Read Geschichte der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert by Reinhard Spree Online

geschichte-der-deutschen-wirtschaft-im-20-jahrhundert

ber den Autor und weitere MitwirkendeReinhard Spree ist Professor f r Sozial und Wirtschaftsgeschichte an der Universit t M nchen Er ist Mitherausgeber des Jahrbuchs f r Wirtschaftsgeschichte sowie Mitglied des Verwaltungsrats und des Kuratoriums des ifo Instituts f r Wirtschaftsforschung, M nchen....

Title : Geschichte der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert
Author :
Rating :
ISBN : 3406475698
ISBN13 : 978-3406475696
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 1 24 August 2001
Number of Pages : 232 Seiten
File Size : 579 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert Reviews

  • gereon75
    2019-02-04 15:31

    Auch wenn die versammelten Autoren allesamt Professorenrang haben, ist leider die wissenschaftliche Qualität der Aufsatzsammlung eher gering.In insgesamt „neun Längsschnitten" wird eine, teilweise ideologisch getrübte, Aufarbeitung der Geschichte der deutschen Wirtschaft versucht. Der Spagat zwischen einem wissenschaftlichen Werk und einem besseren „Spiegel" Essay ist leider nur bedingt gelungen. Vor allem die miserablen Quellenangaben, bzw. deren vollständiges Fehlen, macht es schwierig die Aussagen der Autoren nachzuvollziehen.Ein Beispiel, das erste Kapital beschreibt die „Beschleunigung des Lebens". Ich halte es für fraglich, ob die zunehmende „Beschleunigung des Lebens" ein charakteristisches Phänomen der DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSgeschichte ist. In dem einen oder anderen Land gab es vermutlich ähnliche Entwicklungen. Zudem war diese Veränderung nicht auf überwiegend wirtschaftliche Bereiche beschränkt, wie der Autor selbst anführt.Ich hatte gehofft einen historischen Abriss der deutschen Wirtschaftgeschichte des 20. Jahrhunderts zu erhalten, welcher anhand von Ereignissen oder veränderten Strukturen Merkmal der einzelnen Epochen heraushebt und so ein systematisches Bild entwickelt. Vermutlich muss man aber auch in diesem Bereich auf die angelsächsische Literatur ausweichen. Dort scheinen die Autoren die Leser weder durch eine überladene Sprache beeindrucken zu wollen, noch haben sie eine ideologische Mission.