Read Die Geheimnisse des Roten Meeres (Unionsverlag Taschenbücher) by Henry de Monfreid Online

die-geheimnisse-des-roten-meeres-unionsverlag-taschenbcher

Henry de Monfreid stammte aus bestem Hause, war befreundet mit Matisse, Gauguin, Cocteau und Teilhard de Chardin Nach einigen frustrierenden Jahren als Ingenieur brach er 1911 auf nach Dschibuti am Roten Meer und nannte sich fortan Abd el Ha , Sklave der Sch pfung Er kaufte sich ein Schiff und lebte unter Fischern, Perlentauchern, Schmugglern, Piraten, Waffenh ndlern als einer der Ihren Das Gesetz galt ihm wenig, und f r die Beamten der Kolonialmacht hatte er nur Verachtung brig.In dreitausend Briefen an seine Freunde hatte er bereits seine Abenteuer geschildert, als Joseph Kessel ihn berredete, doch endlich ein Buch zu schreiben Als dann Die Geheimnisse des Roten Meeres erschien, wurde er auf einen Schlag zur Legende.Seine Erlebnisse am Roten Meer und sp ter in Afrika sind der gigantische, ber ckende, mythische Stoff zu einem umfangreichen uvre, das bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat....

Title : Die Geheimnisse des Roten Meeres (Unionsverlag Taschenbücher)
Author :
Rating :
ISBN : 3293207359
ISBN13 : 978-3293207356
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Unionsverlag Auflage 1 18 April 2016
Number of Pages : 304 Seiten
File Size : 798 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Geheimnisse des Roten Meeres (Unionsverlag Taschenbücher) Reviews

  • Nicolo
    2019-04-03 10:57

    Ich stieß zufällig auf das Buch und habe ein Genre wieder entdeckt, dass ich als Kind klasse fand und dann für ausgestorben hielt. Ein Abenteuerroman!, noch dazu mit biografischem Rahmen. Spannend von Anfang bis Ende, alles sehr anschaulich und nah beschrieben - macht Spaß, kann ich nur empfehlen.

  • Wolfgang Ulbrich
    2019-03-26 13:47

    Ich habe schon viel über Afrika gelesen (und auch selbst geschrieben). Auf Henry de Monfreid machte mich einKünstler in Frankreich aufmerksam. Leider fand ich das Buch nicht in seiner französischen ursprünglichen Version.Aber auch die deutsche Übersetzung vermittelt gut die Situation vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs im Roten Meerim Spannungsfeld zwischen Osmanischem Reich, Grossbritannien (Jemen), Frankreich (Djibouti) und Italien (Eritrea).Ein amüsantes Buch für jeden, der glaubt schon alles über Afrika zu wissen...

  • KGBeast
    2019-04-08 16:01

    Henry de Monfreid ist sicherlich einer der großen Abenteurer des 20. Jahrhunderts. Der 1879 gebo-rene Sohn eines Malers und Kunstsammlers mit guten Kontakten zu den Künstlern seiner Zeit geht 1911 als Angestellter einer Kaffee- und Lederhandelsfirma nach Abessinien um dort neben dem Verdienst auch seiner Sehnsucht nach dem Meer nachzugeben. Schnell stellt er allerdings fest, dass die Arbeit im vom Kolonialrecht und Korruption eingebundenen Handel ihn meist an Land festhält und auch nicht sonderlich viel Freude bereitet. Deswegen erwirbt er eine eigene Dhau und beginnt mit Hilfe einer einheimischen Besatzung selbst zwischen den Inseln und den verschiedenen Abschnitten des italienisch, französisch und britisch beherrschtem Flickwerk aus Kolonialbesitzungen hin und her zu fahren.Der reine Abenteuerroman, der durch die Augen, Ohren und anderen Sinnesorgane des Abenteurers fremde Welten in das Bewusstsein seiner Leserschaft bringt könnte zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit seinen vielen technischen Hilfsmitteln zur Navigation und etlichen Doku-Sendungen im Fernsehen und in den sozialen Netzwerken antiquiert erscheinen, aber de Monfreids Art zu erzählen – und die Dinge, die er erlebt hat – sind auch heute noch erfrischend zu lesen und können zum Nachdenken anregen. Wie etwa Georg Orwell bewegt sich auch de Monfreid ziemlich kritisch durch „sein“ Kolonialreich und gibt durch seine Darstellungen sehr viel Einblick in das, was solche eine Konstruktion erzeugt – ohne dabei aber den enormen Pessimismus in Bezug auf die menschliche Natur zu zeigen, die später in Orwells Verarbeitungen seiner Erfahrungen in „Animal Farm“ und „1984“ ihren Niederschlag finden sollen.Die vorliegende Ausgabe hat ein Titelbild, das der Autor selbst angefertigt hat und auf den Innenseiten der Buchhülle finden sich weitere Photos und Bilder des Autoren, die auch wieder teilweise von ihm selbst stammen. Außerdem gibt es auch noch eine Kurzbiographie des autoren im Anhang, sowie ein kleines Glossar. Alles in Allem eine sehr zufriedenstellende Leseerfahrung.

  • falk michael
    2019-04-01 11:52

    Ich bin wegen dem Autor Rafael Sabatini auf das Genre Seefahrer-Abenteuer gestossen und hatte, obwohl ich den Autor Henry de Monfreid nicht kannte, mir das Buch aufgrund des Covers und der Buchklappenbeschreibung gekauft. Leider kam aufgrund des Schreibstiles bei mir überhaupt keine Spannung auf. Eventuell lag es auch am Übersetzer, aber ich konnte mich überhaupt nicht in die Handlung hinein versetzen. Mir gefallen zB solche Sätze nicht: "Als der Himmel sich rötet, wechselt die Farbe des Meeres von Schwarz zu Flaschengrün. Eine runde rote Sonne schiebt sich durch waagerechte schwarze Wolkenstreifen hindurch aus dem Wasser." Auch die Handlung wird irgendwie langweilig beschrieben. Sorry, aber für mich war es ein Fehlkauf.

  • A. J. Hopher
    2019-04-07 13:02

    Das Buch ist ein Klassiker der Abenteuerliteratur , flüssig geschrieben , jede Seite spannend, es zieht den Leser förmlich in den Bann. Man riecht die steife Brise und spürt den Wind des Roten Meeres in den Haaren. Henry de Monfreid oder "Abd el Hai" wie sein arabischer Ehrenname lautete, erzählt aus seinem wilden Leben am Roten Meer .Hart am Rand der Legalität, inklusive Perlenfischerei sowie Waffenhandel an der somalischen Küste, welche damals (wie heute auch ) ein lukratives Piratenrevier war. Henry de Monfreid schildert detailgetreu die Stammesehre samt den komplizierten Verhaltensregeln welche den Umgang regelte. Man merkt welche Faszination die archaische Seefahrer und Wüstenkrieger auf Henry de Monfreid ausübten. Nach einigen Fahrten gewann der verwegene französische Abenteurer das Vertrauen der harten Krieger und wurde zum Abd el Hai : dem allseits geachteten Dhau-Kapitän. Henry de Monfreid ist ein grossartiger Erzähler, er war einer der abenteurlichsten Gestalten des zwanzigsten Jahrhunderts. Hoffenlich erscheint in Kürze der zweite Band von den Abenteuern am Roten Meer.