Read Die Akte Varus: Roman by Hans Dieter Stöver Online

die-akte-varus-roman

Nach der Niederlage der R mer gegen die Germanen in der Schlacht im Teutoburger Wald, die 20.000 Soldaten das Leben kostete, rief Augustus Varus, Varus, gib mir meine Legionen wieder 40 Jahre nach der Katastrophe forscht der r mische Historiker Plinius nach, was damals wirklich geschah....

Title : Die Akte Varus: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3423704705
ISBN13 : 978-3423704700
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Deutscher Taschenbuch Verlag Auflage 1 1 Oktober 1997
Number of Pages : 384 Seiten
File Size : 865 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Akte Varus: Roman Reviews

  • Marcus Assindia
    2018-11-03 10:27

    Stöver findet einen sehr interessanten Ansatz, um sich der spannenden Geschichte um die Varusschlacht zu nähern.So lässt er einen griechischen Arzt und Philosophen im Auftrag des Neffen von Varus auf die rechtsrheinische Seite nach Germanien ziehen um dort die Hintergründe für die Niederlage in der Schlacht am Teutoburger Wald zu ergründen.Stöver lässt den Arzt dann auf die wichtigsten Protagonisten auf germanischer Seite - Marbold, Segestes und Arminius - treffen und lässt so ein lebendiges Bild der germanischen Seite und deren Motive für den Aufstand entstehen.Sicher bleibt hier manches spekulativ, aber das ist der dünnen Quellenlage geschuldet. Auf der anderen Seite ist das aber auch eine Chance für einen Autor, die Stöver souverän nutzt. Seine Erklärungsangebote bleiben weitestgehend plausibel und das Buch lässt sich immer gut lesen.Ein ausgesprochen empfehlenswertes Buch für Jugendliche das aber in jedem Fall auch für Erwachsene geeignet ist.Das Buch ist insgesamt sehr sorgfältig gemacht. Kleine Anmerkungen zu Fakten und wichtigen Begrifflichkeiten sowie Lebensläufe und Karten dienen dem Verständnis. Hier steckt aber auch ein kleiner Schönheitsfehler.Das Buch ist Anfang der 90er Jahre geschrieben und offensichtlich wurde zu dieser Zeit noch der Teutoburger Wald in der Nähe von Paderborn als Schlachtort favorisiert. Eine historische Karte im Buch beschreibt das im Anhang recht detailliert.Das ist nun nicht mehr aktuell denn es unter Historikern scheint inzwischen Konsens darüber zu bestehen, dass die Schlacht bei Kalkriese in der Nähe von Osnabrück stattgefunden hat.Da es Stöver aber mehr um das "warum" als um das "wo" geht, ist das kein wirklicher Makel.

  • Christa-G Thies
    2018-10-22 12:10

    Schon lange habe ich keinen so guten historischen Roman mehr gelesen. Der Autor hat versucht, in die Gedankenwelt der Personen (zuerst die des Plinius, dann des Menandros) einzudringen und dabei alles zu berücksichtigen, was diese Menschen wissen konnten. Dass es auch dabei noch Unklarheiten oder unhistorische Darstellungen geben kann, hat er selbst in seinem Kommentar vorweggenommen (eine der Leseproben), da wir als moderne Menschen eben doch anders denken als die "Gebildeten" vor 2000 Jahren.In der Begegnung der Kulturen fand ich dieselben Muster wieder, die mir bereits im Museum Kalkriese aufgefallen waren, und die unwillkürlich zu modernen Vergleichen einladen (oder verführen), und da beginnt schon wieder die moderne Sicht, die für einen im römischen Reich sozialisierten Gelehrten wie Plinius vielleicht gar nicht möglich war.Die erfundene Reise des Menandros ins unbekannte Germanien halte ich für eine gelungene Erzählkontruktion.Als Einstieg in die Denkweise und Problemlage jener Zeit ist das Buch Spitze. Ich verstehe nicht, wie so viele der Leser dessen Qualität hauptsächlich an der Spannung messen. Ein historischer Roman ergänzt das Sachwissen mit Hilfe moderner Methoden der Darstellung, so dass sich die Gestalten besser im Gedächtnis einprägen. Und wenn er gut ist, kann man ihn mehrfach lesen und wird immer wieder Neues entdecken.

  • Maret
    2018-11-02 09:06

    Für alle Geschichte interessierten und besonnders für "Fans" der röm. und griech. Antike wie mich, ist die Akte Varus ein absoluter Tipp. Der Autor Hans Dieter Stöver geht der legendären Schlacht im Teutoburger Wald nach, bei der die "barbarischen", unzivilisierten Germanen, dem Weltreich Rom eine empfindliche Niederlage beibrachten.Stöver läßt die Geschichte durch einen antiken Ich-Erzähler, dem Medicus Menandros, wieder lebendig werden, der seinem Schüler Plinius von den damaligen Ereignissen berichtet. Dabei steht vor allem die Frage nach dem Grund für Varus Versagen im Vordergrund.Wie konnte der röm. Befehlshaber, der sogar die höchste Anerkennung des Kaisers genoß, in diese Falle tappen?Ist es wirklich berechtigt ihm die alleinige Schuld anzulasten wie es die damalige Führung Roms und die Geschichtsschreiber taten?

  • None
    2018-11-08 07:32

    Hans Dieter Stöver schafft es eine warme, persönliche Beziehung zum Leser aufzubauen. Darüberhinaus erfährt die "Akte Varus", neben der rein geschichtlichen, eine menschliche Dimension, da philosophische Betrachtungsweisen mit eingebracht werden, die heute wie damals Gültigkeit besitzen. Auf diese Weise, so denke ich wird man in die Lage versetzt die Dinge aus verschiedenen, bzw. neuen Blickwinkeln zu betrachten und somit mit diesem Buch den eigenen Horizont zu erweitern. H. D. Stöver polarisiert nicht, sondern vermittelt einen reichen Erfahr- ungsschatz über das, was menschliche Kulturen über die Zeit hinweg verbindet.Dies ist eine mögliche Sichtweise.

  • Bücherholic
    2018-11-04 10:13

    Das war mein erster historischer Roman, ich halte eigentlich nicht so viel von solchen Büchern. Dieses Buch hat mich angenehm überrascht, es war so spannend geschrieben das ich es in rekordzeit ausgelesen habe. Ich habe mit dem Arzt Menandros mitgefiebert um endlich Licht um die Geschehnisse kurz nach der Varusschlacht zu bekommen. Es hat mir wirklich gut gefallen.

  • None
    2018-10-20 15:20

    Eigentlich ist das Buch im DTV-Junior erschienen - der Jugendbuchabteilung des DTV-Verlages - aber durchaus für Erwachsene geeignet.Es geht weniger um das "WO" - der Ort wird sowieso heiß diskutiert und oftmals angezweifelt - es geht mehr um das "Wie" -und so trifft man auf die Hauptfiguren der Schlacht des glücklosen (unfähigen?) Varus und seinem gegenüber Arminius - dem römischen Zögling, der sich an seinen Lehrern rächt...Geschichte die fast 2000 Jahre alt ist wird lebendig in der Erzählung des Autors Stöver - man kann förmlich den Waldboden Germaniens unter den eigenen Füßen spüren, der Regen tropft aufs Haupt und zur Last werden die Lederschilde unter den Wolkenbrüchen der römischen Nordprovinzen...