Read Königliche Krankheit (detebe) by Barbara Vine Online

knigliche-krankheit-detebe

ber den Autor und weitere MitwirkendeBarbara Vine alias Ruth Rendell , geboren 1930, lebte in London Ihre B cher erhielten zahlreiche Auszeichnungen 1996 erhielt sie von der Queen den Ehrentitel Commander of the British Empire und 1997 schlie lich den Grand Master Award der Mystery Writers of America f r das Gesamtwerk Sie wurde auf Vorschlag von Tony Blair geadelt und ins House of Lords berufen Barbara Vine starb 2015 in London....

Title : Königliche Krankheit (detebe)
Author :
Rating :
ISBN : 3257234813
ISBN13 : 978-3257234817
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Diogenes Auflage 2 23 August 2005
Number of Pages : 592 Seiten
File Size : 975 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Königliche Krankheit (detebe) Reviews

  • Rita-Eva Neeser
    2019-04-04 14:06

    Natürlich sind die Bücher welche von Ruth Barbara Rendell, Baroness Rendell of Babergh unter dem Pseudonym Barbara Vine geschrieben wurde keine Kriminalromane im landläufigen Sinne. Das weiss man als Leser. Das vorliegende Buch 'Königliche Krankheit' ist eher als Biographie anzusehen!1) Die Geschichte des Leibarztes der englischen Königin Viktoria, eigentlich des Leibarztes ihres jüngsten Sohnes, der an Hämophilie litt. Diese Story macht die Faszination des Buches aus und hat es mich nicht weglegen lassen. Dafür hätte ich 5 Sterne gegeben!2) Die Geschichte des britischen Oberhauses und den Reformen für das House of Lords. Die Zusammensetzung wurde wohl 2002/2003 per Gesetz geändert. Eine baldige Umsetzung des geplanten letzten Schrittes der Reform ist aktuell noch nicht in Sicht. Für Politikinteressierte eine lesbare Beigabe und als zweiter Strang des Buches recht gut gemacht. Dafür hätte ich 3 Sterne gegeben!3) Die Geschichte einer Obsession unbedingt schwanger zu werden, die Beschreibungen der jeweiligen Fehlgeburten der Frau des Ich-Erzählers nerven bereits bei Seite 30 und nehmen jede Freude an diesem Buch. Die Feigheit des Erzählers offen zu sagen, dass er eigentlich keine Kinder will und die Mutation zu ekstatischen 'Vaterfreuden' ' Oh, mein Gott- Dieses Aufmotzen, einer an sich tollen Hauptstory war nicht notwendig. Dafür gab es natürlich Sterneabzüge.

  • J. Freund
    2019-03-31 10:41

    Angeregt von der Bluterkrankheit, die von Königin Viktoria weiter geegeben wurde, wird ausgehend vom Leben eines ihrer Leibärzte, der sich mit dieser Krankheit befasste, über ihn und seine Nachkommen berichtet, bei denen diese Krankheit auch auftaucht. Da der Icherzähler Lord ist, wird auch über gegenwärtige Vorkommnisse im englichen Oberhaus berichtet. Etwas weitscheifig erzählt, 585 Seiten, doch durchaus interessant unter beiden Aspekten.

  • N.G.
    2019-03-23 08:01

    Ich war schon immer an den Büchern von Barbara Vine interessiert. Ich bin leidenschaftliche Leserin und so kam ich während meinen "Nachforschungen" nach immer neuen Krimis und Büchern für mich öfters mit dem Namen Barbara Vine/Ruth Rendell in Kontakt. Doch bis jetzt habe ich mich nie dazu durchringen können eines ihrer Bücher zu lesen. In Baden-Württemberg steht im Lehrplan der Oberstufe, dass jeder Schüler im Englischunterricht einen sogenannten 'book report' machen muss, also ein englisches Buch vorstellen. Diesen nutzte ich nun, um endlich ein Buch von Vine zu lesen. Und ich wurde überrascht. Es gefiel mir außergewöhnlich gut.In dem Buch geht es um Lord Martin Nanther (Biograph und Mitglied des House of Lords), seine Frau Jude (sieht den einzigen Sinn ihres Lebens darin ein Kind zu bekommen, hat aber ständig Fehlgeburten) und Martins Urgroßvater, der Leibarzt von Königin Victoria, Lord Henry Nanther.Martin möchte eine Biographie über seinen Vorfahr schreiben und beginnt über dessen Leben Nachforschungen anzustellen. Doch anstatt Antworten zu finden, werfen Henrys Briefe, Tagebücher und Notizen immer mehr Fragen auf, als sie beantworten. Warum heiratete Henry nicht die Tochter eines reichen Mannes, sondern verlobte sich mit der armen Tochter eines armen Rechtanwaltes und als diese ermordet wurde und warum gab er, als diese ermordet wurde, den Verlobungsring an die Schwester seiner ermordeten Verlobten weiter und heiratete diese?Die Handlung des Buches spielt 1999. In diesem Jahr wurde darüber entschieden, ob Erblords weiterhin im House of Lords vertreten sein sollten oder nicht und so erfährt man nebenbei auch noch so einiges über das Oberhaus.Die erste Hälfte des Buches ist mehr eine Aneinanderreihung von alten Zeitungsartikeln, Tagebucheinträgen und Briefen, als ein fortlaufender Roman. In der zweiten Hälfte stockt die Erzählung zusehens und es wird etwas langatmig, die Handlung bleibt aber trotzdem interessant, da man ganz einfach das Geheimnis von Henry erfahren möchte und weil man neugierig ist, ob Jude endlich ihr Baby bekommt oder nicht. Selbst die Hauptpersonen (Martin und Jude) werden einem zunehmend unsympathisch, aber das schmälter die Spannung keinesweges.Sehr löblich ist auch zu erwähnen, dass der Verlag einen Stammbaum mitgeliefert hat, ohne ihn hätte ich mich in der ganzen Familie Nanther nicht zurechtgefunden, wobei der Stammbaum der Familie Handerson ruhig etwas weiter in die Vergangenheit hätte zurückreichen können.Ebenfalls ist zu erwähnen, dass die Übersetzung sehr kunstvoll ausgefallen ist, und man aufmerksam lesen muss, um den Faden nicht zu verlieren. Wer lieber einfach gestrickte Sätze lesen möchte, der sollte sich an die englische Ausgabe halten.Was mich gestört hat, war das Umherwerfen mit Namen von Königen, Fürsten und anderen Andligen, egal aus welcher Zeit, ob sie einmal existiert haben oder ob sie noch immer leben. Ich selbst habe so schnell den Überblick darüber verloren, wer der jeweilige Fürst gerade ist, aber das liegr vor allem daran, dass ich mit Fürstenhäusern nicht viel am Hut habe. Ich kenne mich ja nicht einmal mit den momentanen Fürstenhäusern in Europa aus, wie soll ich da bei historischen Königen den Überblick behalten?Dies ist garantiert nicht mein letztes Buch von Vine gewesen. Jetzt werde ich sie sogar freiwillig lesen und nicht, weil ich in der Schule einen Vortrag darüber halten soll.Der Schluss ist wirklich gut getroffen und so am Rande erwähnt: Im 19.Jahhundert gab es wirklich einen gewissen Lord Henry Alexander Nanther, der Leibarzt von Queen Victoria war.

  • Readit
    2019-04-02 13:49

    ...ist dieses Buch, und wenn ich ein Etikett aufkleben müsste, wäre es 'Gesellschaftsroman'. Worum geht es? Es ist ein sehr komplexer Roman mit einer Vielzahl von Erzählsträngen. Hauptperson ist Martin Nanther. Er lebt mit seiner zweiten Frau Jude in London und ist Mitglied des Oberhauses. Von Beruf ist er Biograph, und im Augenblick ist er dabei, die Mitglieder seiner weit verzweigten Familie zu kontaktieren, denn er schreibt an einer Biographie seines Urgroßvaters Henry Nanther, der wiederum Leibarzt von Königin Victoria war. Henry's Spezialgebiet war die Hämophilie, die Bluterkrankheit, unter der mehrere Mitglieder des englischen Königshauses litten, und wegen seiner Verdienste wurde er von Victoria in den Adelsstand erhoben und gehörte dem Oberhaus an so wie sein Urenkel jetzt. Nur, dass das Oberhaus sich gerade selbst per Dekret abschafft, was Martin in eine Identitätskrise stürzt. Martin hat aus erster Ehe einen Sohn, seine Frau Jude möchte auch gerne Kinder, erleidet aber immer wieder Fehlgeburten. Martin selbst ist nicht sehr erpicht darauf, noch einmal Vater zu werden, und das ist die zweite Sache, mit der er sich auseinandersetzen muss. Auch die Recherchen zur Biographie fördern immer wieder Überraschungen zutage, Verwandte, von deren Existenz er nichts wusste und einiges mehr. Um ehrlich zu sein - ohne den beigefügten Stammbaum wäre ich verzweifelt! Ansonsten habe ich mich mit diesem Roman gut unterhalten, denn Barbara Vine / Ruth Rendell versteht es gut, Spannung aufzubauen und den Spannungsbogen auch zu halten. Meine Empfehlung!