Read Die AGB meines Lebens: Roman by Robert Glancy Online

die-agb-meines-lebens-roman

Fu noten waren noch nie so s chtig machend Matt Haig, Autor von Ich und die Menschen Robert Glancys Deb troman Die AGB meines Lebens ist ein satirischer Blick auf die Absurdit ten unserer modernen Gesellschaft Wie steht es um Ihre pers nlichen Allgemeinen Gesch ftsbedingungen des Lebens Frank hatte einen Autounfall Der Arzt verk ndet ihm, dass er seine Milz verloren hat, doch nicht nur die fehlt Frank vermisst seine Erinnerung ber sich, seine Familie und auch ber die Geschehnisse, die zu seinem Unfall f hrten Das Einzige, an das er sich noch erinnern kann, ist, dass er Vertragsanwalt ist, der auf Fu noten spezialisiert ist AGB.Doch auf der Suche nach seinem alten Ich muss der Mann f rs Kleingedruckte erkennen, dass die AGB seines eigenen Lebens so ganz und gar nicht zu seinen Gunsten zu sein scheinen _____________________ Scheinbar einen sehr ernsten Also all die s en, kleingedruckten W rter, die nie jemand liest Es aber nie zu sp t ist, sie umzuschreiben....

Title : Die AGB meines Lebens: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3426305585
ISBN13 : 978-3426305584
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Droemer TB 4 Oktober 2016
Number of Pages : 368 Seiten
File Size : 577 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die AGB meines Lebens: Roman Reviews

  • Gisela Simak
    2019-01-10 16:41

    Meine MeinungAlleine schon die Grundidee dieses Buches hat mir keine Wahl gelassen. Das Leben in AGBs aufteilen habe ich zuvor noch nie gelesen- oder erlebt. Ich musste es lesen.Franks kleinstes Problem ist die Milz, die er bei einem Autounfall verloren hat. Vielmehr interessieren ihn die Puzzleteile seines Lebens, die er langsam aber sicher zusammensetzen muss. Wer ist die Frau die er irgendwann mal geheiratet hat? Warum ist er in der Kanzlei seines Vaters nicht gleichberechtigt? Von seinem Bruder scheint er nicht sonderlich begeistert zu sein. Der übergewichtige, aus dem Mund stinkende Anwalt zeigt wenig Gewissen, wenn es um die Verträge geht, die er abwickelt. Frank ist sich sicher, dass vieles nicht im Sinne seines verstorbenen Vaters geschieht.Der Schreibstil des Autoren ist flüssig und trieft nur so von Ironie. Ganz nüchtern werden wir in die AGBs von Franks Leben eingeführt. Sein Bruder Oscar hat bei mir regelrechten Ekel ausgelöst. Wie Oscar zu seiner schönen Frau Nina gekommen ist, verstehe ich nicht. Nina ist Französin und hat eine sehr warmherzige Art.Die Geschichte zeigt uns, dass Anwälte nicht immer die ehrlichsten Menschen sind. Aber mal ganz ehrlich, das wussten wir vorher schon. Die Erzählstränge spielen sehr oft in der Vergangenheit. Wir erleben mit, wie sich Frank in seine Frau verliebt. Eine Frau, die noch Ideale hat und dafür kämpft. Eine Frau, die nicht mehr viel mit dieser Idealistin zu tun hat. Eine Frau, die Franks Herz nicht mehr erreichen kann. Eine Frau deren Kariereleiter oberste Priorität hat.Einen Vertrauten hat Frank in dem langjährigen Mitarbeiter Doug gefunden. Doug hilft ihm die fehlenden Puzzleteile seines Lebens zusammenzusetzen. So erzählt die Geschichte mal in der Gegenwart mit Doug und den Erzählungen aus der Vergangenheit. Frank erfährt, dass Anwalt nicht sein Berufswunsch war.FazitWer mal ein Buch lesen möchte, dass dem Einheitsbrei ein Schnippchen schlägt, liegt bei "Die allgemeinen Geschäftsbedingungen meines Lebens" goldrichtig. Die verschiedenen Kapitel sind in AGBs aufgeteilt. Frank fand ich sympathisch. Mir hat sehr gut gefallen, wie er sich an sein neues Leben herangetastet hat. Er hat das Kleingedruckte in den Verträgen zusätzlich mit eigenen Worten gewürzt. So manches mal konnte Frank mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Gefühlsduselei hat in dieser Geschichte keinen Platz gefunden. Trotzdem finde ich Frank sehr warmherzig. Seine Gefühle kommen echt rüber und man merkt einfach, dass Anwalt sein nicht Franks Lebenssinn ist. Die Fußnoten am Ende des Buches finde ich einfach nur gut.Meine persönlichen AGBs zu diesem Buch:AußergewöhnlichKnallhartIronischGnadenlos ehrlichGrandiosUnbedingt lesen5 SterneDanke Robert Glancy