Read Die Politik des Traumas: Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel/Palästina-Konflikt (Graue Reihe) by José Brunner Online

die-politik-des-traumas-gewalterfahrungen-und-psychisches-leid-in-den-usa-in-deutschland-und-im-israel-palstina-konflikt-graue-reihe

Wo von seelischen Wunden und Verwundbarkeit die Rede ist, kommen immer auch Gewalt, Ungerechtigkeit und Hilflosigkeit zur Sprache, ebenso wie gesellschaftliche und staatliche Verantwortlichkeit Deshalb sind Trauma Diskurse immer auch politisch lassen sich jedoch nie auf den Faktor Politik reduzieren Jos Brunner geht diesen faszinierenden Zusammenh ngen sowohl theoretisch als auch historisch nach Er veranschaulicht die Vielfalt, die die Politik des Traumas auszeichnet, anhand einer Reihe von Fallstudien zum psychischen Leiden von Opfern von Sexualgewalt, US amerikanischen Vietnam Veteranen, Afghanistan Heimkehrern der Bundeswehr, deutschen Kriegskindern, ehemaligen politischen Inhaftierten der DDR sowie im Nahost Konflikt traumatisierten Pal stinensern und Israelis Sie dienen dazu aufzuzeigen, wie Trauma Diskurse und ihre politischen Dimensionen grunds tzlich neu gedacht werden k nnen Brunners brillantes Buch entwickelt auf diesem Weg einen innovativen analytischen Rahmens, der die Wissensbilder der Seele weder als Entdeckungen noch als Erfindungen, sondern als bersetzungen versteht....

Title : Die Politik des Traumas: Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel/Palästina-Konflikt (Graue Reihe)
Author :
Rating :
ISBN : 3518585592
ISBN13 : 978-3518585597
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Suhrkamp Verlag Auflage 1 30 Juni 2014
Number of Pages : 289 Seiten
File Size : 795 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Politik des Traumas: Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel/Palästina-Konflikt (Graue Reihe) Reviews

  • Petzold
    2019-02-26 09:24

    Das Buch beantwortete mir folgende Fragen :1. Wie entstand unser heutiges Trauma- und Heilungsverständnis ?2. Wie gehen die Öffentlichkeit und politisch Verantwortliche hiermit um ?3, Wie werden Traumaopfer in Medien dargestellt; welche Ursachen und Heilungsvorstellungen werden angeboten ?4. Entwickeln Kliniker Traumamodelle, die eher den Betroffenen (gesellschaftlich, rechtlich, fianziell) zugutekommen oder den Bedürfnissen dominanter sozialer Interessen (Militär, Versicherungen u.a.) entsprechen ?5. Wie entstand die Vorstellung von Resilienz ?6. Reicht eine Traumabearbeitung in der Therapie, welche Rolle nimmt der Therapeut hier ein ?7. Führen andere Zivilgesellschaften einen anderen Umgang mit Trauma ?Im Mittelpunkt des Buches stehen die kollektiven Traumavorstellungen eines Landes, die sich über folgende Prozesse entwickeln :- die Opfer von Gewalt erkämpfen sich eine gesellschaftliche Sichtbarkeit- Kliniker entwickeln eine Fachsprache, die dem Dasein der Opfer Glaubwürdigkeit verleiht- Studien belegen die Verbreitung der neuen "Krankheit".- die Gemeinschaft entwickelt Solidarität- die Massenmedien greifen das Phänomnen auf und betonen die Verantwortung der Nation- die öffentlichen Appelle finden ihren rechlichen NiederschlagDer Autor beschreibt diese Auseinandersetzungen anhand folgender Beispiele, die in die Politik des jeweiligen Landes eingebettet sind :- USA (Vergwaltigung, Vietnam, 9/11): Politik der Glaubwürdigkeit- Deutschland (Afganistan, Kriegskinder, Stasi-Opfer) : Politik der Verantwortung- Palestina & Israel (Krieg): Politik der inneren StärkeHierbei werden zentrale Ergebnisse von Studien und Verarbeitungsprozessen dargestellt, die auch Fragen über aktuell vorherrschende medizinisch orientierte Traumamodelle aufwerfen;z.B. wie ist es erklärbar, dass PTBS als eine Traumafolgestörung- bei Amerikanern der Westküste ebenso häufig auftaucht wie bei unmittelbar betroffenen Opfern und Zeugen von 9/11- in ihrer Häufigkeit in Palestina und Israel von dem jeweiligen politischen Klima des Landes abhängig ist, das den Opfern öffentlich vermittelte Sinn- und Wertstrukturen zur Traumabewältigung anbietet.