Read Almgold: Ein Postalmkrimi (Anna Tanzbergers mysteriöse Fälle, Band, Band 2) by Karel van Keulen Online

almgold-ein-postalmkrimi-anna-tanzbergers-mysterise-flle-band-band-2

Alte S nden werfen lange Schatten Als Urlauber den ltesten Sohn eines Gro bauern erschlagen vor einer Almwirtschaft finden, ahnt noch niemand, wie sehr sich das alte Sprichwort bewahrheiten soll Erst k rzlich hatte die Familie Bachlinger zwei weitere Todesf lle zu beklagen ber Tote spricht man nicht schlecht Im zweiten Fall der Salzburger Kriminalbeamten Anna Tanzberger und Willi Linz, sto en sie auf eine Mauer des Schweigens und gef hrden zus tzlich mit eigenen Problemen nicht nur die L sung des Falles, sondern auch ihr Leben Annas Empathie zwingt sie, ber den Rand des Ertr glichen hinauszugehen Ihre Ermittlungen f hren sie in einen Sumpf aus Scheinheiligkeit, L gen und Gr ueltaten, deren Ursprung weit in der Vergangenheit liegt Beim letzten Mal erbitterte Widersacher, arbeiten Willi und Anna nun am selben Fall Aber auch zusammen...

Title : Almgold: Ein Postalmkrimi (Anna Tanzbergers mysteriöse Fälle, Band, Band 2)
Author :
Rating :
ISBN : 1979488908
ISBN13 : 978-1979488907
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : CreateSpace Independent Publishing Platform Auflage 2 6 November 2017
Number of Pages : 334 Seiten
File Size : 667 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Almgold: Ein Postalmkrimi (Anna Tanzbergers mysteriöse Fälle, Band, Band 2) Reviews

  • Wolfi
    2019-03-14 05:40

    Das Buch ist wirklich gelungen und spannend bis zum Schluss. Die Story gut gewählt: düster, beklemmend und erzeugt auch eine gewisse innerliche Unruhe. Ich konnte teilweise nur schwer aufhören zu lesen.Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, ist der Schreib-/Sprachstil. Nachdem das Ganze in Salzburg spielt, hatte ich angenommen es spiegelt auch die regionale Sprache und Ausdrucksweise wieder. Bis auf ein "Pfiat di" hie und da, war davon aber nichts zu lesen. Als Österreicher (mit der Mundart aufgewachsen) hätte ich mir hier eine weniger "Deutsche" Ausdrucksweise gewünscht. So sind Begriffe wie Abendbrot und Brötchen für mich eher befremdlich und nicht passend für die Gegend. Auch das ständige siezen passt mMn nicht und kommt mir für das Ländliche stark übertrieben vor. Hat teilweise meinen Lesefluss etwas gestört. Das kann aber auch daran liegen, dass ich selber gewohnt bin nicht im Hochdeutschen zu sprechen und andererseits daran, dass ich in den letzten Jahren vor allem Englische Literatur lese.Buch kann ich definitiv empfehlen. Als kleinen Wunsch in Richtung Author aber hoffen das sein nächstes Buch (sollte es wieder auf der Postalm spielen) mehr die regionale Sprache/Ausdrucksweise berücksichtigt. Man muss es dabei nicht auf die Spitze treiben und Mundartwörter verwenden, die man danach in 2 Sätzen erklären muss, aber österreichische Alternativen zu Abendbrot und Brötchen gibt es genug. ;-)

  • Viking
    2019-02-22 10:40

    Die Bauernfamilie Bachlinger hat schwer zu schlucken. Wird gerade an dem Tag der Beerdigung des Vaters einer der Söhne tot aufgefunden.Der Sohn wurde ermordet.Linz und Anna, die ermittelnden Beamten, müssen sich zusammenraufen und gemeinsam an dem Fall arbeiten. Je mehr sie die Familie und das Dorf befragen, umso größer wird der Sumpf. Da kommen Quälereien und sonstige Ungeheuerlichkeiten ans Licht. Die Männer, Großvater, Vater, der tote Sohn, alle mit dem Namen Leopold, waren nicht so, wie sie sich nach außen darstellten. Und der Sohn warf noch mit einem großen Haufen Geld um sich. Obwohl es dem Hof nie sonderlich gut ging - man kam so über die Runden - waren plötzlich alle Hypotheken abgelöst und die Schulden bezahlt.Die beiden Geschwister, Simon und Lena, werden befragt und es kommen fürchterliche Dinge ans Licht. Ein richtiger Sumpf unter dem Deckmantel der angeblichen Frömmigkeit. Und keiner im Dorf hat es gemerkt oder merken wollen.Sehr gut geschrieben, absolut nicht vorhersehbar, spannend bis zum Schluß.Der Krimi ist in sich abgeschlossen, aber schöner ist es, wenn man den ersten Band gelesen hat. Beide sind sehr gut und zu empfehlen.

  • Fredhel
    2019-02-16 07:04

    Ohne Probleme bin ich in den 2. Band der Postalmkrimis eingestiegen. Die Vorgeschichte wird zwar immer wieder mal kurz angesprochen, erweist sich dann aber nicht als relevant für das Verstehen.Merkwürdige Todesfällen häufen sich in der Familie eines Großbauern im Salzburger Land. Alle Generationen dieser nach außen hin so reputierten Familie sind betroffen, jeder Überlebende hat ein Alibi. So wird es dem Ermittlerduo Anna Tanzberger und Willi Linz nicht leicht gemacht. Die beiden müssen sich auch erst noch zusammenraufen. Anna hat ihren eigenen Kopf und verbeißt sich regelrecht in den Fall. Ihr Kollege Willi dagegen strebt die glatte und schnelle Lösung an. Das kann auf Dauer nicht gut gehen, aber für den Leser bringt es zusätzlich frischen Wind in die Handlung, die übrigens angenehm flott und frisch erzählt wird. Auch wird wenig auf das Privatleben der Polizisten eingegangen, was in diesem Krimi gut passt. Mir hat das Buch gefallen. Es liest sich schnell und leicht, und die Spannung ist permanent vorhanden. Die Hintergründe werden erst nach und nach ersichtlich. Almgold ist ein richtig guter Regionalkrimi, der ohne wüste Dialekteinschübe auskommt und trotzdem Heimatflair vermitteln kann. Hoffentlich gibt es bald weitere Postalmkrimis.

  • cz
    2019-02-18 09:04

    Die nach außen hin harmonische, tief gläubige Bergbauernfamilie ist in Wirklichkeit die Hölle auf Erden für jedes ihrer Kinder. Vater, Großvater und ältester Bruder sind unglaublich brutal. Nach und nach geschehen Morde im Familienverbund, die ihren Ursprung jedoch in grauer Vorzeit zu haben scheinen. Es geht um sehr viel Geld, Gier und Intrigen.Die neue Kollegin im Ermittlerteam hat es nicht leicht mit ihrem neuen Vorgesetzten. Er ist ebenfalls unzufrieden mit der eigensinnigen Kollegin. Das schwierige Dienstverhältnis erschwert die komplizierten Ermittlungen zusätzlich und bringt am Ende die junge Frau in tödliche Gefahr.Die Geschichte ist unglaublich spannend und gibt einen Einblick in die verhängnisvolle deutsch/österreichische Geschichte und ihre Auswirkungen bis in unsere Zeit.

  • Annette Unger
    2019-03-17 02:39

    Offensichtlich ist die gute Bergluft doch nicht so gesund, wie man glaubt, denn auf der Postalm wird fröhlich weitergemordet.Die zweite Geschichte widmet sich dieses Mal den dortigen Bewohnern, und auch diese haben so ihre ganz eigenen Probleme.Das Buch beginnt mit dem Ende einer dunklen Familiengeschichte, in die der Leser gemeinsam mit den Ermittlungsbeamten bis zum Ursprung zurückgeführt wird.Genauso spannend geschrieben wie das erste Buch und auch für Nicht- Bergbewohner geeignet!

  • Eurelia
    2019-03-02 09:04

    auch das zweite Buch hat sich gut und spannend gelesen. Das Ermittlerteam war teilweise bekannt aus dem ersten Buch dazu auch viele Figuren rund um die Alm und den Ort der ehemaligen Wirkungsstätte von Frau Tanzberger. Eine Geschichte über Tradition, Kirche, Gewalt, Geld, Vergangenheit, braune Vergangenheit und Gegenwart, über Menschen und solche die diesen Namen nicht verdienen. Wann kommt Buch 3 ???