Read Uprooted by Naomi Novik Online

uprooted

Winner of the 2016 Nebula Award for Best Novel Winner of the 2016 Locus Award for Best Fantasy Novel Winner of the 2016 British Fantasy Society Award for Best Novel Shortlisted for the 2016 World Fantasy Award for Best NovelShortlisted for the 2016 Hugo Award for Best Novel A dark enchantment blights the land in the award winning Uprooted a enthralling, mythic fantasy by Naomi Novik, author of the Temeraire series.Agnieszka loves her village, set deep in a peaceful valley But the nearby enchanted forest casts a shadow over her home Many have been lost to the Wood and none return unchanged The villagers depend on an ageless wizard, the Dragon, to protect them from the forest s dark magic However, his help comes at a terrible price One young village woman must serve him for ten years, leaving all they value behind Agnieszka fears her dearest friend Kasia will be picked at the next choosing, for she s everything Agnieszka is not beautiful, graceful and brave Yet when the Dragon comes, it s not Kasia he takes....

Title : Uprooted
Author :
Rating :
ISBN : 9781447294146
ISBN13 : 978-1447294146
Format Type : Kindle Edition
Language : Englisch
Publisher : Pan 5 Mai 2016
Number of Pages : 448 Seiten
File Size : 883 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Uprooted Reviews

  • Amazon-Kunde
    2019-05-06 19:19

    Wirklich gute Einzelbände sind in der Fantasy schwer zu finden, aber dieses Buch war brilliant.Aufmerksam bin ich auf das Buch geworden, nachdem es meiner besten Freundin so richtig gut gefallen hat. Der Klappentext sprach mich auch direkt an und von Naomi Novik habe ich immerhin schon die ersten vier Bände der Temeraire-Reihe gelesen.Eine Zeit lang hatte ich die Hoffnung, dass Uprooted ebenfalls übersetzt werden wird, aber Ende Juli war ich dann das Warten leid und hab mir das Buch dann doch als englisches E-Books besorgt.Im Grunde geht es darum, dass der Drache, ein Magier, alle zehn Jahre ein Mädchen auswählt und bei sich in den Turm sperrt. Die Protagonistin Agnieshka geht, so wie alle in ihrem Dorf davon aus, dass ihre beste Freundin gewählt wird, als es dann aber doch sie trifft kommt alles anders, als sie dachte...Wie ich schon sagte, ich fand das Buch brilliant.Im Grunde stimme ich der Aussage zu, dass es sich bei dem Buch um ein Märchen für Erwachsene handelt. Die Atmosphäre, die Magie und die Figuren erinnern ein wenig daran. Und ich glaube dass ich das Buch auch vor allem deswegen so wunderschön fand.Ich kann von Anfang an mit der Protagonistin mitfühlen. Ich verstehe ihre Gedanken und ihre Sorgen und fühle mich mit ihr zusammen in ihrem Dorf direkt heimisch.Die Bedrohung, die ausnahmsweise einmal nicht von einer Person ausgeht, sondern von den Woods empfinde ich erst nach und nach als wirklich schrecklich. Zunächst ist es eine eher hintergründige Drohung, ein Prickeln im Nacken und erst später wird einem das volle Ausmaß des Schreckens wirklich bewusst.So wird die Spannung nach und nach gesteigert und was zwar etwas düster beginnt wird im späteren Verlauf des Buch so richtig richtig finster.Entscheidend zur Atmosphäre trägt auch der slawische bzw. russische Einschlag der Geschichte bei. So gibt es immer wieder Anspielungen an dererlei Märchen wie Baba Jaga zum Beispiel und die Namen und Gerichte gehen ebenfalls in die Richtung. Ich empfand diesen Umstand als erfrischend abwechslungsreich.Die Interaktion zwischen der Protagonistin und dem Magier, dem Drachen, gefiel mir ausnehmend gut (vermutlich sogar am besten) – außerdem empfand ich auch die Nebenfiguren als stimmig, glaubwürdig und interessant.Die Magie, die gewirkt wird, lässt sich für mich nur am Rande begreifen, aber der Grundsatz gefiel mir und hat mich begeistert.Generell hat die Magie, bzw. die unterschiedlichen Arten der Magie sehr zur Atmosphäre und zur Wahrnehmung der Geschichte beigetragen.Etwa bei der Hälfte zieht sich das Buch für einen Moment für meinen Geschmack etwas zu sehr in die Länge und manche Sachen, wirken als gehen sie zu schnell. Deswegen würde ich etwa einen halben Punkt abziehen. Allerdings zeigt sich etwas später, dass die Autorin den Leser nur an der Nase herum geführt hat und vieles nicht so leicht ist wie es scheint, und weil mir das Buch letztendlich so wahnsinnig gut gefallen hat, gibt es sowieso die volle Punktzahl.Etwas schade fand ich auch, dass die Protagonistin und der Drache eine Weile an verschiedenen Orten weilen, weil mir so die Interaktion gefehlt hat, aber letztendlich konnte ich die Entscheidung nur begrüßen, da es der Protagonistin so die Chance gibt sich zu entwickelt, reifer zu werden und vor allem selbstständiger.Ein weiterer wirklich wichtiger Pluspunkt ist, dass das Buch wirklich abgeschlossen ist und dass das Ende absolut passend und stimmig gewählt ist.Gegen Ende hatte ich sogar so etwas wie einen Kloß im Hals, einfach weil ich so überwältigt davon war, dass sich alles so wunderbar ineinander gefügt hat.Vergleiche ich das Buch mit der Temeraire Reihe ist Uprooted definitiv etwas zauberhafter und märchenhafter, etwas weniger steif an manchen Stellen und tatsächlich auch schneller zu lesen. Aber im Grunde ist ein Vergleich nicht notwendig. Uprooted gefällt und überzeugt mich auf ganzer Linie.

  • Bine
    2019-05-21 21:10

    Uprooted has the most gorgeous cover, reminiscent of the fairy tales that hold up a larger part of its themes. The book tells the story of Agnieszka, a young village girl, and the story of the Woods, an enchanted forest that dominates not only her own life, but the life of everyone in the kingdom, and the next one over.If you thought from the title that this is a book about a murderous forest coming to devour everyone, then you are spot on. The first chapter tries to make you think it’s going to be different kind of uprooted, and that’s a trend that will continue during the rest of the book: the narrator, first-person Agnieszka, has certain expectations, and the reader will have certain expectations, so even age-old tropes feel like new life has been breathed into them.People who are looking for an entertaining fairy tale, or creepy murderous forests, or various relationships between women will find what they are looking for. People who are looking for dragons, like the cover copy tried to convince me was in this book, are going to be disappointed. It took me a longer time to pick this up after I bought this, because there’s a cover blurb by Cassie Claire which I only noticed afterwards, but please don’t let yourself be irritated by cover blurbs: It’s a very entertaining tale.This book feels familiar and comforting, to me, who grew up with fairytales and stories. Novik captures the spirit of the fairytales in an incredible way, just like she captures the spirit of old, creepy forests. If you let yourself be lulled in by the superb storytelling, then you might arrive at the various twists unspoiled, but even if you can predict the ending from page 1 -- the journey is the goal. The end goal is the message of the story, the uniting thread, and that is a thread carefully spun to gold.Similar to its sources of inspiration, the language can get a tad metaphorical and flowery, but it serves the atmosphere very well. Roots, where people come from and where they’ll go, play a large part in this novel, and serve up some inspirational thoughts, especially as such a large amount of the characters are archetypes. They aren’t what our narrating protagonist expects their archetypes to be, which adds a different layer of expectation and makes them feel fresh and unexpected.A lot of people have complained that the male protagonist is a jerk. I admit I was puzzled about that, since to me, the main attribute of the main male character is his absence, and I wouldn't even categorise him as a protagonist, though admittedly, he is part of a lovestory, which I guess elevates him above all other male characters? His bad humour is acknowledged by the narrative, though, and Agnieszka-- and much of the point of the story is how he changes, and only after learning to be a little less of a jerk does the actual relationship start. That's just my opinion on it, though, and your mileage may vary. In any case, the whole point of his character arc is to be a jerk in the beginning, but learn better once it is pointed out to him— a lot of characters who are jerks continue to be so and that’s the difference to me, the refreshing taste of it. Unlike many other male characters, he listens, and he tries to understand.(I find that very attractive.) It is not the most important relationship in this book, and maybe that’s what throws off readers, but it’s very defining, and it makes the characters who they are, and I don’t feel like it was tacked on. I feel like it was a deliberate choice to be different, and to have the romance play only a small part of the overall story.What I absolutely did not like, was that he slept in breeches (in breeches!) and apparently this is now a hill I will die on: Don't give the character's of your fantasy land clothes over which readers will trip and puzzle.The focus is not on the love story, it’s on the relationship with the forest, that gives the villages food, and water, and wood. It’s on Agnieszka’s relationship with Kasia, that manages to defy century-old practices—it’s about Agnieszka’s relationship with her village, how she grows as a woman, how she learns to navigate terrain that is unfamiliar to herself, and not letting it distract her from her goals. It is a book about growing up and taking root.What is missing for me is a point that divorces the proceedings from a fairy-tale. There’s barely any weight to the worldbuilding— it’s not consistent in itself. Why is it that the Spindle is magic, why is it that there was people in the Wood, how does it work to get a magician's name? As much weight there is given to the wood, not a lot of weight is given to the people's history-- Baba Jaga is a throwaway time travel joke, that I would really love to have gone back to.We are informed of Agnieszka’s flaws instead of experiencing them— again and again, we are told how ugly she is, how plain. And yet this is a character attribute that has no consequence to her actions, almost deliberately she makes herself look worse, and yet there are no consequences to that. She's brash and goes forward without thinking things through— people do admonish her for that, but she never experiences consequences.Other acts that make her wildly different from the normal person in her world that happens to her with seemingly no consequence whatsoever: the naming ceremony (which in-story happens to every person with Agnieszka’s particular traits) that is touted as this world changing event, and seemingly has no consequences at all, not even with a wildly out of the ordinary result — and then Solja tells us that upon his final test as a wizard his parents were knighted and given land. True, there’s some tumultuous happenings that might have impeded those proceedings, but there’s not even talk about that ever again. I hesitate to point out that this makes her an unfinished character, but the fairytales have plenty of characters just for wishfulfilment too, so what is the point of pointing out her flaws again and again?Sometimes, once people leave the immediate narrative, the only communication we get from the narrative, is that the story has moved on, which is very weird with a first person narrator: It feels like cutscenes, and Agnieszka jumps right into what had been happening without needing an explanation. This takes away one of the strengths of a limited point-of-view (which is that you can hide stuff that other people already now) and feels like the POV is only chosen to be gimmicky.Nevertheless, the atmospheric way of telling the story was incredibly touching, as was the relationship between Kasia and Agnieszka, and between them and their mothers. It was an incredible story about leaving home, and loosing touch with your roots, and regaining them, and I would heartily recommend this story.

  • Amazon Kunde
    2019-05-03 00:10

    Dieses Buch hat mir wirklich wahnsinnig gut gefallen, kaum ein Buch hat es bisher geschafft mich so zu fesseln und ich konnte es gar nicht aus der Hand legen. Es ist einfach alles total stimmig und es gibt nichts an dem Buch, was mir nicht gefallen hat. Und das hat bisher kaum ein Buch geschafft.Die Handlung ist unglaublich spannend und total unvorhersehbar. Sie überrascht einen immer wieder und am Anfang der Geschichte kann man noch gar nicht ahnen, wo sie einen hinbringen wird. Man wird durch eine magische Welt geführt und lernt Stück für Stück immer mehr kennen, bis letztendlich alles stimmig ist. Die Geschichte wirkt dabei viel erwachsener als in den meisten Büchern, weil sie nicht perfekt ist und dadurch sehr realistisch wirkt und ein großes Gefühlsspektrum abdeckt. Es ist viel Traurigkeit und Wut zu finden, aber auch Liebe, Hoffnung und Mut, wodurch eine perfekte Mischung aus allem entsteht, die einen total mitreißt. Selbst das Ende ist gut, aber es ist eben nicht alles perfekt und wirkt deswegen nicht gekünstelt.Die Personen haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Alle sind sehr tiefgründig und haben auch ihre Fehler, was sie sehr menschlich macht. Viele Personen machen außerdem eine große Wandlung in dem Buch durch und entwickeln sich weiter.Der Schreibstil der Autorin hat mich ebenfalls überzeugt, sehr ist schön und flüssig zu lesen. Sie beschreibt alles sehr bildlich und gleichzeitig märchenhaft, sodass man in eine schön gestaltete Welt eintauchen kann.Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, mich hat es absolut begeistert. Es ist aber meiner Meinung nach eher für ältere Teenager oder Erwachsene geschrieben als für Jüngere.