Read Grenzgängerin: Ein Leben für drei Pole by Evelyne Binsack Online

grenzgngerin-ein-leben-fr-drei-pole

Evelyne Binsack, geb 1967, ist die erste Schweizerin, die im Jahr 2001 auf dem h chsten Punkt unseres Planeten, dem Mount Everest, stand Schon damals war ihr klar, dass sie auch den s dlichsten Punkt der Welt erreichen wollte F nf Jahre sp ter machte sie sich daher auf, die 25 000 Kilometer, die zwischen ihrer Haust r und dem S dpol liegen, mit dem Fahrrad, zu Fu , auf Skiern und mit Schlitten zu berwinden Dabei durchquerte sie in 484 Tagen 16 L nder Fast zehn Jahre sp ter folgte der dritte Streich, der n rdlichste Punkt unserer Erde Die charismatische Abenteurerin erreichte den Nordpol nach elf Monaten Planungsphase und 105 Tagen Expedition am 12 April 2017, gut einen Monat vor ihrem f nfzigsten Geburtstag Als eine der ersten Frauen in Europa absolvierte sie 1991 zudem die Ausbildung zur diplomierten Bergf hrerin Sp ter lie sich die gelernte Sportartikelverk uferin noch zur Helikopterpilotin und zur Filmerin ausbilden Die Grenzg ngerin hat zudem bereits die zwei B cher Schritte an der Grenze und Expedition Antarctica W rterseh ver ffentlicht In ihrem dritten, jetzt vorliegenden Buch wird klar, warum die Frau, die in ihrem Leben auch immer wieder R ckschl ge einstecken musste, derart erfolgreich ist Es sind ihre emotionale St rke und ihre fokussierte Willenskraft, ganz entscheidend aber ist ihre F higkeit, nicht zur ck , sondern vorw rtszuschauen Und zumindest das k nnen wir versuchen, ihr gleichzutun....

Title : Grenzgängerin: Ein Leben für drei Pole
Author :
Rating :
ISBN : 3037630930
ISBN13 : 978-3037630938
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : W rterseh 8 November 2017
Number of Pages : 240 Seiten
File Size : 674 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Grenzgängerin: Ein Leben für drei Pole Reviews

  • moi
    2018-10-30 15:46

    Evelyne Binsack ist die erste Schweizerin, die auf dem Mount Everest stand. In dem vorliegenden Buch beschreibt sie ihre vier Etappen zum Nordkap, durch Grönland, nach Spitzbergen und zum Nordpol. Mittig im Buch gibt es jede Menge farbige Fotos, die das Beschriebene wunderbar untermalen,Ich selber bin alles andere als eine Extremsportlerin, doch ich bewundere Menschen wie Evelyne Binsack sehr und finde es ganz großartig was sie alles erreicht hat und wie diszipliniert sie ist.Der Schreibstil gefällt mir ausgesprochen gut und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Ich empfand es als durchweg spannend, Zudem habe ich jede Menge gelernt, zum Beispiel über die Inuit und Eisbären. Aber auch Persönliches über die Powerfrau Evelyne erfährt man hier. Die Trauer über den Tod ihrer Mutter zum Beispiel ist sehr bewegend. Auch ihre Lebensphilosophie und ihr Training, welches sie diszipliniert durchzieht, haben mich beeindruckt.Ich empfehle das Buch allen Fans von außergewöhnlichen Abenteuern, außergewöhnlichen Menschen und viel Eis und Schnee! Gerne vergebe ich für dieses aufregende Buch 5 von 5 möglichen Sternen.

  • Martin Schult
    2018-11-05 13:52

    Evelyne Binsack ist eine außergewöhnliche Frau, die schon Orte auf dieser Welt gesehen hat, die für den Autonormalverbraucher nicht erreichbar sind. So hat sie mit dem Mount Everest den höchsten und mit dem Südpol den südlichsten Punkt dieser Erde betreten. Es ist daher mehr als nachvollziehbar, dass sich Evelyne Binsack nun auch noch mit dem Gedanken auseinandersetzt, mit dem Nordpol, den geografisch nördlichsten Punkt aufzusuchen. Bei ihrer letzten Reise ist sie aber durchaus an ihre körperlichen und psychischen Grenzen gestoßen und ist sich daher nicht sicher, einer solchen Belastungs-probe ein weiteres mal gewachsen zu sein...Das Buch "Grenzgängerin" erzählt von der inneren Unruhe einer bemerkenswerten Frau, sich erneut in ein lebensgefährliches Abenteuer zu stürzen. Die Autorin Doris Büchel berichtet in einer sehr lockeren und flüssig zu lesenden Schreibweise über die intensiven Gefühle von Evelyne Binsack. Auf der einen Seite ist sie sich bewusst, dass sie auf ihrer letzten Expedition zum Südpol nur mit viel Glück die Reise unbeschadet überstanden hat, aber auf der anderen Seite ist sie sich auch darüber im Klaren, dass ihre Sehnsucht nach der Weite und der Freiheit sie wieder ins Ungewisse führen wird. Den besonderen Charme erhält das Buch durch die Fokussierung auf die Gefühlswelt dieser Ausnahmeathletin, ihr ständiger Kampf gegen die Stille der Einsamkeit oder der Heraus-forderung einer funktionierenden Gruppe. Gleichzeitig erhält der Leser aber auch die besonderen Eindrücke dieser speziellen Tour, die sehr authentisch und lebensnah wiedergegeben werden. Visuell unterstützt werden diese Eindrücke noch durch einige Seiten farbiger Fotos, die Evelyne Binsack auf ihrer Reise aufgenommen hat.Die "Grenzgängerin" hat mich in extreme Welten entführt und dabei aufgezeigt, welche besondere Herausforderung eine solche Expedition für Mensch und Material darstellt. Ich halte das Buch für sehr lesenswert, empfehle es daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen!!!

  • Lujoma
    2018-11-04 15:48

    Die Schweizerin Evelyne Binsack (Jahrgang 1967) ist Bergführerin und Abenteurerin. 2001 stand sie als 1. Schweizerin auf dem Mount Everest, fünf Jahre später folgte eine Expedition zum Südpol und am 12. April 2017 erreichte sie den Nordpol. In ihrem Buch „Grenzgängerin“ erzählt sie, gemeinsam mit der Autorin Doris Büchel, von der Planung und Durchführung dieser 3. Expedition.„Die Arktis ist ein lebensbedrohlicher und zugleich wunderschöner Ort. Sie ist voller pastellener Farben und birgt viele Geheimnisse. Sie ist gefüllt mit pragmatischer Schönheit und Kargheit. Der Mensch, der in diese Landschaft eindringt, um ihr wahrhaftig zu begegnen, kann viel über sich erfahren….“ (s.S. 200)Die Expedition ist in vier Etappen unterteilt. Zuerst geht es per Rad von der Schweiz bis zum Nordkap, danach auf der „Nansen-Route“ quer durch Grönland, auf Spitzbergen gen Norden und zuletzt über das Eis des Nordpolarmeeres bis zum Nordpol. Evelyne Binsack ist allein unterwegs, aber dort wo es nicht anders möglich ist, auch in einer Gruppe.Sie berichtet von Vorüberlegungen und Planung, von Erfolgen und Schwierigkeiten und Rückzug. Offen und ehrlich schildert sie Zweifel und Freude, den Alltag unterwegs in Schnee und Eis. Eindrücklich ist die Begegnung mit einem Eisbär, interessant die Informationen über Navigation im Eis, über Umweltprobleme, über Pauschaltourismus in unwirtliche Gebiete….Das Buch ist spannend und interessant und lässt sich gut lesen. Sehr schön ist der Innenteil mit den Fotos, der den Inhalt des Buches anschaulich unterstreicht.Ich bewundere Evelyne Binsack für ihren Mut zum Aufbrechen und bis an ihre Grenzen zu gehen, für ihre Willensstärke, ihre Ausdauer, aber auch für ihre vernünftigen Entscheidungen kein unnötiges Risiko einzugehen. Auch wenn nur wenige Menschen solche Abenteuer wagen, so kann doch jeder von Frau Binsack lernen in die Natur zu gehen, die eigenen Grenzen zu entdecken und daran zu wachsen.Gern empfehle ich dieses Buch weiter und vergebe 5 Sterne.