Read Das späte Geständnis des Tristan Sadler: Roman by John Boyne Online

das-spte-gestndnis-des-tristan-sadler-roman

London, September 1919 Der junge Tristan Sadler steigt in einen Zug Er f hrt nach Norwich, um sich dort mit Marian Bancroft, der Schwester seines toten Kameraden Will, zu treffen Will und Tristan waren Freunde, die Seite an Seite im Ersten Weltkrieg gek mpft haben bis Will eine folgenschwere Entscheidung traf, die er f r den Rest seines Lebens bereuen sollte ...

Title : Das späte Geständnis des Tristan Sadler: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3492302556
ISBN13 : 978-3492302555
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch 17 September 2013
Number of Pages : 336 Seiten
File Size : 875 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das späte Geständnis des Tristan Sadler: Roman Reviews

  • Niraneth
    2019-01-10 20:54

    Dieses Buch habe ich über eine Empfehlung von @superheldliestgern entdeckt und mir auf gut Glück gekauft.Ich muss sagen, dass ich sehr positiv überrascht bin.Im Gegensatz zu der Bewertung vor mir, finde ich die Homosexualität des Protagonisten nicht plump dargestellt.Der Konflikt, in welchem er sich zu seiner Zeit befindet leuchtet mir ein und packt mich.Die Gräuel des Krieges werden für mich so beschrieben, dass ich sie miterleben kann und einen Einblick in die Welt des Tristan bekomme.Klare Kaufempfehlung meinerseits.

  • J. Thiede
    2018-12-31 20:52

    Dies war das erste Buch, das ich von John Boyne gelesen habe, aber bestimmt nicht das letzte, denn ich bin genauso überwältigt wie die meisten Rezensenten, gefangen genommen von seinem meisterlichen Stil und seiner Kunst, die Spannung aufrecht zu erhalten, und betroffen von der Tragödie, in die falsches Heldentum und verkehrte Moral zwei Menschen führt.Normalerweise mag ich keine Kriegsgeschichten lesen. Aber "Das späte Geständnis des Tristan Sadler" ist viel mehr als die Geschichte eines Kriegsveteranen, der nicht darüber hinwegkommt, dass er als einer von Wenigen (2 von 11 Freiwilligen) überlebt hat. Die Schrecken des 1. Weltkriegs, die Boyne in beispiellos nahe gehender Weise schildert, sind nur der Rahmen, in dem elementare Lebensfragen gestellt werden. Mit wunderbarer Sensibilität kontrastiert Boyne die Grausamkeit und Sinnlosigkeit des Krieges mit der Liebe zweier Menschen. Dass es sich um zwei Männer handelt, zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein strafwürdiges Verbrechen, verschärft die Zerbrechlichkeit in der Auseinandersetzung um "Ehre" und "Schande".Tristan Sadler hat den Krieg in den Schützengräben Frankreichs überlebt, aber er lebt mit zwei Geheimnissen, der Beziehung zu seinem getöteten Kameraden Will Bancroft und seiner Mitschuld am Tod des Kameraden. Während die Homosexualität, die Tristan in der damaligen Gesellschaft unterdrücken muss, von Anfang an anklingt, wird das zweite Geheimnis erst am Ende des Buches enthüllt. Beide, Tristan und Will, haben nach spätviktorianischem Verständnis Schande über ihre Familie gebracht: der eine durch seine sexuelle Orientierung, der andere durch die Totalverweigerung des Kriegsdienstes (daher der englische Titel "The Absolutist").So sind die eigentlichen Themen des Buches für mich Mut und Feigheit, Schuld und Vergebung. In den Augen seiner Kameraden und seiner Landsleute wird Will zum Verräter an seinem Land, weil er auch im Krieg die Menschlichkeit verteidigt, wozu Tristan nicht den Mut aufbringt; doch Will steht nicht zu seiner Freundschaft mit Tristan und verleugnet seine Gefühle für den Freund. Spiegelverkehrt ist Tristan ein "Held", weil er in blindem Gehorsam sein Land verteidigt; aber er ist bereit, sich sein Anders-Sein einzugestehen und dafür immer wieder Verletzungen hinzunehmen. Trotzdem wird er an Will in einer Weise schuldig, die ihm kein Mensch vergeben kann.

  • noeffnoeff
    2019-01-20 17:53

    Sehr trauriges Buch, regt zum nachdenken an. Wer "Der Junge im gestreiften Pyjama" mochte wird nicht enttäuscht werden. Meine Empfehlung!

  • Geeske
    2019-01-14 15:02

    Ist lesbar. Es hat mich nicht emotional mitgenommen. Die Homosexualität des Hauptcharakters wird eher plump ins Bild gerückt und jede Wendung des Romans steht so oder so ähnlich in jedem Fernsehkrimi. Für mich kam kaum ein Gefühl einer stimmigen mitreißenden Atmosphäre auf. Viel mehr als ein aus der Klischeekiste hervorgekrammter kurzweiliger Roman war es leider nicht.

  • CB
    2018-12-28 20:48

    Ich bin durch Zufall auf das Buch gestoßen und mich hat die Leseprobe spontan so gefesselt, dass ich mir das Buch runtergelaufen habe. Eine schöne Geschichte aus einer anderen Zeit, die einen in denn Bann zieht. Flüssige Erzählung und angenehmer Schreibstil. Man hofft und fühlt mit Hauptfigur. Schlüssiges Ende - wird nicht mein letztes Buch dieses Autors sein!

  • €nigma
    2018-12-24 19:54

    Ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs reist der ehemalige Soldat Tristan Sadler von London nach Norwich, um Marian Bancroft, der Schwester seines im Krieg umgekommenen Kameraden und Freundes Will die Briefe zurückzugeben, die sie ihrem Bruder an die Front geschrieben hatte. Schwerer als an den Briefen trägt er an seinen Erinnerungen, ihm liegt etwas auf der Seele und er möchte bei Marian sein Gewissen erleichtern.Der Roman ist aus der Sicht des Ich-Erzählers Tristan geschrieben, wechselt aber zeitlich gesehen die Perspektiven. Die Abschnitte aus dem Jahr 1919 spielen in Norwich und berichten in der Vergangenheitsform über das Treffen zwischen Tristan und Marian sowie von seinem Besuch in ihrem und Wills Elternhaus. Zwischen diesen Kapiteln finden sich die Abschnitte, die 1916 im Ausbildungslager Aldershot und in Frankreich an der Front angesiedelt sind. Diese Abschnitte sind im Präsens geschrieben und machen so den Leser direkt zum Zeugen der schrecklichen Ereignisse in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs. Das letzte Kapitel des Romans spielt im Jahr 1979, als es zwischen Tristan, der inzwischen auf ein langes Leben als erfolgreicher Schriftsteller zurückblickt, und Marian zu einem letzten Treffen kommt.Im Mittelpunkt des Romans stehen die Themen "Freundschaft/Liebe", Mut", bzw. "Feigheit" und "Prinzipientreue". Diese Dinge werden sowohl auf der privaten Ebene in der persönlichen Beziehung zwischen den beiden Soldaten Tristan und Will als auch auf der öffentlichen Ebene in der Beziehung des Soldaten zu seinem Vaterland thematisiert. Tristan und Will entwickeln eine Beziehung, die über Freundschaft hinausgeht. Während Tristan sich seine Homosexualität eingesteht und dafür auch schon mit dem Verlust seines Elternhauses bezahlt hat, ist Will zu diesem Schritt nicht bereit. Nicht einmal vor sich selbst will er seine Neigung zugeben, öffentlich machen darf er sie natürlich ohnehin nicht, schließlich stehen gleichgeschlechtliche Beziehungen Anfang des 20.Jahrhunderts noch unter Strafe.Doch nicht nur die unterschiedliche Interpretation ihres persönlichen Verhältnisses trübt die Freundschaft der beiden jungen Soldaten, sondern auch ihre unterschiedliche Einstellung zum Krieg. Während Tristan zwar am Krieg keinen Gefallen findet, sondern nur ohne viel nachzudenken seine Pflichten erfüllt, entwickelt sich Will zum Absolutisten (engl.Originaltitel "The absolutist"), der das Menschenverachtende des Krieges immer stärker empfindet und eines Tages nicht mehr bereit ist, in irgendeiner Form - und sei es als Helfer im Lazarett - an diesem Wahnsinn teilzuhaben.Es gelingt John Boyne ausgezeichnet, die Situation der Soldaten zu verdeutlichen, die jeden Morgen unsicher sind, ob sie den Abend noch erleben werden, die ihre Kameraden reihenweise fallen sehen und den Befehlen von Vorgesetzten folgen müssen, die an ihrem Platz bleiben, obwohl sie ganz offensichtlich den Verstand verlieren."Das späte Geständnis des Tristan Sadler" ist jedoch kein Kriegsroman im üblichen Sinne, der einen umfassenden Überblick über die Kampfhandlungen in Frankreich bietet, der Fokus liegt hier ganz klar auf moralischen Fragestellungen.Ein hervorragender Roman, der mich tief beeindruckt hat!