Read Blutige Pilgerfahrt: Der Erste Kreuzzug ins Heilige Land by Cay Rademacher Online

blutige-pilgerfahrt-der-erste-kreuzzug-ins-heilige-land

Mit dem Ersten Kreuzzug begann ein Machtkampf zwischen West und Ost, Christen und Muslimen, der bis heute andauert In einem gro en, fesselnden Geschichtsepos erz hlt der Historiker und Journalist Cay Rademacher, was damals wirklich geschah Als Papst Urban II im Jahr 1095 zu einer bewaffneten Pilgerfahrt gegen die Ungl ubigen im Heiligen Land aufruft, st t er bei den christlichen Rittern Europas auf offene Ohren Zehntausende nehmen daraufhin das Kreuz und machen sich auf den Weg nach Jerusalem Die Opfer, die die Kreuzfahrer unterwegs erbringen m ssen, sind gro Noch gr er aber ist das Blutbad, dass sie unter den Bewohnern anrichten, als sie die Stadt mit dem Ruf Gott will es schlie lich erst rmen Doch wie lange werden die Ritter mit dem Kreuz die Heilige Stadt beherrschen k nnen Cay Rademachers Erz hlung des Ersten Kreuzzuges zeigt eine grausam faszinierende Episode des Mittelalters, die als der Beginn des Konflikts zwischen West und Ost bis in unsere Zeit hineinweist So spannend erz hlt liest sich Geschichte wie ein historischer Roman...

Title : Blutige Pilgerfahrt: Der Erste Kreuzzug ins Heilige Land
Author :
Rating :
ISBN : 3492054331
ISBN13 : 978-3492054331
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Piper 14 Mai 2012
Number of Pages : 367 Pages
File Size : 560 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Blutige Pilgerfahrt: Der Erste Kreuzzug ins Heilige Land Reviews

  • Schneckennudel
    2018-11-11 10:01

    Ich bin mittlerweile ein richtiger Fan von Cay Rademacher geworden. Die Hamburger Krimi-Trilogie von ihm habe ich verschlungen und sehr viel dabei über eine Zeit gelernt, die ich Gott sei Dank nicht selbst erleben musste. Die blutige Pilgerfahrt ist dagegen ein Sachbuch und ich muss gestehen, dass mich das Thema der Kreuzzüge bisher nicht unbedingt interessiert hat. Ich lese zwar viele Fachbücher, jedoch hauptsächlich aus dem mathematischen Bereich. Besorgt hatte ich mir dieses Buch, weil ich einfach mehr von Herrn Rademacher lesen wollte. Enttäuscht wurde ich keineswegs, ganz im Gegenteil. Ein für Laien wie mich ein sehr spannend zu lesendes Buch, das in eine Welt entführt, die für heutige Menschen einfach unvorstellbar ist. Wenn man sich jedoch tiefer in die Welt der Menschen dieser Zeit hineindenkt, so entsteht doch ein gewisses Verständnis für die damalige Geisteshaltung und die damit verbundenen Handlungen. Mir hat das Buch es jedenfalls geholfen, neben dem reinen geschichtlichen Faktenwissen, ein klein wenig Verständnis für diese Zeit zu entwickeln.

  • sniper
    2018-10-22 12:19

    Das beste Buch das ich über den ersten Kreuzzug jemals gelesen habe, klare Kaufempfehlung für alle die dieses Thema interessiert.

  • HEIDIZ
    2018-10-21 12:14

    Das war mal wieder ein Buch nach dem Geschmack meines Mannes. Ich möchte euch davon berichten 'Inhalt und Gliederung:================Das Buch beginnt mit einer doppelseitigen Karte auf der der erste Kreuzzug eingezeichnet ist. Die Karte zeigt die gesamten Gebiete um das Byzantinische Reich mit Legende.Zur Geschichte der Kreuzzüge:======================Papst Urban II. war es, der im Jahr 1095 zu so genannten bewaffneten Pilgerfahrten aufrief, die gegen die Ungläubigen im Heiligen Land bestritten werden sollten. Die christlichen Ritter in Europa waren keinesfalls abgeneigt, im Gegenteil. Über 10 000 machten sich auf nach Jerusalem. Diese Menschen mussten zahlreiche Opfer bringen auf dem beschwerlichen Weg. Dieser Kreuzzug fand von 1096 bis 1099 statt.'Gott will es!' rufen sie, als sie Jerusalem erreicht hatten und in die Stadt einzogen, um ein Blutbad anzurichten.Diese Menschen, die Jerusalem einnahmen, wie lange konnten sie sich dort halten ???Es ist zwar ein Sachbuch ' aber die Geschichte des ersten Kreuzzuges wird in Form einer Erzählung, eines Epos, eines Dramas bzw. einer Geschichte an den Leser vermittelt, der das Ganze sehr bildhaft und faszinierend erlebt. Es war das Mittelalter, das uns noch heute fasziniert und dieser erste Kreuzzug fand im Mittelalter statt. Hier begann auch der Konflikt zwischen West und Ost (Muslime und Christen), der noch heute spürbar ist. Der mittelalterliche Glaube und das damalige Denken und Handeln sowie das Leben werden sehr authentisch aufbereitet.Das Buch ist in 12 Kapitel gegliedert, die schrittweise den Kreuzzug, seine Vorbereitung und Auswirkungen beleuchtet.8 Seiten farbiges Bildmaterial von bester Qualität und Aussagekraft untermalen die ohnehin verständlichen Texte nochmals bildhaft.Kurze Leseprobe:=============Donnerstag, 10. Juni 1098Kerbogas Riesenheer rückt noch näher an die Mauern heran, 'eine unermessliche Menge von Türken', berichtet Fulcher von Chartres. So verzweifelt sind die Kreuzzügler, dass sie mit ihren wenigen Reitern den eisernen Lindwurm attackieren ' in der Hoffnung, die noch unerprobten feindlichen Truppen zu zerstreuen.Stattdessen werden die Christen schmählich nach Antiochia zurückgejagt. 'Da gab es im Heer einen Ritter, höchst ausgezeichnet und allen sehr lieb', schreibt Raimund von Aguilers, 'Roger von Barneville mit Namen, der, während er die Armee des zurückweichenden Feindes verfolgte, gefangen wurde und seines Kopfes verlustig ging.' Und ein anonymer Chronist weiß von der anschließenden Flucht zurück in die Stadt:'Das Tor war so furchtbar eng und schmal, dass viele im Gedränge zu Tode getrampelt wurden.''Meine zusammenfassende Meinung:==========================Zusammenfassend muss ich sagen, dass mein Mann das Buch mit großem Interesse gelesen hat. Immer wieder musste ich mir Auszüge ' das tat ich sehr gern, weil mich der Inhalt auch sehr interessiert ' anhören, weil er Stellen daraus besonders interessant empfand und mich daran teilhaben lassen wollte.Die Informationen, die im Buch gesammelt wurden und an den Leser weitergegeben werden, sind nachvollziehbar, eindeutig und klar formuliert.Ich finde ' bzw. natürlich mein Mann -, dass das Buch einen perfekten Spagat schafft zwischen Sachbuch für Einsteiger in die Thematik und auch für Profis sozusagen jede Menge neuer Informationen bietet. Man spürt, dass der Autor tief in der Materie steckt und jede Menge Wissen angehäuft hat, welches er an seine Leser weiter gibt und das auf spannende und interessant/informative sowie authentische Art und Weise. Obwohl Sachbuch ' liest sich das gesamte Buch sehr angenehm und äußerst spannend. Die Gliederung ist systematisch und daher auch nachvollziehbar.Sehr schön sind die gesamten Zusammenhänge, die der Autor ins Spiel bringt, die mit dem Kreuzzug in Zusammenhang stehen. Das trägt dazu bei, dass der Leser tief in die Materie eindringen und sie komplett verstehen kann. Die Personen, die während der Geschichte Erwähnung finden, werden sehr bildhaft beschrieben.Ich kann mir vorstellen, dass die Recherchearbeit zum Buch über viele Jahre angedauert hat, und auch deshalb möchte ich mich beim Autor bedanken, dass das Buch entstanden ist und wir es lesen dürfen.100 von 100 Punkten !!!

  • S. Hemmer
    2018-10-23 10:06

    Cay Rademacher schreibt über den ersten Kreuzzug im Stile einer Abenteuer-Reportage. Dabei konzentriert er sich vor allem auf die "Action", d. h. den Marsch der Kreuzfahrer und die zahlreichen Kämpfe, die immer wieder in Form stakkatohafter Aufzählungen ("Blitzende Schwerter, Geschrei, Blut") illustriert werden. Anscheinend traut der Autor seinem Leser nicht genug Phantasie zu, sich das Gemetzel selber vorzustellen. Für meinen Geschmack spiegelt sich hier Rademachers Stil als Autor von (Kriminal-) Romanen zu stark wider.Viele Details darf man nicht erwarten und an Hintergrundinformationen liefert der Autor gerade das allernötigste ab. Aber auch davon wird manches grob vereinfacht oder falsch dargestellt. So schreibt Rademacher bspw. vom "Deutschen Reich", wenn er eigentlich das "Heilige Römische Reich" meint. Oder er zitiert "eine byzantinische Prinzessin", wobei es sich nur um Anna Komnena handeln kann, die älteste Tochter des byzantinischen Kaisers Alexios Komnenos, die als Kind den Aufenthalt der Kreuzfahrer in Byzanz erlebt und darüber in der von ihr verfassten Biographie ihres Vaters berichtet hat. Man fragt sich, warum der Autor den Namen "Anna Komnena" nicht nennt. Weil er ihn nicht kennt? Kaum vorstellbar. Weil er den Leser nicht mit zu viel Informationen überfordern will?Im Buchrücken findet sich zwar eine Karte (des gesamten Mittelmeerraumes), in der die wichtigsten Städte und die Anmarschwege der verschiedenen Kreuzfahrergruppen eingezeichnet sind. Eine detaillierte Karte von Syrien und Palästina fehlt aber. Außerdem habe ich Übersichtsskizzen von Antiochia und Jerusalem vermisst, anhand derer man die geschilderten Belagerungen besser hätte nachvollziehen können.Die Abbildungen im Mittelteil des Buches sind zwar hochwertig, doch handelt es sich um die Wiedergabe "mittelalterlicher" Buchillustrationen. Als reine Phantasiewerke ihrer Schöpfer haben diese kaum Aussagekraft.Fazit: Zum Einstieg in das Thema ist dieses Buch gut geeignet, da es gut und flüssig lesbar ist (fast wie ein Roman). Wer mehr Detailtiefe wünscht, sollte aber zu einem anderen Autor, z. B. Runciman oder Asbridge greifen.