , Alkohol und Substanzmissbrauch, Demenz und Essstorungen Neuropsychologie in Psychiatrie und PsychotherapieGrundlagen Diagnostik Therapie...

Title : Neuropsychologie psychischer Störungen
Author :
Rating :
ISBN : 3540429301
ISBN13 : 978-3540429302
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Springer Auflage 2nd ed 10 Oktober 2003
Number of Pages : 277 Pages
File Size : 686 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Neuropsychologie psychischer Störungen Reviews

  • Konterbass
    2019-05-15 06:31

    Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch. Ich habe erwartet, dass ich darin eine aktuelle Zusammenfassung der neuropsychologischen Forschung zu den jeweiligen Störungsbildern finde. Ausgangspunkt meiner Erwartungen war das Buch von Klaus Grawe "Neuropsychotherapie" von 2004, in dem er für einen klinischen Psychologen relevantes Wissen verständlich, geordnet und gut zusammengefasst präsentiert - da das mittlerweile fast 10 Jahre alt ist war ich auf der Suche nach einer aktuellen Zusammenfassung. Das ist bei diesem Buch leider überhaupt nicht der Fall, obwohl der Titel das in meinen Augen nahe legt. Beispielsweise werden in dem Kapitel zur "Neuropsychologie der Angststörungen" fast ausschließlich Studienergebnisse dargestellt, die vorhandene (oder eben nicht vorhandene) Leistungsunterschiede von Menschen mit Angststörungen vs. gesunden Kontrollpersonen hinsichtlich Gedächtnisfunktionen, Aufmerksamkeit etc. berichten. Nichts vom limbischen System, PANIK-System vs. Furcht-System etc. Auch sind die berichteten Studien nicht all zu aktuell, wenn man sich vor Augen führt, welch rasante Entwicklung dieser Forschungbereich macht.Vielleicht hatte ich falsche Erwartungen. Aber mit dem Buch von Grawe im Hinterkopf und die Hoffnung auf etwas ähnliches, nur aktueller - es war eine große Enttäuschung, vor allem zu diesem Preis, denn bei 80,- € für 600 Seiten kann man doch eigentlich etwas erwarten. Ich habe noch nie ein Fachbuch zurückgeschickt - bei diesem habe ich es am nächsten Tag getan.

  • Ver-Braucher
    2019-05-01 07:31

    Das Buch kam neuwertig zu einem Drittel des Neupreises. Alles Gut. Es fehlen neun Wörter steht hier, wie füllen ?

  • divadd
    2019-05-05 04:27

    Das Buch 'Neuropsychologie psychischer Störungen' trägt dem Umstand Rechnung, dass neuropsychologische Ansätze und Modelle mehr und mehr Einzug in die Psychiatrie und Psychotherapie erhalten haben. Da auch die Bedeutung neuropsychologischer Studien für die Erforschung psychiatrischer Störungen weiter zunimmt, bietet das vorliegende Buch einen Überblick über die Schnittpunkte beider Fachgebiete in beeindruckender Breite.Begonnen mit einem schönen Überblick über die Entwicklung der Neuropsychologie in der Psychiatrie werden in weiteren Kapiteln neueste Erkenntnisse der Bildgebung dargestellt, welche verdeutlichen, dass sich hinter psychischen Erkrankungen immer auch Störungen des Gehirns befinden. Über die Bedeutung von Endokrinologie und Genetik sowie einem schönen Kapitel zur Neuropsychologie des Schlafes kommt der Leser dann zum Teil der spezifischen Störungen und der jeweiligen Bedeutung neuropsychologischer Aspekte. Hierbei gehen die verschiedenen Autoren auf eine Vielzahl psychischer Störungen wie affektive und Persönlichkeitsstörungen, Angststörungen, Essstörungen, Substanzmissbrauch sowie Entwicklungsstörungen ein und beleuchten die neuropsychologischen Auswirkungen ebenso wie die neuropsychologischen Ursachen dieser Störungsbilder. Der dritte Teil des Buches widmet sich dann der Bedeutung neuropsychologischer und neurowissenschaftlicher Forschung sowie neuropsychologischer Intervention für die Therapie psychischer Störungen. Hierbei gehen die Autoren besonders auf die neuropsychologische Therapie und die Bedeutung der Bildgebung für die Therapieforschung ein. Hier findet sich ebenfalls ein spannendes Kapitel zu den neuropsychologischen Auswirkungen psychopharmakologischer Interventionen.Alles in allem bietet das Buch einen wirklich faszinierenden und ausführlichen Überblick über die Neuropsychologie in der Psychiatrie. Darüber hinaus ist es den Autoren weitestgehend gelungen die Inhalte verständlich und klar zu formulieren. Auch die grafische Gestaltung des Buches und der Inhalte ist gut gelungen, auch wenn sowohl den einzelnen Kapiteln als auch den Abbildungen ein wenig Farbe nicht hätte schaden können. Für mich als Student der Psychologie mit Schwerpunkten sowohl in der Klinischen Neuropsychologie als auch in der Klinischen Psychologie, stellt das Buch eine eindrucksvolle Verbindung beider Bereiche dar und konnte mir an vielen Stellen Chancen für die Neuropsychologie sowie ihre Bedeutung und Rolle in der Zukunft aufzeigen. Hierzu empfiehlt sich vor allem auch das letzte Kapitel des Buches.Ich denke, dass sich das Buch besonders für neuropsychologisch-interessierte Psychotherapeuten eignet und halte es wertvoll für die Ausbildung zum Klinischen Neuropsychologen. Definitiv empfehle ich es aber jedem Psychologiestudenten, der sich sowohl für die klinische Psychologie als auch für die klinische Neuropsychologie interessiert und beides an der Universität nur isoliert unterrichtet bekommt.

  • J. Peter
    2019-05-10 12:30

    Welche neuropsychologischen Auswirkungen haben Angst- und Zwangsstörungen und deren Medikation? Welche neuropsychologischen Beeinträchtigungen folgen dem Drogen- oder Alkoholmissbrauch? Welche Defizite bezogen auf Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen weisen Personen mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen auf? Und schließlich, welche metabolischen Veränderungen folgen einer Psychotherapie?Auf all diese Fragen (und noch viele mehr) versuchen die Autoren des Buches "Neuropsychologie psychischer Störungen" eine Antwort zu finden. Dabei gehen sie nicht nur auf neuropsychologische Folgen einer psychischen Störung ein, sondern geben ebenso einen Überblick über neuropsychologische Tests, sowie genetische Aspekte psychischer Störungen.Jede psychische Störung wird in einem extra Kapitel behandelt, wobei Ergebnisse aus Bildgebungsstudien behandelt, Modelle der Entstehung der Störung aufgezeigt und Veränderungen nach Medikation/Therapie beschrieben werden. Des Weiteren verfügt das Buch über jeweils ein Kapitel über die Neuropsychologie der Motivation, sowie die Neuropsychologie des Schlafes. Auch die Entwicklung der Psychiatrie/Neuropsychologie, sowie ein Ausblick kommen nicht zu kurz.Fazit: Insgesamt ist das Buch sehr empfehlenswert, nicht nur für Psychologen und/oder Psychiater, sondern auch für Studenten der (Neuro-)Psychologie.