Read Die Preußin auf dem Zarenthron: Alexandra Kaiserin von Russland by Marianna Butenschön Online

die-preussin-auf-dem-zarenthron-alexandra-kaiserin-von-russland

Alexandra von Russland, Tochter K nigin Luises von Preu en, war zu Lebzeiten so popul r wie ihre Mutter Marianna Butensch n erz hlt die unbekannte Lebensgeschichte der Kaiserin An der Seite ihres Mannes Nikolaus I durchlebt sie schwere Schicksalsschl ge Aufst nde, Kriege, Revolutionen und den Tod ihrer j ngsten Tochter Dennoch gibt es kaum eine gl cklichere dynastische Ehe Ihre Liebe h lt lebenslang....

Title : Die Preußin auf dem Zarenthron: Alexandra Kaiserin von Russland
Author :
Rating :
ISBN : 9783492274968
ISBN13 : 978-3492274968
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch 18 Juni 2012
Number of Pages : 432 Seiten
File Size : 699 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Preußin auf dem Zarenthron: Alexandra Kaiserin von Russland Reviews

  • Tarik
    2019-03-29 08:17

    Der Autorin, Marianna Butenschön, ist ein wirklich gutes Werk gelungen. In der Tat hat es lange gedauert, bis nicht nur im deutschen Sprachraum, sondern überhaupt eine nicht nur ansprechende, umfangreiche und aktuelle Biographie über „Die Preußin auf dem Zarenthron“ geschrieben wurde. Sondern vielmehr bietet das Buch auch Einblicke in die Zeit ihrer Herrschaft in Preußen, dem Deutschen Reich mit seinen Adelsfamilien und natürlich vornehmlich in das Zarenreich des 19. Jahrhunderts.Die fundierte Sachkenntnis der Autorin und ihre akribische Vorarbeit runden das Buch ab. Alleine die über 700 Endnoten, die fast jede Äußerung, Mengen- und Gemütsangabe belegen, zeigen, dass sich Frau Butenschön ihre Arbeit nicht leicht gemacht hat. Aber ganz sicher ist das Endresultat selbst für Laien auf dem Themengebiet lesenswert, da der Schreibstil anregend, mitreißend und durchaus unterhaltend ist. Die sehr gute Mischung aus reinen Fakten mit Zitaten, Auszügen aus originalen Schriftdokumenten und immer wieder fein eingestreuten Hintergrundinformationen machen das Lesen immer interessant. So bekommt man Einblick in die Kindheit der Zarin, ihren Lebenswandel vor und während der Ehe, ihre Einstellungen und – etwas beschränkten – Einsichten in das Leben der russischen Bauern und vieles mehr.Die zeitliche Orientierung wird dem Leser durch viele Kleinigkeiten erleichtert, wie etwa eine stichpunktartige Zusammenfassung der Kapitelinhalte zu Beginn jedes Kapitels mit Angabe auch des behandelten Zeitraums. Außerdem wurde der Stammbaum der Hohenzollern und der Stammbaum der Romanows mit aufgenommen. Daneben wurde ein beachtliches Glossar mit mehr als 120 Stichworten aufgenommen, das etwa Kathedralen, Schlösser, Ortschaften und politische Institutionen einordnet und erklärt. Darüber hinaus ist auch eine detaillierte Zeittafel abgebildet und auch das Personenregister überzeugt mit seinen über 200 Eintragungen, die es erlauben, die Vielzahl der an der Geschichte Beteiligten einzuordnen.Charlotte von Hohenzollern, bzw. Alexandra Fjodorowna, Kaiserin von Russland, hat in der Tat ein beeindruckendes Leben gelebt, das hier auf 350 Seiten in einer Art so unterhaltsam und gleichzeitig detailliert beleuchtet wird, wie man es sich von anderen Biographien nur wünschen kann.Da es hier um die Aufmachung des Buches gehen soll, überlasse ich es der Interpretation eines jeden Lesers, ob der Einfluss der Zarin auf ihren Mann nur außergewöhnlich war oder nicht. Die beschriebenen Begebenheiten und Ereignisse vermitteln ein so umfassendes Bild, dass durchaus beide Interpretationen ihre Begründung haben mögen.Inhaltlich ist das Buch uneingeschränkt zu empfehlen!

  • Janine
    2019-03-31 12:08

    Alexandra, Kaiserin von Russland... Eine Frau, die in der russischen Geschichte kaum Beachtung erhält und doch großartig war. Ihre Biografie ist sehr gut recherchiert. Der Aufbau ist gut und der Schreibstil verständlich. Mir hat auch die Erläuterungen zu den Orten, Personen und anderen wichtigen Dingen und Ereignisse im Anhang gefallen. Besonders aber die zwei Stammbäume, bei denen man leicht die Namen und Verwandtschaftsverhältnisse nachschauen kann.

  • Jorg W
    2019-04-04 14:11

    Nach dem Luisenjahr 2010 und den unzähligen Publikationen über das Leben der Königin Luise von Preussen, der Mutter der Zarin, kann dieses Buch wie ein Fortsetzung gesehen werden. Über die preussische Prinzessin Charlotte ist bisher sehr wenig geschrieben worden, und die Publikationen die existieren spiegeln ihre Persönlichkeit nicht wieder und sind nicht objektiv, da unter Sowjetzeiten ein verzerrtes Bild gegenüber den Romanows bestand.Dieses Buch räumt damit auf und erzählt die Lebensgeschichte der Preussin auf dem Zarenthron. Gleich zu Anfang wird versucht die Persönlichkeit Charlottes zu ergründen. Sie war nicht das verwöhnte schmückende Beiwerk des Zaren, sondern eine Frau die ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten hatte und diese im Rahmen ihrer Möglichkeiten ausgeschöpft hatte. Durch ihre sanfte romantische Art, ihr demütiges Wesen und das Sich-zurückstellen und nur für die Bedürnisse des Zaren da zu sein, hat Charlotte mehr Einfluss auf Nikolaus I und dessen Politik ausgeübt als ihm dies überhaupt bewusst war. Ihre liberale Haltung hat auch indirekt die Weichen für Russlands Zukunft gestellt, durch die Auswahl der liberalen Lehrer ihres Sohnes und Thronfolgers. Somit hat sie u.a.indirekt für die Abschaffung der Leibeigenschaft in Russland beigetragen, ohne über ihr politisches Handeln und die Konequenz darüber bewusst zu sein. Ihr Antrieb und ihre persönliche Befriedigung zog sie vielmehr aus ihrem Familienleben und der Nähe zu ihrem Mann. Gleichzeitig ist sie als Zarin immer eine preussische Prinzessin geblieben und hat den Kontakt nach Berlin zu ihrem Vater und Geschwistern nie abreissen lassen.Alexandra Fjodorowna, wie Charlotte mit russischem Namen genannt wurde hebt sich positiv von ihrer Namensvetterin der Frau von Zar Nikolaus II ab, obwohl es viel Parallelen gibt. Beide waren deutsche Prinzessinnen, beide hatten die Mutter früh verloren, beide waren sie Familienmenschen, und beide hatten eine melancholische Ader.Das hier vorliegende Buch fand ich sehr gut, angenehm geschrieben mit schönem Bildteil. Es hinterfragt die Persönlichkeit der Kaiserin, schildert Kindheit und Jugend und Elternhaus sowie die Verbundenheit der einzelnen Familienmitglieder. Duch Zitate aus Briefen und Tagebüchern von unterschiedlichen Personen ihrer Zeit wird es sehr lebendig, interessant und kurzweilig.Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es ist geeignet für geschichtlich interessierte, die Geschichte aus einem anderen, mehr persönlichen Blickwinkel erfahren und nicht nur mit Daten und Fakten konfrontiert werden wollen.Fazit ein rundum gelungenes Werk!